Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltprüfung, -messung und -überwachung: Technische Fortschritte und Wachstumschancen

09.06.2004


Neuentwickelte Messgeräte und Sensoren helfen bei der Einhaltung von Umweltauflagen



Mit innovativen Umwelttechnologien wie Testkits zur Bestimmung des Nitratgehalts im Getreide vor der Ernte, zur Analyse des Stickstoffgehalts in Düngemitteln oder der Qualität landwirtschaftlicher Abwässer reagiert die Forschung auf die immer strengeren Umweltvorschriften. In der Pipeline befinden sich außerdem Systeme zur kontinuierlichen Bodenkontrolle und zur Überwachung der Abfälle industrieller Landwirtschaftsbetriebe. Technical Insights, ein Geschäftsbereich der Unternehmensberatung Frost & Sullivan, untersucht in einer neuen Analyse die neusten Entwicklungen in diesem dynamischen Hightech-Markt.



Wasser- und Abwasserverschmutzung haben in der Vergangenheit zur Formulierung zahlreicher Umweltschutzvorschriften geführt, und mit der Ratifizierung diverser internationaler Protokolle verstärken die Gesetzgeber derzeit den Druck auf die Industrie, sämtliche Vorgaben zu erfüllen. In Europa sind unter anderem das Kyoto-Protokoll und Organisationen wie das internationale Netzwerk für die Einhaltung und Durchsetzung von Umweltrecht (INECE) maßgeblich. Darüber hinaus verfügt Europa über ein eigenes Programm zur Luftreinhaltung (Clean Air for Europe - CAFE). Wichtigste US-Richtlinien bilden die Gesetze zur Reinerhaltung der Luft (Clean Air Act) und zur Reinerhaltung des Wassers (Clean Water Act). Einzelheiten legt die US-Umweltbehörde EPA fest, die auch die Einhaltung überwacht.

Neue Systeme analysieren Wasserproben automatisch vor Ort

Mit dem Umfang der Vorgaben wächst die Anzahl der auf dem Markt befindlichen Monitoring-Technologien, die die Umsetzung erleichtern sollen. Was die Wasserverschmutzung betrifft, wird beispielsweise die Überwachung von Chemiemülldeponien immer einfacher. Wurden Proben von Müllhalden, bei denen es schon zum Austritt giftiger Substanzen gekommen war, bislang normalerweise gesammelt und zur Analyse in Labors gebracht, erledigt nun eine jüngst entwickelte und von der EPA verifizierte Technologie die Aufgabe der traditionellen Sensoren wesentlich kostengünstiger und zudem in Echtzeit.

"Das neue System besteht aus einer Reihe von Polymer-basierter Mikrosensoren, als Chemiresistoren bezeichnet, die in ein wasserdichtes Gehäuse integriert werden", erläutert Miriam Nagel, Analystin bei Technical Insights. "Der Monitor kann direkt im Untergrund - egal ob im Grundwasser oder Boden - toxische Chemikalien erkennen." Sauberes Trinkwasser und damit die Überwachung von Nitrat- und Nitritgehalt hat bei den Umweltbehörden höchste Priorität, da der dauerhafte Konsum belasteten Wassers ernsthafte gesundheitliche Folgen nach sich ziehen kann.

Moderne Sensoren helfen gegen Luftverschmutzung und warnen vor Gefahren

Was die Luftverschmutzung betrifft, sind heute bereits Technologien erhältlich, die Auspuffemissionen wie Stickoxide und flüchtige organische Verbindungen bereits bei der Fahrt analysieren und damit zur Reduzierung der Bildung von Ozon in Bodennähe beitragen wollen. Noch modernere Prüftechniken befinden sich bereits in der Entwicklung.

Intelligente Sensoren der jüngsten Generation werden zudem zur Analyse der Umweltsicherheit am Arbeitsplatz, auf Straßen, in Flughäfen und Gebäuden eingesetzt. So lassen sich zum Beispiel Straßenbedingungen vor Ort zu überwachen, und für die Flugsicherung stehen Systeme zur Verfügung, die vor Blitzschlag oder Scherwind auf der Rollbahn warnen.

Auch die Erdbebenforschung macht sich die moderne Sensortechnik zunutze. Einerseits geht es darum, Daten für die Konstruktion erdbebensicherer Gebäude zu gewinnen, andererseits können intelligente Sensoren über die Zunahme der Radonkonzentration in Innenräumen informieren und dadurch vor einem potenziellen Erdbeben warnen.

"Klein, intelligent, drahtlos und eingebettet - so lauten derzeit die Schlüsselwörter im Markt", so Nagel abschließend. "Die Smart-Sensor-Technologie, ursprünglich zur Umweltprüfung und -messung entwickelt, wird in Zukunft allgegenwärtig sein."n

Titel der Analyse: Environmental Sensing and Monitoring -- Technology Developments and Growth Opportunities (Report D268), Preis der Analyse: Euro 3.600,--

Stefan Gerhardt | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://www.technical-insights.frost.com

Weitere Berichte zu: CLEAN Sensor Umweltprüfung Überwachung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie