Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Online-Werbung zahlt sich aus

07.07.2004


Online-Werbung hat eine nachhaltigere Wirkung als bisher angenommen. Selbst noch 30 Tage nach Sichtung der Werbung surfen Besucher auf die beworbene Website und tätigen Bestellungen. Zu diesen erstaunlichen Erkenntnissen kommt eine brandaktuelle Studie, die sich mit der langfristigen Wirkung von Online-Werbung beschäftigt.



Online-Werbung zahlt sich aus. Das konnten die IT- und Marketing-Profis von Datenkraft in Zusammenarbeit mit der Kleinen Zeitung und Otto Österreich erstmals anhand einer so genannten Post-Klick-Analyse beweisen. Konkret untersuchten die Spezialisten von Datenkraft eine Bannerkampagne für Otto Österreich, die im Auftrag der Kleinen Zeitung entwickelt worden war. Die Kampagne, die über einen Zeitraum von 14 Tagen geschalten wurde, bewarb die kostenlose Otto-Katalogbestellung bzw. konkrete Sonderangebote auf www.ottoversand.at. Eine detaillierte Post-Klick-Analyse, die auf 30 Tage ausgelegt war, lieferte sensationelle Ergebnisse. Durch eine Post-Klick-Analyse ist feststellbar, wie viele User durch so genannte "Click-Throughs", also Klicks auf den Werbebanner, auf die Website gelangen und wie viele User erst zu einem späteren Zeitpunkt auf die beworbene Webpage surfen.



Erfolg vervierfacht

Während des Beobachtungszeitraumes wurde der Otto-Werbebanner mehrere 100.000-mal gezeigt. Es ergab sich eine Click-Through-Rate von 0,5 %. Insgesamt surften jedoch viermal so viele User auf Grund eines Bannerviews auf die Internetseite von Otto Österreich.

Die Bannerkampagne war für rund 7 % aller Besucher auf den Seiten von Otto Österreich verantwortlich. Der Erfolg der Kampagne wird vor allem bei den Katalogbestellungen besonders eindrucksvoll sichtbar: 13 % der gesamten Katalogbestellungen aber auch 5 % aller Warenbestellungen während des Zeitraums der Untersuchung wurden von Besuchern getätigt, die die Bannerwerbung sahen.

Längerfristiger Anreiz

Die Statistik zeigt auch, dass die Click-Throughs überwiegend in den ersten 20 Minuten nach Bannerview getätigt wurden. Innerhalb der ersten Stunde bestand noch immer ein starker Anreiz, auf die beworbene Site zu kommen. Ab dem zweiten Tag ebbte der Zugriff ab, blieb aber bis drei Wochen nach dem Bannerview auf hohem Niveau: immerhin mehr als 100 Besucher pro Tag.

Dennoch "merkt" sich der User offenbar den "Urheber" des Banners: Immerhin surften 50 % der Besucher erst ab dem zweiten Tag nach dem Bannerview auf die beworbene Website. Im Detail bedeutete dies: 70 % der Katalogbestellungen, die nach einem Bannerview erfolgten, wurden innerhalb der ersten Stunde getätigt (62 % innerhalb der ersten 10 Minuten). Im gesamten Beobachtungszeitraum wurden 5 % aller Warenbestellungen nach einem Bannerview getätigt. Davon erfolgten 55 % Warenbestellungen innerhalb des ersten Tages nach einem Bannerview. Die restlichen 45 % wurden erst ab dem zweiten Tag durchgeführt.

Bannerwerbung wirkt nachhaltig

Diese Post-Klick-Analyse, die in Österreich erstmals in dieser Qualität durchgeführt wurde, beweist, dass Bannerwerbung weit stärker wirkt als bisher angenommen. "Der Erfolg der Online-Werbung für Otto war im Gesamten weit höher, als es die Zahlen der reinen Click-Through-Rate belegen", zeigt sich Roland Fink, geschäftsführender Gesellschafter der Datenkraft IT-Consulting GmbH, beeindruckt. Und Fink weiter: "Online-Werbung wirkt weit über den momentanen Klick-Anreiz hinaus - ähnlich klassischer Werbeformen wie TV- oder Print-Werbung."

Thomas Stenitzer | Datenkraft
Weitere Informationen:
http://www.datenkraft.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit