Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zuwanderer beflügeln Außenhandel

29.06.2004


Kieler Woche Konferenz des Instituts für Weltwirtschaft 2004: Labor Mobility and the World Economy


Zuwanderer sind häufig Teil eines länderübergreifenden ethnischen Netzwerkes mit eigenen Konsumgewohnheiten. Lassen sie sich in einem Gastland nieder, übernehmen sie nicht sofort die Konsumgewohnheiten der Einheimischen, sondern versorgen sich über ihr Netzwerk mit den gewohnten Gütern. Vielfach führt dies im Gastland zu einer höheren Nachfrage nach Einfuhren aus dem Herkunftsland Der bilaterale Handel nimmt dabei vor allem deshalb zu, weil ethnische Netzwerke den Kontakt zwischen dem Importeur im Gastland und dem Exporteur im Herkunftsland erleichtern und somit die Informationskosten und die Risiken des Außenhandels verringern helfen. Dies ist das Ergebnis einer Studie, die Gil Epstein von der Bar-Ilan University auf der 36. Kieler Woche Konferenz des Instituts für Weltwirtschaft zum Thema "Arbeitskräftemobilität und Weltwirtschaft" vorstellte.

Holger Wolf von der Georgetown University zeigte, dass Zuwanderungen nicht nur von ökonomischen Faktoren, sondern auch von Wertvorstellungen beeinflusst werden. Nach seinen Untersuchungen wirken sich Unterschiede in den Wertvorstellungen zwischen dem Gast- und dem Herkunftsland eher dämpfend auf Wanderungsbewegungen aus. Dies gilt insbesondere auch für unterschiedliche Auffassungen über die Rolle des Einzelnen und des Staates sowie über die Rolle der Frauen in der Gesellschaft.


Auf der von 35 Wissenschaftlern aus 11 Ländern besuchten Konferenz wurde auch darüber diskutiert, ob und unter welchen Voraussetzungen Herkunfts- und Gastländer von Migration profitieren, welche Zusammenhänge es zwischen Migration und internationalem Kapitalverkehr gibt, ob es in einer globalisierten Weltwirtschaft Alternativen zur Migration gibt, welche Anpassungen in den Systemen der Sozialen Sicherung in den Gast- und Herkunftsländern erforderlich sind und ob eine Harmonisierung der Einwanderungspolitik in den 25 Mitgliedsländern Europäischen Union Vorteile im Vergleich zu den herkömmlichen nationalstaatlichen Politikansätzen bringen würde.

Prof. Dr. Harmen Lehment | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kiel.de

Weitere Berichte zu: Außenhandel Herkunftsland Migration Wertvorstellung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie