Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kostendruck bei Kreditinstituten: Bankfiliale wird zum Franchisebetrieb

09.06.2004

Zurzeit übernehmen die Banken häufig nur die Finanzierung von Franchiseunternehmen. Doch künftig kommt Franchising beim Bankbetrieb selbst auf die Tagesordnung. So kann sich gut jede zehnte Führungskraft deutscher Geldhäuser eine Filialstruktur auf Basis von Franchisesystemen vorstellen. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "Banking Trend" von Mummert Consulting, der Fachzeitschrift Bankmagazin und dem Spezialisten für Umfrage- und Beschwerdemanagementsoftware Inworks. Der Grund: 85 Prozent der Kreditbankentscheider bezeichnen ihre Kostenstruktur als problematisch, so die Studie "Branchenkompass Kreditinstitute" von Mummert Consulting und dem F.A.Z.-Institut.

Als Ursache dafür nennen sie unter anderem die hohe Filialdichte. Die Folge: Fast 40 Prozent der Entscheidungsträger planen, Bankfilialen zu schließen oder zusammenzulegen. Kooperationen mit unabhängigen Finanzvertrieben hält gut ein Fünftel der Bankmanager für möglich. Eine Minderheit von 19 Prozent ist dagegen der Meinung, der Filialbetrieb sei Kerngeschäft und könne nur von der Bank betrieben werden. Die Außenstellen seien besonders für die intensive Beratung von Privatkunden unverzichtbar.

Jeder zehnte Bankmanager sieht die Lösung der Kostenprobleme im Franchising der Filialen. Die Bank übernimmt dabei die Rolle des Franchisegebers und vergibt für ihre Filialen Konzessionen (Franchises). Den bisherigen Filialleiter ersetzt ein Franchisenehmer, der die Filialen als rechtlich selbstständige Vertriebsstelle unterhält. Seine Kernaufgabe ist jedoch auf den Vertrieb - das heißt auf die Vermittlung von Finanzprodukten - beschränkt. Rechtlich werden sämtliche Verträge zwischen den Kunden und dem Kreditinstitut abgeschlossen. Die Verantwortung für das Erbringen der vertraglich vereinbarten Leistungen liegt somit allein bei der Bankgesellschaft.

Bei den belgischen Nachbarn ist Franchising bei Bankfilialen schon jetzt Realität: Hier macht die Citibank schon seit einigen Jahren gute Erfahrungen. Ein ähnliches Beispiel bietet die Postbank: Sie bietet Bankdienstleistungen in ihren Postagenturen an. Diese sind häufig in Supermärkten, Tabakläden oder Tankstellen auf dem Land oder in Kleinstädten angesiedelt und werden privat betrieben. Hierzulande sind Franchiseprojekte für Banken jedoch schwierig. Anders als in Belgien oder bei Franchises in anderen Branchen wie beispielsweise bei Douglas, Obi oder McDonald’s muss hier die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) jedes Projekt absegnen.

Diese Presseinformation basiert auf der aktuellen Untersuchung "Payment 2004" von Mummert Consulting, auf der Studie "Banking Trend 2004" sowie der Studie "Branchenbarometer Kreditinstitute 2003". Für den aktuellen "Banking Trend" wurden im Januar und Februar 282 Fach- und Führungs-kräfte deutscher Kreditinstitute befragt. Die Befragung führte Mummert Consulting zusammen mit der Fachzeitschrift Bankmagazin und dem Spezialisten für Umfrage- und Beschwerdemanagementsoftware Inworks durch. Für die Studie Branchenkompass Kreditinstitute 2003 befragte Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut 100 Topmanager zu den Investitionszielen und der Marktpolitik der deutschen Kreditinstitute bis 2005.

Jörg Forthmann | Mummert Consulting AG
Weitere Informationen:
http://www.mummert-consulting.de

Weitere Berichte zu: Bankmagazin Filiale Franchising Kreditinstitut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie