Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltprüfung, -messung und -überwachung: Technische Fortschritte und Wachstumschancen

09.06.2004


Neuentwickelte Messgeräte und Sensoren helfen bei der Einhaltung von Umweltauflagen



Mit innovativen Umwelttechnologien wie Testkits zur Bestimmung des Nitratgehalts im Getreide vor der Ernte, zur Analyse des Stickstoffgehalts in Düngemitteln oder der Qualität landwirtschaftlicher Abwässer reagiert die Forschung auf die immer strengeren Umweltvorschriften. In der Pipeline befinden sich außerdem Systeme zur kontinuierlichen Bodenkontrolle und zur Überwachung der Abfälle industrieller Landwirtschaftsbetriebe. Technical Insights, ein Geschäftsbereich der Unternehmensberatung Frost & Sullivan, untersucht in einer neuen Analyse die neusten Entwicklungen in diesem dynamischen Hightech-Markt.



Wasser- und Abwasserverschmutzung haben in der Vergangenheit zur Formulierung zahlreicher Umweltschutzvorschriften geführt, und mit der Ratifizierung diverser internationaler Protokolle verstärken die Gesetzgeber derzeit den Druck auf die Industrie, sämtliche Vorgaben zu erfüllen. In Europa sind unter anderem das Kyoto-Protokoll und Organisationen wie das internationale Netzwerk für die Einhaltung und Durchsetzung von Umweltrecht (INECE) maßgeblich. Darüber hinaus verfügt Europa über ein eigenes Programm zur Luftreinhaltung (Clean Air for Europe - CAFE). Wichtigste US-Richtlinien bilden die Gesetze zur Reinerhaltung der Luft (Clean Air Act) und zur Reinerhaltung des Wassers (Clean Water Act). Einzelheiten legt die US-Umweltbehörde EPA fest, die auch die Einhaltung überwacht.

Neue Systeme analysieren Wasserproben automatisch vor Ort

Mit dem Umfang der Vorgaben wächst die Anzahl der auf dem Markt befindlichen Monitoring-Technologien, die die Umsetzung erleichtern sollen. Was die Wasserverschmutzung betrifft, wird beispielsweise die Überwachung von Chemiemülldeponien immer einfacher. Wurden Proben von Müllhalden, bei denen es schon zum Austritt giftiger Substanzen gekommen war, bislang normalerweise gesammelt und zur Analyse in Labors gebracht, erledigt nun eine jüngst entwickelte und von der EPA verifizierte Technologie die Aufgabe der traditionellen Sensoren wesentlich kostengünstiger und zudem in Echtzeit.

"Das neue System besteht aus einer Reihe von Polymer-basierter Mikrosensoren, als Chemiresistoren bezeichnet, die in ein wasserdichtes Gehäuse integriert werden", erläutert Miriam Nagel, Analystin bei Technical Insights. "Der Monitor kann direkt im Untergrund - egal ob im Grundwasser oder Boden - toxische Chemikalien erkennen." Sauberes Trinkwasser und damit die Überwachung von Nitrat- und Nitritgehalt hat bei den Umweltbehörden höchste Priorität, da der dauerhafte Konsum belasteten Wassers ernsthafte gesundheitliche Folgen nach sich ziehen kann.

Moderne Sensoren helfen gegen Luftverschmutzung und warnen vor Gefahren

Was die Luftverschmutzung betrifft, sind heute bereits Technologien erhältlich, die Auspuffemissionen wie Stickoxide und flüchtige organische Verbindungen bereits bei der Fahrt analysieren und damit zur Reduzierung der Bildung von Ozon in Bodennähe beitragen wollen. Noch modernere Prüftechniken befinden sich bereits in der Entwicklung.

Intelligente Sensoren der jüngsten Generation werden zudem zur Analyse der Umweltsicherheit am Arbeitsplatz, auf Straßen, in Flughäfen und Gebäuden eingesetzt. So lassen sich zum Beispiel Straßenbedingungen vor Ort zu überwachen, und für die Flugsicherung stehen Systeme zur Verfügung, die vor Blitzschlag oder Scherwind auf der Rollbahn warnen.

Auch die Erdbebenforschung macht sich die moderne Sensortechnik zunutze. Einerseits geht es darum, Daten für die Konstruktion erdbebensicherer Gebäude zu gewinnen, andererseits können intelligente Sensoren über die Zunahme der Radonkonzentration in Innenräumen informieren und dadurch vor einem potenziellen Erdbeben warnen.

"Klein, intelligent, drahtlos und eingebettet - so lauten derzeit die Schlüsselwörter im Markt", so Nagel abschließend. "Die Smart-Sensor-Technologie, ursprünglich zur Umweltprüfung und -messung entwickelt, wird in Zukunft allgegenwärtig sein."n

Titel der Analyse: Environmental Sensing and Monitoring -- Technology Developments and Growth Opportunities (Report D268), Preis der Analyse: Euro 3.600,--

Stefan Gerhardt | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://www.technical-insights.frost.com

Weitere Berichte zu: CLEAN Sensor Umweltprüfung Überwachung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise