Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jede dritte Software ist raubkopiert

08.07.2004


Pirateriestatistik: Vietnam und China führen mit 92 Prozent



Jede dritte Software, die weltweit eingesetzt wird, ist eine Raubkopie. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Pirateriestatistik, die das Marktforschungsunternehmen IDC im Auftrag der Business Software Alliance (BSA) durchgeführt hat. In Österreich entstand der IT-Industrie im vergangenen Jahr ein Umsatzausfall von 98 Mio. Euro. In ganz Westeuropa liegt die Piraterierate bei 36 Prozent. Global beträgt die Schadenssumme durch illegal kopierte Software fast 29 Mrd. Euro.



Nach der diesjährigen Studie wurde im vergangenen Jahr weltweit Software im Wert von 80 Mrd. Dollar auf Computern installiert, von der allerdings nur Programme im Wert von 51 Mrd. Dollar rechtmäßig erworben wurden. Ein erschreckendes Ergebnis hat die IDC für Europa ermittelt. In Westeuropa liegt der Umsatzausfall bei 9,6 Mrd. Dollar (8,6 Mrd. Euro). In Osteuropa ist die durchschnittliche Piraterierate mit 71 Prozent und einem Umsatzausfall von 2,11 Mrd. Dollar jedoch weltweit am höchsten.

Länderspezifisch führen in Osteuropa die Ukraine (91 Prozent) und Russland (87 Prozent). In Westeuropa, das mit einer Piraterierate von 36 Prozent im weltweiten Schnitt liegt, könnten Österreich und Schweden (27 Prozent) hingegen fast als Vorbild dienen. Griechenland (63 Prozent) und Italien, Frankreich, Spanien, Portugal und Irland verschlechtern mit durchschnittlich 40 Prozent jedoch wieder die Optik.

In Asien und Ozeanien zeigt sich ein sehr ambivalentes Bild: Während Japan (29 Prozent), Neuseeland (23 Prozent) und Australien (31 Prozent) Länder mit sehr geringen Software-Piraterieanteilen sind, gehören China und Vietnam mit je 92 Prozent zu den weltweit fleißigsten Raubkopierern. In der Volksrepublik China entstand mit 3,8 Mrd. Dollar global auch der zweithöchste Umsatzausfall.

Auch zwischen Nord- und Südamerika zeigen sich starke regionale Unterschiede: Während die USA mit einer Piraterierate von 22 Prozent den weltweit größten Umsatzausfall (6,5 Mrd. Dollar) verzeichneten, landet die Region Nordamerika hinter Westeuropa und Asien erst auf dem dritten Platz. Süd- und Mittelamerika liegen bei der Piraterierate mit einem Durchschnitt von 63 Prozent hinter Osteuropa weltweit an zweiter Stelle.

"Die regionalen Unterschiede bei der Piraterie hängen von einer ganzen Reihe von Faktoren ab, darunter der Größe des einheimischen Marktes, der Verfügbarkeit von Raubkopien, der Effizienz der Urheberrechtsgesetze und kultureller Unterschiede bei der Wahrnehmung von geistigem Eigentum", kommentiert John Gantz, Chief Research Officer der IDC.

Wilhelm Bauer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.idc.com
http://www.bsa.org

Weitere Berichte zu: Piraterierate Raubkopie Umsatzausfall Westeuropa

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks >>>
Weitere B2B-VideoLinks
Aktuelle Beiträge

Warum genau diese 20? – Quantenchemie löst Aminosäure-Rätsel

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Simulation: Neuartiger zweidimensionaler Schaltkreis funktioniert mit magnetischen Quantenteilchen

22.01.2018 | Physik Astronomie

Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert

22.01.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz