Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

40 Prozent planen Offshore-Services

22.06.2004


Roland Berger: 80 Prozent der Projekte sind erfolgreich



Jedes vierte deutsche Spitzenunternehmen hat nach einer Studie in den vergangenen Jahren Servicearbeitsplätze ins Ausland verlagert. Das berichtet die FAZ. Rund 40 Prozent planten für die Zukunft solche Maßnahmen, lautet das Ergebnis einer in Frankfurt präsentierten Umfrage der Unternehmensberatung Roland Berger.



Bei der ersten europaweiten Studie dieser Art kam heraus, dass ausländische Unternehmen schon mehr Erfahrungen mit der Auslagerung von Geschäfts- und Serviceprozessen ("Offshoring") besitzen. In Europa haben mittlerweile 40 Prozent diesen Schritt vollzogen, und 80 Prozent der Projekte werden als "erfolgreich" oder "sehr erfolgreich" bewertet. Häufig sind auch die Erwartungen bei der Kostensenkung deutlich übertroffen worden.

Mit der Verlagerung wollten die Unternehmen vor allem ihre Lohnkosten senken (70 Prozent). Als weitere Gründe wurden bessere Servicequalität und Konzentration auf die Kernkompetenzen genannt. Die befragten Unternehmen bezifferten die erzielten Einsparungen durchschnittlich auf rund 30 Prozent. Die meisten Servicearbeitsplätze hätten Finanzdienstleister sowie Elektronik- und Technologieunternehmen aus dem Inland weg verlagert, ergab die Studie.

Gut ein Viertel habe auch kundennahe Dienste wie Call Center verlagert. Eine Tendenz, die auch der weltweit operierende Call Center-Anbieter Sitel http://www.sitel.de bestätigen kann. So lassen amerikanische Unternehmen bereits seit den 1980er Jahren Kundenbestandsdaten in Ländern der Karibik bearbeiten. "Beim Outsourcing dieser Dienstleistungen können Klienten dabei von der internationalen Erfahrung der Anbieter profitieren", so Marc Brown, Geschäftsführer von Sitel Deutschland. Es ginge also nicht um ein Billiglohnphänomen, sondern um Standortvorteile, die Länder wie Indien mitbringen mit hochmotivierten und qualifizierten Arbeitskräften.

Zu den bevorzugten Zielregionen europäischer Unternehmen gehören Europa mit 51 Prozent, wobei auf Westeuropa ein Anteil von 29 und auf Osteuropa einer von 22 Prozent entfällt. Es folgt Asien mit 37 Prozent. Dort liegt ein besonderes Schwergewicht auf Indien mit 70 Prozent. Die deutschen Unternehmen zieht es stärker nach Mittel- und Osteuropa (Polen und Ungarn), nach Russland, Spanien, Griechenland und Skandinavien.

"Die Unternehmen nutzen zwei Offshoring-Modelle zu etwa gleichen Teilen, um ihre Auslagerungsstrategie umzusetzen. Bei "Capitive Offshoring" (konzerninterne Verlagerung), die auf einen Anteil von 52 Prozent kommt, werden Dienste aus dem Unternehmen heraus erbracht: entweder durch eine interne Unternehmenseinheit oder eine hundertprozentige Tochtergesellschaft", schreibt die FAZ. Aber auch Gemeinschaftsunternehmen und strategische Allianzen seien anzutreffen.

Gunnar Sohn | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.faz.net

Weitere Berichte zu: FAZ Offshore-Service Servicearbeitsplatz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten