Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einfallsreiche Mitarbeiter sichern die internationale Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen

02.07.2004


Drei Viertel der innovativen Unternehmen in Deutschland nutzen das betriebliche Vorschlagswesen für ihre Innovationsaktivitäten. Denn: Hohe Löhne und kurze Arbeitszeiten in Deutschland setzen angesichts eines harten Wettbewerbs die Entwicklung immer neuer und verbesserter Produkte und Dienstleistungen voraus.



Hierfür ist der Einfallsreichtum der Mitarbeiter eine zentrale Quelle. Dies geht aus einer gesonderten Befragung im Rahmen der jährlichen Innovationserhebung des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim hervor.



Die ZEW-Umfrage ergab weiter, dass ein Fünftel der innovativen Unternehmen in Deutschland dem betrieblichen Vorschlagswesen im Rahmen ihrer Innovationsaktivitäten große Bedeutung beimessen. Bei den Großunternehmen liegt diese Quote sogar bei beachtlichen 40 Prozent. Vor allem in Industriebranchen ist das betriebliche Vorschlagswesen weit verbreitet. Besonders stark setzen der Fahrzeugbau, der Maschinenbau, die Kunststoff verarbeitende Industrie, das Ernährungsgewerbe sowie die optische und feinmechanische Industrie auf diese Maßnahmen.

Im Dienstleistungssektor stellt sich die Situation anders dar. Hier ist das betriebliche Vorschlagswesen mit Ausnahme des EDV-Bereichs weniger stark verbreitet. Das am häufigsten genutzte Instrument, um Innovationen im Unternehmen zu stimulieren, ist hier die Einrichtung von Innovationszirkeln oder Innovationsgruppen. Innovationszirkel, die sich aus ausgewählten Mitarbeitern eines Unternehmens zusammensetzen, bieten sich in erster Linie dort an, wo in Personen gebundenes Wissen und die Zusammenarbeit mehrerer Organisationsbereiche für den Erfolg von Innovationsprojekten ausschlaggebend sind. Dies trifft zum Beispiel auf Unternehmensberatungen zu, bei denen vier von fünf innovativen Unternehmen dieses Instrument verwenden. Bei einem Drittel der innovativen Berater haben Innovationszirkel eine große Bedeutung für die Einführung neuer Beratungskonzepte.

Materielle Anreize speziell für die Gruppe der Innovationsmanager in einem Unternehmen, also beispielsweise Prämien oder Aufstiegsmöglichkeiten bei erfolgreichem Abschluss von Innovationsprojekten, sind in deutschen Unternehmen eher selten anzutreffen. Nur jedes zweite innovative Unternehmen greift auf diese Maßnahme zurück, und nur bei fünf Prozent kommt ihr eine große Bedeutung für das Innovationsmanagement zu. Dabei sind es vor allem Großunternehmen, die materielle Anreize zur Stimulierung von Innovationen einsetzen.

Immaterielle Anreize für Innovationsmanager, wie mehr individuelle Freiräume oder Belobigungen, sind ebenfalls bei jedem zweiten innovativen Unternehmen anzutreffen. Ihre Bedeutung für den Innovationserfolg wird jedoch etwas höher eingeschätzt als die von materiellen Anreizen. Im Bereich der Motivierung von Führungskräften spielen auch Zielvereinbarungen, die Erfolgsgrößen zu Innovationsaktivitäten beinhalten, eine wichtige Rolle. 60 Prozent der innovativen Industrieunternehmen setzen auf dieses Instrument, und bei jedem achten ist es für das Innovationsmanagement von großer Bedeutung. Besonders in der Chemie- und Pharmaindustrie und im Kredit- und Versicherungsgewerbe kommt solchen Zielvereinbarungen eine hohe Bedeutung zu.

Katrin Voss | CORDIS Wire
Weitere Informationen:
http://www.zew.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie