Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ghrelinwerte bei Übergewicht entscheidend

29.06.2004


Werte bei Übergewichtigen tagsüber am höchsten



Veränderungen im täglichen Muster eines Hormons, das den Hunger kontrolliert, erklären warum manche Menschen übergewichtig werden. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der University of California gekommen. Untersucht wurden die Ghrelinwerte von fünf schlanken und fünf übergewichtigen Männern. Es zeigte sich, dass die Werte der schlanken Männer in der Nacht am höchsten waren, während jene der Übergewichtigen tagsüber am meisten stiegen. Die Folge war, dass diese Teilnehmer eher aßen. Die Ergebnisse der Studie wurden in den Proceedings for the National Academy of Sciences veröffentlicht.

... mehr zu:
»Ghrelin »Ghrelinwert »Hormon »Leptin


Ghrelin wird von den Zellen des Magens gebildet und gilt als einziges Hunger stimulierendes Hormon. Seine Werte steigen vor dem Essen an und fallen danach wieder. Das Team um Julio Licinio nahm den Teilnehmern 24 Stunden lang alle sieben Minuten Blutproben ab. Bei den schlanken Männern stiegen die Werte zwischen Mitternacht und sechs Uhr in der Früh am stärksten an. Dieser Anstieg war auch höher als jener vor den Mahlzeiten. Im Vergleich dazu kam es bei den übergewichtigen Teilnehmern zu keinen nächtlichen Höchstwerten. Sie verfügten generell über niedrigere Werte. Laut Licinio schienen sich diese Ergebnisse auf den ersten Blick zu widersprechen.

"Man würde erwarten, dass das Blut der dickeren Männer mehr Hungerhormone enthält. Daher muss etwas das Ghrelin dieser Personen beeinflussen. Der stärkste Ghrelinanstieg fehlte bei diesen Teilnehmern. Das legt nahe, dass ihr Steuerungssystem nicht länger funktioniert oder nicht länger in der Lage ist, seine eigenen Informationen zu verarbeiten." Die Wissenschaftler untersuchten mit Leptin und Adiponectin zusätzlich die Werte von zwei Hormonen, die von Fettzellen produziert werden. Leptin informiert über das Erreichen der Sättigung, Adiponectin spielt bei der Regulierung des Energiehaushaltes eine Rolle. Laut BBC verfügten die übergewichtigen Teilnehmer über höhere Leptinwerte und geringere Adiponectinwerte. Anders als beim Ghrelin folgten diese Hormone bei beiden Gruppen dem gleichen Verteilungsmuster.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.npi.ucla.edu
http://www.pnas.org

Weitere Berichte zu: Ghrelin Ghrelinwert Hormon Leptin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften