Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Astronauten brauchen Psycho-Training gegen Weltraumkoller

12.07.2004


Um einem «Weltraumkoller» zu entgehen, müssen Astronauten nicht nur körperlich, sondern auch psychisch besonders fit sein. «Vor allem nach der Mitte einer mehrmonatigen Weltraummission drohen Motivationsverlust, depressive Verstimmungen, Langeweile oder Streit mit den Crew-Mitgliedern», sagte Prof. Dietrich Manzey, Leiter der Arbeits- und Organisationspsychologie der TU Berlin, in einem dpa-Gespräch. Zu den psychologischen Aspekten bemannter Raumfahrt hielt Manzey am Freitag seine Antrittsvorlesung.



In der Regel gebe es zu Beginn einer Weltraummission drei bis vier Wochen lang körperliche Umstellungsprobleme, etwa Kopfschmerzen durch den erhöhten Blutdurchfluss, eine Art Seekrankheit (Space-motion- sickness) oder Schlafprobleme durch den fehlenden Tag-Nacht-Rhythmus. Der zweite und dritte Monat liefen dann trotz des Lärms und der räumlichen Enge zumeist unproblematisch.



«Aber anschließend setzen oft psychische Probleme ein», erläutert Manzey. Auf der Internationalen Raumstation ISS seien deshalb nicht nur regelmäßige Audio- und Video-Kontakte zu Familie und Freunden vorgesehen, sondern alle zwei Wochen auch Konferenzen mit Psychologen. «Da kann man auch mal alles auskotzen.»

Wichtig sei es, dass das Team zueinander passe und nicht nur dominante Persönlichkeiten aufeinander träfen. «Ob Frauen oder Männer ist dann eigentlich egal.» Generell sei die Situation dadurch beherrschbar, dass die Raumstation im Notfall binnen Stunden zu evakuieren sei. «Eine völlig neue Lage werden wir aber haben, wenn die ersten Astronauten zum Mars fliegen», sagt Manzey. Drei Jahre dauert allein der Hinflug, Kontakte zur Erde werden fast nur per Email möglich sein. «Dann ist noch eine ganz andere Autonomie gefordert.»

Auch die Tatsache, dass erstmals die Erde nur noch als Punkt zu sehen sei, könnte für Probleme sorgen. «Das wäre das erste Mal, dass Menschen ihren Ursprungsplaneten aus dem Blick verlieren. Aber wir wissen aus den Tagebüchern der Astronauten, dass gerade dieser Blick auf den blauen Planeten zentrale Bedeutung hat.» Auch mit Extremsituationen wie dem Tod eines Crew-Mitglieds müsse gerechnet werden. «Möglicherweise wird deshalb nicht das Medizinische, sondern das Psychologische der einzig begrenzende Aspekt einer derartigen Mission sein.»

| pro-physik.de
Weitere Informationen:
http://www.pro-physik.de

Weitere Berichte zu: Aspekt Astronaut Raumstation Weltraummission

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie