Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Online-Werbung zahlt sich aus

07.07.2004


Online-Werbung hat eine nachhaltigere Wirkung als bisher angenommen. Selbst noch 30 Tage nach Sichtung der Werbung surfen Besucher auf die beworbene Website und tätigen Bestellungen. Zu diesen erstaunlichen Erkenntnissen kommt eine brandaktuelle Studie, die sich mit der langfristigen Wirkung von Online-Werbung beschäftigt.



Online-Werbung zahlt sich aus. Das konnten die IT- und Marketing-Profis von Datenkraft in Zusammenarbeit mit der Kleinen Zeitung und Otto Österreich erstmals anhand einer so genannten Post-Klick-Analyse beweisen. Konkret untersuchten die Spezialisten von Datenkraft eine Bannerkampagne für Otto Österreich, die im Auftrag der Kleinen Zeitung entwickelt worden war. Die Kampagne, die über einen Zeitraum von 14 Tagen geschalten wurde, bewarb die kostenlose Otto-Katalogbestellung bzw. konkrete Sonderangebote auf www.ottoversand.at. Eine detaillierte Post-Klick-Analyse, die auf 30 Tage ausgelegt war, lieferte sensationelle Ergebnisse. Durch eine Post-Klick-Analyse ist feststellbar, wie viele User durch so genannte "Click-Throughs", also Klicks auf den Werbebanner, auf die Website gelangen und wie viele User erst zu einem späteren Zeitpunkt auf die beworbene Webpage surfen.



Erfolg vervierfacht

Während des Beobachtungszeitraumes wurde der Otto-Werbebanner mehrere 100.000-mal gezeigt. Es ergab sich eine Click-Through-Rate von 0,5 %. Insgesamt surften jedoch viermal so viele User auf Grund eines Bannerviews auf die Internetseite von Otto Österreich.

Die Bannerkampagne war für rund 7 % aller Besucher auf den Seiten von Otto Österreich verantwortlich. Der Erfolg der Kampagne wird vor allem bei den Katalogbestellungen besonders eindrucksvoll sichtbar: 13 % der gesamten Katalogbestellungen aber auch 5 % aller Warenbestellungen während des Zeitraums der Untersuchung wurden von Besuchern getätigt, die die Bannerwerbung sahen.

Längerfristiger Anreiz

Die Statistik zeigt auch, dass die Click-Throughs überwiegend in den ersten 20 Minuten nach Bannerview getätigt wurden. Innerhalb der ersten Stunde bestand noch immer ein starker Anreiz, auf die beworbene Site zu kommen. Ab dem zweiten Tag ebbte der Zugriff ab, blieb aber bis drei Wochen nach dem Bannerview auf hohem Niveau: immerhin mehr als 100 Besucher pro Tag.

Dennoch "merkt" sich der User offenbar den "Urheber" des Banners: Immerhin surften 50 % der Besucher erst ab dem zweiten Tag nach dem Bannerview auf die beworbene Website. Im Detail bedeutete dies: 70 % der Katalogbestellungen, die nach einem Bannerview erfolgten, wurden innerhalb der ersten Stunde getätigt (62 % innerhalb der ersten 10 Minuten). Im gesamten Beobachtungszeitraum wurden 5 % aller Warenbestellungen nach einem Bannerview getätigt. Davon erfolgten 55 % Warenbestellungen innerhalb des ersten Tages nach einem Bannerview. Die restlichen 45 % wurden erst ab dem zweiten Tag durchgeführt.

Bannerwerbung wirkt nachhaltig

Diese Post-Klick-Analyse, die in Österreich erstmals in dieser Qualität durchgeführt wurde, beweist, dass Bannerwerbung weit stärker wirkt als bisher angenommen. "Der Erfolg der Online-Werbung für Otto war im Gesamten weit höher, als es die Zahlen der reinen Click-Through-Rate belegen", zeigt sich Roland Fink, geschäftsführender Gesellschafter der Datenkraft IT-Consulting GmbH, beeindruckt. Und Fink weiter: "Online-Werbung wirkt weit über den momentanen Klick-Anreiz hinaus - ähnlich klassischer Werbeformen wie TV- oder Print-Werbung."

Thomas Stenitzer | Datenkraft
Weitere Informationen:
http://www.datenkraft.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie