Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Selbstständiges Arbeiten erhöht Lernerfolge bei Schülern

23.06.2004


Neue Lernkonzepte zur Nachhaltigkeit



Wenn plötzlich viele Menschen nur noch fair gehandelte Produkte kaufen, was hätte das für Auswirkungen auf unsere Volkswirtschaft? Was passiert, wenn auf einmal jeder sein Auto stehenlässt und nur noch Fahrrad oder Bahn fährt? Warum sind Bioprodukte so teuer, muss das so sein? Fragen, die die Welt bewegen. Fragen, die sich Schüler stellen, wenn sie nachhaltige Themen erforschen. Das Programm "21" der Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung (BLK) hat neue Lernkonzepte zur Nachhaltigkeit für allgemeinbildende Schulen entwickelt, die unmittelbar an die Lebenswelt der Schüler anknüpfen. In Projekten und im Unterricht helfen die Jugendlichen mit, akute Probleme vor Ort zu lösen, und das im Sinne der Nachhaltigkeit: ökologisch, sozial und wirtschaftlich verträglich, dabei zukünftige Generationen im Blick. Nach rund vier Jahren Laufzeit sind jetzt verschiedene Beispiele zukunftsweisender Bildung aus der schulischen Praxis präsentiert worden. BLK "21" wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit insgesamt 13 Millionen Euro gefördert. Der Erziehungswissenschaftler Prof. Dr. Gerhard de Haan leitet die Koordinierungsstelle des Programms, die ihren Sitz im Arbeitsbereich Erziehungswissenschaftliche Zukunftsforschung der Freien Universität Berlin hat. Seit kurzem ist er auch Vorsitzender des Nationalkomitees der UN-Dekade zur "Bildung für nachhaltige Entwicklung".



1999 trat BLK "21" mit dem Ziel an, die Bildung für eine nachhaltige Entwicklung an allgemeinbildenden Schulen systematisch zu erproben, die Thematik in die Schulen zu bringen und die Qualität des Unterrichts zu verbessern. Nachhaltige Bildungsziele und -inhalte, zukunftsweisende Lernorganisationen sowie neue Lernformen wurden entwickelt und praktiziert. An dem Programm, das je zur Hälfte vom BMBF und den Bundesländern finanziert wird, haben sich rund 200 Schulen aus 15 Bundesländern beteiligt. In 27 Netzwerken haben sie erfolgreich miteinander kooperiert. Die durchgeführten Projekte fußen auf drei Unterrichts- und Organisationsprinzipien: Innovation, Partizipation und Interdisziplinarität.

Innovation meint eine Öffnung der Schule nach außen. Zum Beispiel wurden neue Formen der Zusammenarbeit mit der Wirtschaft erprobt oder nachhaltige Schülerfirmen gegründet, in denen Schüler unter realen Bedingungen dazulernen, wie etwa im "Bikershop" von Haupt- und Realschülern aus Wiefelstede (Niedersachsen). Dieser Betrieb existiert als Wahlpflichtfach für die 10. Klassen. Fahrräder werden hier repariert und recycelt, verliehen und verkauft. Die Strukturen und Arbeitsabläufe sind denen einer richtigen Firma bis ins Detail nachgebildet.

Partizipation bedeutet, die Schüler zu einer Mitbestimmung an Entscheidungsprozessen zu befähigen. Auch hier sind außerschulische Lernarrangements und lebensechte Bedingungen gefragt. Schulen arbeiten dabei mit Gemeinden und öffentlichen Einrichtungen zusammen. So haben Schüler der Haupt- und Realschule "Hans Franck" aus dem mecklenburgischen Wittenburg in Zusammenarbeit mit der Gemeinde einen öffentlichen Schwimmteich angelegt. Einen großen Badeteich also, bei dem es sich um ein biologisch selbst regulierendes Öko-System handelt und der kaum Ressourcen verbraucht.

Interdisziplinäres Vorgehen dient der Förderung vernetzten Denkens. Greifbare Probleme aus der Lebenswirklichkeit werden fächerübergreifend betrachtet, um sie in ihrer Komplexität zu verstehen und daraufhin nachhaltig planen und handeln zu können. Auf diese Weise behandelte ein Projekt der Realschule Sielow in Cottbus die Nachhaltigkeit im Umgang mit der Ressource Wald. Die Schüler erkundeten Stoffkreisläufe und Wechselbeziehungen, darüber hinaus seine Artenvielfalt und die Anpassung von Tier- und Pflanzenarten an abiotische Faktoren und ihre gegenseitigen Abhängigkeiten. Auch haben sie die regionalen Ursachen und Folgen der Eingriffe von Menschen auf das Ökosystem Wald untersucht und dabei Möglichkeiten der nachhaltigen Bewirtschaftung heimischer Wälder kennen gelernt. Das Projekt hatte zum Ziel, Lebensumfeld und -qualität der Menschen in Sielow vor dem Hintergrund geplanter Abholzungen und Neubau-Maßnahmen zu erfassen und Wechselbeziehungen zwischen Mensch und Natur herauszuarbeiten. Dabei haben die Schüler im Sinne der drei Dimensionen der Nachhaltigkeit ökologische, wirtschaftliche und soziale Funktionen des Waldes untersucht. Diese Herangehensweise soll ihnen auch als selbst erprobte Basis für ein verantwortungsbewusstes Handeln in der Zukunft dienen.

Nach diesen drei Prinzipien haben die beteiligten Schulen zu 13 verschiedenen Themenschwerpunkten Projekte entwickelt: unter anderem zur Lokalen Agenda 21, Schulprofilentwicklung, Nachhaltige Stadt oder Syndromen des globalen Wandels.

Die Lernkonzepte zur Nachhaltigkeit gehen weit über traditionelle Unterrichtsformen hinaus. Sie entsprechen modernen Vorstellungen eines erfolgreichen Unterrichts, wie sie nach PISA favorisiert werden. 55 umfangreiche Unterrichtsmaterialien zu Themen der Nachhaltigkeit, zahlreiche Handreichungen über die Organisation nachhaltiger Bildung an Schulen und eine Reihe innovativer Lehrerfortbildungsprogramme hat die Projektgruppe BLK "21" erarbeitet. Die Unterrichtsmaterialien lassen sich einzeln im pdf-Format von der Homepage herunterladen oder sind gesammelt und kostenfrei bei der Koordinierungsstelle auf einer CD-Rom zu bestellen.

Dieses inhaltliche Gerüst wird ergänzt durch neue Methoden mit dem Ziel, Gestaltungskompetenz zu entwickeln, den Kernbegriff nachhaltiger Bildung. Sie beinhaltet acht Teilkompetenzen, die Schüler befähigen sollen, gesellschaftliche Schlüsselthemen zu verstehen und sich aktiv für eine nachhaltige Entwicklung einzusetzen. Entstanden sind Empfehlungen für "Richtlinien zur Bildung für eine nachhaltige Entwicklung", die den Kultus- bzw. Schulministerien der Länder zwecks Aufnahme in die Rahmenrichtlinien zur Verfügung stehen. Sie bringen die entwickelten Bildungsziele für den schulischen Alltag auf einen Nenner.

Wesentlich für die neuen Unterrichtsmethoden: Den Schülern werden Freiräume zum selbstständigen Arbeiten und zu Diskussionen mit Mitschülern eingeräumt, die nicht gleich von der Lehrkraft beeinflusst werden. Die Schüler erhalten damit auch die Gelegenheit, sich an der Unterrichtsplanung und -gestaltung zu beteiligen.

Ab dem 1. August 2004 wird "Transfer-21" das BLK-Programm "21" aufgreifen, um die Bildung für eine nachhaltige Entwicklung in allgemein bildenden Schulen breit gestreut zu verankern. Neu ist dabei die Ausweitung auf Grund- und Ganztagsschulen. In den 13 am Transfer-21 beteiligten Bundesländern sollen bis 2008 rund 4500 Schulen erreicht werden, um die Inhalte des BLK-Programms "21" in die schulische Regelpraxis zu integrieren. Das neue Projekt wird, wie BLK "21", an der Freien Universität Berlin von Prof. Dr. Gerhard de Haan koordiniert. Das BMBF und die Länder fördern Transfer-21 vier Jahre mit rund zehn Millionen Euro.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Lutz Steinbrück, BLK-Programm "21", Tel.: 030 / 838-52515 oder -56848, E-Mail: steinbrueck@blk21.de

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.blk21.de

Weitere Berichte zu: BLK BLK-Programm BMBF Lernkonzept Nachhaltigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie