Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jede dritte Software ist raubkopiert

08.07.2004


Pirateriestatistik: Vietnam und China führen mit 92 Prozent



Jede dritte Software, die weltweit eingesetzt wird, ist eine Raubkopie. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Pirateriestatistik, die das Marktforschungsunternehmen IDC im Auftrag der Business Software Alliance (BSA) durchgeführt hat. In Österreich entstand der IT-Industrie im vergangenen Jahr ein Umsatzausfall von 98 Mio. Euro. In ganz Westeuropa liegt die Piraterierate bei 36 Prozent. Global beträgt die Schadenssumme durch illegal kopierte Software fast 29 Mrd. Euro.



Nach der diesjährigen Studie wurde im vergangenen Jahr weltweit Software im Wert von 80 Mrd. Dollar auf Computern installiert, von der allerdings nur Programme im Wert von 51 Mrd. Dollar rechtmäßig erworben wurden. Ein erschreckendes Ergebnis hat die IDC für Europa ermittelt. In Westeuropa liegt der Umsatzausfall bei 9,6 Mrd. Dollar (8,6 Mrd. Euro). In Osteuropa ist die durchschnittliche Piraterierate mit 71 Prozent und einem Umsatzausfall von 2,11 Mrd. Dollar jedoch weltweit am höchsten.

Länderspezifisch führen in Osteuropa die Ukraine (91 Prozent) und Russland (87 Prozent). In Westeuropa, das mit einer Piraterierate von 36 Prozent im weltweiten Schnitt liegt, könnten Österreich und Schweden (27 Prozent) hingegen fast als Vorbild dienen. Griechenland (63 Prozent) und Italien, Frankreich, Spanien, Portugal und Irland verschlechtern mit durchschnittlich 40 Prozent jedoch wieder die Optik.

In Asien und Ozeanien zeigt sich ein sehr ambivalentes Bild: Während Japan (29 Prozent), Neuseeland (23 Prozent) und Australien (31 Prozent) Länder mit sehr geringen Software-Piraterieanteilen sind, gehören China und Vietnam mit je 92 Prozent zu den weltweit fleißigsten Raubkopierern. In der Volksrepublik China entstand mit 3,8 Mrd. Dollar global auch der zweithöchste Umsatzausfall.

Auch zwischen Nord- und Südamerika zeigen sich starke regionale Unterschiede: Während die USA mit einer Piraterierate von 22 Prozent den weltweit größten Umsatzausfall (6,5 Mrd. Dollar) verzeichneten, landet die Region Nordamerika hinter Westeuropa und Asien erst auf dem dritten Platz. Süd- und Mittelamerika liegen bei der Piraterierate mit einem Durchschnitt von 63 Prozent hinter Osteuropa weltweit an zweiter Stelle.

"Die regionalen Unterschiede bei der Piraterie hängen von einer ganzen Reihe von Faktoren ab, darunter der Größe des einheimischen Marktes, der Verfügbarkeit von Raubkopien, der Effizienz der Urheberrechtsgesetze und kultureller Unterschiede bei der Wahrnehmung von geistigem Eigentum", kommentiert John Gantz, Chief Research Officer der IDC.

Wilhelm Bauer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.idc.com
http://www.bsa.org

Weitere Berichte zu: Piraterierate Raubkopie Umsatzausfall Westeuropa

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Ecology Across Borders: International conference brings together 1,500 ecologists

15.11.2017 | Event News

Road into laboratory: Users discuss biaxial fatigue-testing for car and truck wheel

15.11.2017 | Event News

#Berlin5GWeek: The right network for Industry 4.0

30.10.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte