Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Selbstständiges Arbeiten erhöht Lernerfolge bei Schülern

23.06.2004


Neue Lernkonzepte zur Nachhaltigkeit



Wenn plötzlich viele Menschen nur noch fair gehandelte Produkte kaufen, was hätte das für Auswirkungen auf unsere Volkswirtschaft? Was passiert, wenn auf einmal jeder sein Auto stehenlässt und nur noch Fahrrad oder Bahn fährt? Warum sind Bioprodukte so teuer, muss das so sein? Fragen, die die Welt bewegen. Fragen, die sich Schüler stellen, wenn sie nachhaltige Themen erforschen. Das Programm "21" der Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung (BLK) hat neue Lernkonzepte zur Nachhaltigkeit für allgemeinbildende Schulen entwickelt, die unmittelbar an die Lebenswelt der Schüler anknüpfen. In Projekten und im Unterricht helfen die Jugendlichen mit, akute Probleme vor Ort zu lösen, und das im Sinne der Nachhaltigkeit: ökologisch, sozial und wirtschaftlich verträglich, dabei zukünftige Generationen im Blick. Nach rund vier Jahren Laufzeit sind jetzt verschiedene Beispiele zukunftsweisender Bildung aus der schulischen Praxis präsentiert worden. BLK "21" wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit insgesamt 13 Millionen Euro gefördert. Der Erziehungswissenschaftler Prof. Dr. Gerhard de Haan leitet die Koordinierungsstelle des Programms, die ihren Sitz im Arbeitsbereich Erziehungswissenschaftliche Zukunftsforschung der Freien Universität Berlin hat. Seit kurzem ist er auch Vorsitzender des Nationalkomitees der UN-Dekade zur "Bildung für nachhaltige Entwicklung".



1999 trat BLK "21" mit dem Ziel an, die Bildung für eine nachhaltige Entwicklung an allgemeinbildenden Schulen systematisch zu erproben, die Thematik in die Schulen zu bringen und die Qualität des Unterrichts zu verbessern. Nachhaltige Bildungsziele und -inhalte, zukunftsweisende Lernorganisationen sowie neue Lernformen wurden entwickelt und praktiziert. An dem Programm, das je zur Hälfte vom BMBF und den Bundesländern finanziert wird, haben sich rund 200 Schulen aus 15 Bundesländern beteiligt. In 27 Netzwerken haben sie erfolgreich miteinander kooperiert. Die durchgeführten Projekte fußen auf drei Unterrichts- und Organisationsprinzipien: Innovation, Partizipation und Interdisziplinarität.

Innovation meint eine Öffnung der Schule nach außen. Zum Beispiel wurden neue Formen der Zusammenarbeit mit der Wirtschaft erprobt oder nachhaltige Schülerfirmen gegründet, in denen Schüler unter realen Bedingungen dazulernen, wie etwa im "Bikershop" von Haupt- und Realschülern aus Wiefelstede (Niedersachsen). Dieser Betrieb existiert als Wahlpflichtfach für die 10. Klassen. Fahrräder werden hier repariert und recycelt, verliehen und verkauft. Die Strukturen und Arbeitsabläufe sind denen einer richtigen Firma bis ins Detail nachgebildet.

Partizipation bedeutet, die Schüler zu einer Mitbestimmung an Entscheidungsprozessen zu befähigen. Auch hier sind außerschulische Lernarrangements und lebensechte Bedingungen gefragt. Schulen arbeiten dabei mit Gemeinden und öffentlichen Einrichtungen zusammen. So haben Schüler der Haupt- und Realschule "Hans Franck" aus dem mecklenburgischen Wittenburg in Zusammenarbeit mit der Gemeinde einen öffentlichen Schwimmteich angelegt. Einen großen Badeteich also, bei dem es sich um ein biologisch selbst regulierendes Öko-System handelt und der kaum Ressourcen verbraucht.

Interdisziplinäres Vorgehen dient der Förderung vernetzten Denkens. Greifbare Probleme aus der Lebenswirklichkeit werden fächerübergreifend betrachtet, um sie in ihrer Komplexität zu verstehen und daraufhin nachhaltig planen und handeln zu können. Auf diese Weise behandelte ein Projekt der Realschule Sielow in Cottbus die Nachhaltigkeit im Umgang mit der Ressource Wald. Die Schüler erkundeten Stoffkreisläufe und Wechselbeziehungen, darüber hinaus seine Artenvielfalt und die Anpassung von Tier- und Pflanzenarten an abiotische Faktoren und ihre gegenseitigen Abhängigkeiten. Auch haben sie die regionalen Ursachen und Folgen der Eingriffe von Menschen auf das Ökosystem Wald untersucht und dabei Möglichkeiten der nachhaltigen Bewirtschaftung heimischer Wälder kennen gelernt. Das Projekt hatte zum Ziel, Lebensumfeld und -qualität der Menschen in Sielow vor dem Hintergrund geplanter Abholzungen und Neubau-Maßnahmen zu erfassen und Wechselbeziehungen zwischen Mensch und Natur herauszuarbeiten. Dabei haben die Schüler im Sinne der drei Dimensionen der Nachhaltigkeit ökologische, wirtschaftliche und soziale Funktionen des Waldes untersucht. Diese Herangehensweise soll ihnen auch als selbst erprobte Basis für ein verantwortungsbewusstes Handeln in der Zukunft dienen.

Nach diesen drei Prinzipien haben die beteiligten Schulen zu 13 verschiedenen Themenschwerpunkten Projekte entwickelt: unter anderem zur Lokalen Agenda 21, Schulprofilentwicklung, Nachhaltige Stadt oder Syndromen des globalen Wandels.

Die Lernkonzepte zur Nachhaltigkeit gehen weit über traditionelle Unterrichtsformen hinaus. Sie entsprechen modernen Vorstellungen eines erfolgreichen Unterrichts, wie sie nach PISA favorisiert werden. 55 umfangreiche Unterrichtsmaterialien zu Themen der Nachhaltigkeit, zahlreiche Handreichungen über die Organisation nachhaltiger Bildung an Schulen und eine Reihe innovativer Lehrerfortbildungsprogramme hat die Projektgruppe BLK "21" erarbeitet. Die Unterrichtsmaterialien lassen sich einzeln im pdf-Format von der Homepage herunterladen oder sind gesammelt und kostenfrei bei der Koordinierungsstelle auf einer CD-Rom zu bestellen.

Dieses inhaltliche Gerüst wird ergänzt durch neue Methoden mit dem Ziel, Gestaltungskompetenz zu entwickeln, den Kernbegriff nachhaltiger Bildung. Sie beinhaltet acht Teilkompetenzen, die Schüler befähigen sollen, gesellschaftliche Schlüsselthemen zu verstehen und sich aktiv für eine nachhaltige Entwicklung einzusetzen. Entstanden sind Empfehlungen für "Richtlinien zur Bildung für eine nachhaltige Entwicklung", die den Kultus- bzw. Schulministerien der Länder zwecks Aufnahme in die Rahmenrichtlinien zur Verfügung stehen. Sie bringen die entwickelten Bildungsziele für den schulischen Alltag auf einen Nenner.

Wesentlich für die neuen Unterrichtsmethoden: Den Schülern werden Freiräume zum selbstständigen Arbeiten und zu Diskussionen mit Mitschülern eingeräumt, die nicht gleich von der Lehrkraft beeinflusst werden. Die Schüler erhalten damit auch die Gelegenheit, sich an der Unterrichtsplanung und -gestaltung zu beteiligen.

Ab dem 1. August 2004 wird "Transfer-21" das BLK-Programm "21" aufgreifen, um die Bildung für eine nachhaltige Entwicklung in allgemein bildenden Schulen breit gestreut zu verankern. Neu ist dabei die Ausweitung auf Grund- und Ganztagsschulen. In den 13 am Transfer-21 beteiligten Bundesländern sollen bis 2008 rund 4500 Schulen erreicht werden, um die Inhalte des BLK-Programms "21" in die schulische Regelpraxis zu integrieren. Das neue Projekt wird, wie BLK "21", an der Freien Universität Berlin von Prof. Dr. Gerhard de Haan koordiniert. Das BMBF und die Länder fördern Transfer-21 vier Jahre mit rund zehn Millionen Euro.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Lutz Steinbrück, BLK-Programm "21", Tel.: 030 / 838-52515 oder -56848, E-Mail: steinbrueck@blk21.de

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.blk21.de

Weitere Berichte zu: BLK BLK-Programm BMBF Lernkonzept Nachhaltigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie

Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser

27.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie