Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinderbetreuung: Angebot bleibt häufig ungenutzt

22.06.2004


Das Betreuungsangebot von Kindertagesstätten entspricht häufig nicht der Nachfrage. Die Folge: Wertvolle Ressourcen bleiben ungenutzt, während an anderen Stellen, beispielsweise bei der Krippenversorgung, Engpässe entstehen. Im Durchschnitt werden am Vormittag nur 88 Prozent der Betreuungsplätze beansprucht, ermittelten Experten der Unternehmensberatung Mummert Consulting. Im weiteren Tagesverlauf ist die Auslastung des Angebotes noch geringer. Der Grund: Die zentrale Planung und Steuerung der Betreuungsplätze durch die Kommunen wird der Nachfrage nicht optimal gerecht. Eine stärkere Orientierung am Bedarf der Familien könnte Abhilfe schaffen.



Immer mehr Kommunen arbeiten an einer nachfrageorientierten Steuerung der Kinderbetreuung und wollen den Tagesstätten mehr Handlungsfreiheit geben. Die Betreuungseinrichtungen und die Nachfrage der Familien vor Ort sollen künftig stärker die Gestaltung und den Umfang der Betreuung bestimmen. Sowohl die Förderung der Einrichtungen durch die Kommunen als auch die Beiträge der Eltern können nutzungsabhängig und somit leichter und gerechter bemessen werden. Bis zu 15 Prozent der Platzkosten ließen sich einsparen, so die Experten von Mummert Consulting.



Das Modell: Die Betreuungseinrichtungen übernehmen den Ausgleich zwischen Angebot und Nachfrage zum größten Teil selbst. Gestaltung und Umfang des Angebots resultieren dabei aus dem Bedarf der Familien und aus kommunalen Bewilligungsstandards. Wenn die Mehrheit der Familien beispielsweise eher Teilzeitangebote beanspruchen möchte, kann die Einrichtungsleitung die Ganztagsangebote in Eigenregie verringern und umgekehrt. Neben der Angebotsgestaltung liegen auch Personalmanagement und Öffentlichkeitsarbeit stärker in den Händen der Kindertagesstätten. Die finanzielle Unterstützung durch die Kommune wird nach der Anzahl der angemeldeten Kinder bemessen, so dass die Einrichtungen die Familien selbst durch ihr Angebot überzeugen müssen. Mindeststandards, die von Beauftragten der Kommune regelmäßig überprüft werden, sollen dabei die Qualität der Einrichtungen wahren.

Das Bundesfamilienministerium hat im Oktober des vergangenen Jahres in einem Gutachten den Übergang zu einer nachfrageorientierten Finanzierung empfohlen. Mehr als 40 Kommunen haben sich bereits ausführlich mit dieser Idee auseinander gesetzt. Ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur nachfrageorientierten Steuerung ist die Entwicklung einer computerunterstützten Verwaltung der Kinderbetreuung. Ein kommunales „Kita-Portal“ im Internet ermöglicht eine flächendeckende Kommunikation zwischen Eltern, Tagesstätten und Verwaltung. Wenn Eltern hier ihre Kinder an- und abmelden, können Tagesstätten unmittelbar den Bedarf analysieren und ihren Budget- und Personaleinsatz entsprechend anpassen. Gleichzeitig erhält die Kommune so verlässliche Informationen über die Angebots- und Auslastungssituation jeder einzelnen Kindertagesstätte.

Joerg Forthmann | Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.mummert.de

Weitere Berichte zu: Kinderbetreuung Kindertagesstätte Kommune

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik