Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue OECD-Analyse stützt Bedenken gegen Arbeitszeitverlängerungen

07.07.2004


In einer Stellungnahme zum diesjährigen Beschäftigungsausblick der OECD, der heute in Paris veröffentlicht wurde, machen Prof. Gerhard Bosch, Vizepräsident des Instituts Arbeit und Technik, und Dr. Steffen Lehndorff, Direktor des Forschungsschwerpunkts Arbeitszeit und Arbeitsorganisation, auf einige Anregungen für die aktuelle Arbeitszeitdebatte in Deutschland aufmerksam.



Die OECD untersucht die längerfristigen statistischen Zusammenhänge zwischen Arbeitszeit, Arbeitsproduktivität und Beschäftigung. Wichtig für die deutsche Diskussion sei zunächst, so Bosch und Lehndorff, dass im OECD-Vergleich kurze Arbeitszeiten mit hoher Arbeitsproduktivität einhergehen. Dies bestätige die Untersuchungsergebnisse des IAT zum Zusammenhang von Arbeitszeit und Arbeitsproduktivität in der EU (Abbildung 1): "Kurze Arbeitszeiten wirken als ’Produktivitätspeitsche’, weil sie die Phantasie anregen, wie in knapper Zeit besser gearbeitet werden kann. Lange Arbeitszeiten dagegen führen eher dazu, dass Manager zu Denkfaulheit verleitet werden und zu der trügerischen Illusion, sie könnten ihre Marktposition durch eine Lohnkostenkonkurrenz mit Niedriglohnländern sichern. Daraus entsteht nur ein aussichtsloser Unterbietungswettlauf bei Lohn und Arbeitszeit in Europa. Wenn ausgerechnet der Exportweltmeister den Rückwärtsgang bei Arbeitszeit und Lohn einlegen will, wird die Reaktion der Konkurrenten nicht lange auf sich warten lassen. In Frankreich, Österreich, den Niederlanden und anderen Ländern hat die Debatte über Arbeitszeitverlängerungen schon begonnen, und bedauerlicherweise geben deutsche Unternehmen dabei die Richtung vor."



Es dürfe nicht übersehen werden, so Bosch und Lehndorff, dass die OECD selber ausdrücklich darauf aufmerksam mache, dass ihre Arbeitszeitberechnungen nicht für internationale Arbeitszeitvergleiche geeignet seien. Die Berechnungen dienten dem Zweck der Analyse von Produktivitäts- und Beschäftigungstrends und bezögen deshalb sinnvollerweise die Teilzeitbeschäftigten in die Berechnung der durchschnittlichen Arbeitszeiten ein. Aus den von der OECD veröffentlichten Zahlen dürfe also auf keinen Fall geschlossen werden, dass die Arbeitszeiten der Vollzeitkräfte in Deutschland besonders kurz seien. Wörtlich erklärten Bosch und Lehndorff: "Da die gegenwärtige Diskussion über die 40-Stunden-Woche in Deutschland sich nur um die Arbeitszeit der Vollzeitbeschäftigten dreht, darf man für diese Debatte auch nur die Arbeitszeiten der Vollzeitbeschäftigten miteinander vergleichen. Sonst vergleicht man Äpfel mit Birnen." Wie eine diesbezügliche Analyse des IAT kürzlich gezeigt hat, liegen die tatsächlichen Jahresarbeitszeiten der Vollzeitbeschäftigten in Deutschland im Mittelfeld der EU-Länder (Abbildung 2). Deshalb sei es schlicht irreführend, wenn die Forderung nach längeren Arbeitszeiten immer wieder mit den angeblich besonders kurzen Arbeitszeiten in Deutschland begründet werde.

Die OECD-Analyse zeige eindrucksvoll, dass in vielen Ländern kurze Arbeitszeiten und hohe Arbeitsproduktivität mit hohen Beschäftigungsniveaus einhergingen. Umso bedauerlicher sei die Oberflächlichkeit der aktuellen Arbeitszeitdebatte in Deutschland, in der Arbeitszeitverlängerungen als Beitrag zur Beschäftigungsförderung ausgegeben würden, kritisieren die beiden Arbeitsmarktforscher. "Bezeichnenderweise ist ’zurück’ das gegenwärtig am häufigsten verwendete Wort - nämlich zurück zur 40- oder sogar 48-Stunden-Woche. Ein Land, das wie kaum ein anderes vom Wissen seiner Beschäftigten abhängt und das zudem einen rasch wachsenden Bedarf an qualifizierten Dienstleistungen hat, sollte besser nach vorne blicken und Vorauswirtschaft betreiben." Gerade auf zentralen Zukunftsfeldern seien große Defizite auszumachen. Deutschland sei beim Anteil der Ausgaben für Forschung und Entwicklung am Bruttoinlandsprodukt international nur Mittelmaß (Abbildung 3). Auch bei der Entwicklung sozialer Dienstleistungen (Bildung, Gesundheit, Pflege) liege Deutschland lediglich im EU-Mittelfeld, ebenso wie bei der Frauenerwerbstätigkeit (Abbildung 4). Anstatt den Blick auf die größten potentiellen Beschäftigungsmotoren für Deutschland zu lenken, halte sich die Öffentlichkeit mit einer rückwärtsgewandten Diskussion über die angebliche Notwendigkeit von Arbeitszeitverlängerungen auf. Die beiden Forscher betonten: "Die aktuelle Arbeitszeitdebatte verstellt einmal mehr den Blick auf die eigentlichen Reformaufgaben, nämlich die Stärkung des Innovationspotentials und die Entwicklung qualifizierter gesellschaftlicher Dienstleistungen."

Für weitere Fragen stehen Ihnen zur Verfügung:

Dr. Steffen Lehndorff, Durchwahl: 0209/1707-146
Prof. Dr. Gerhard Bosch, Durchwahl: 0209/1707-147

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://iat-info.iatge.de

Weitere Berichte zu: Arbeitsproduktivität Arbeitszeitverlängerung OECD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie