Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

40 Prozent planen Offshore-Services

22.06.2004


Roland Berger: 80 Prozent der Projekte sind erfolgreich



Jedes vierte deutsche Spitzenunternehmen hat nach einer Studie in den vergangenen Jahren Servicearbeitsplätze ins Ausland verlagert. Das berichtet die FAZ. Rund 40 Prozent planten für die Zukunft solche Maßnahmen, lautet das Ergebnis einer in Frankfurt präsentierten Umfrage der Unternehmensberatung Roland Berger.



Bei der ersten europaweiten Studie dieser Art kam heraus, dass ausländische Unternehmen schon mehr Erfahrungen mit der Auslagerung von Geschäfts- und Serviceprozessen ("Offshoring") besitzen. In Europa haben mittlerweile 40 Prozent diesen Schritt vollzogen, und 80 Prozent der Projekte werden als "erfolgreich" oder "sehr erfolgreich" bewertet. Häufig sind auch die Erwartungen bei der Kostensenkung deutlich übertroffen worden.

Mit der Verlagerung wollten die Unternehmen vor allem ihre Lohnkosten senken (70 Prozent). Als weitere Gründe wurden bessere Servicequalität und Konzentration auf die Kernkompetenzen genannt. Die befragten Unternehmen bezifferten die erzielten Einsparungen durchschnittlich auf rund 30 Prozent. Die meisten Servicearbeitsplätze hätten Finanzdienstleister sowie Elektronik- und Technologieunternehmen aus dem Inland weg verlagert, ergab die Studie.

Gut ein Viertel habe auch kundennahe Dienste wie Call Center verlagert. Eine Tendenz, die auch der weltweit operierende Call Center-Anbieter Sitel http://www.sitel.de bestätigen kann. So lassen amerikanische Unternehmen bereits seit den 1980er Jahren Kundenbestandsdaten in Ländern der Karibik bearbeiten. "Beim Outsourcing dieser Dienstleistungen können Klienten dabei von der internationalen Erfahrung der Anbieter profitieren", so Marc Brown, Geschäftsführer von Sitel Deutschland. Es ginge also nicht um ein Billiglohnphänomen, sondern um Standortvorteile, die Länder wie Indien mitbringen mit hochmotivierten und qualifizierten Arbeitskräften.

Zu den bevorzugten Zielregionen europäischer Unternehmen gehören Europa mit 51 Prozent, wobei auf Westeuropa ein Anteil von 29 und auf Osteuropa einer von 22 Prozent entfällt. Es folgt Asien mit 37 Prozent. Dort liegt ein besonderes Schwergewicht auf Indien mit 70 Prozent. Die deutschen Unternehmen zieht es stärker nach Mittel- und Osteuropa (Polen und Ungarn), nach Russland, Spanien, Griechenland und Skandinavien.

"Die Unternehmen nutzen zwei Offshoring-Modelle zu etwa gleichen Teilen, um ihre Auslagerungsstrategie umzusetzen. Bei "Capitive Offshoring" (konzerninterne Verlagerung), die auf einen Anteil von 52 Prozent kommt, werden Dienste aus dem Unternehmen heraus erbracht: entweder durch eine interne Unternehmenseinheit oder eine hundertprozentige Tochtergesellschaft", schreibt die FAZ. Aber auch Gemeinschaftsunternehmen und strategische Allianzen seien anzutreffen.

Gunnar Sohn | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.faz.net

Weitere Berichte zu: FAZ Offshore-Service Servicearbeitsplatz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie