Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europa 2004: deutliches Wohlstandsgefälle

04.06.2004


342 Millionen Menschen sind am 10.-13. Juni aufgerufen in der größten gemeinsamen Wahl der europäischen Geschichte ihre Stimme bei der Wahl zum Europäischen Parlament abzugeben. Während alle wahlberechtigten EU-Bürger zwischen Portugal und Estland inzwischen die gleichen demokratischen Mitwirkungsrechte besitzen, sind die Unterschiede in Bezug auf ihr Einkommen größer als je zuvor in der Geschichte der Europäischen Union. Vor allem zwischen den alten EU-Staaten und den osteuropäischen Beitrittsländern besteht noch ein gravierendes Kaufkraftgefälle.

... mehr zu:
»MB-Research

Das höchste verfügbare Einkommen weist Luxemburg auf, nach Abzug von Steuern und Sozialabgaben und inklusive staatlicher Transferleistungen an die privaten Haushalte beträgt der Wert pro Kopf der Bevölkerung knapp 26000 Euro im Jahr. Dies zeigen Daten des Nürnberger Marktforschungsinstituts MB-Research. Es folgen Dänemark, Großbritannien und Deutschland mit gut 19000, 18000 bzw. 17000 Euro, knapp dahinter Österreicher und Franzosen. Mit ca. 2000 Euro müssen die Bewohner Litauens und Lettlands auskommen.

Land Kaufkraft 2004
pro Kopf in Euro in Kaufkraftparitäten
Luxemburg

25 876

165,5

Dänemark

19 741

112,0

Großbritannien

18 262

121,0

Deutschland

17 193

113,0

Österreich

16 835

114,7

Frankreich

16 710

115,6

Belgien

16 138

115,8

Niederlande

15 801

108,2

Irland

15 679

101,4

Schweden

15 559

97,3

Finnland

15 292

98,0

Italien

14 973

112,4

Spanien

11 287

93,1

Griechenland

9 670

88,4

Zypern

9 405

81,0

Portugal

8 394

81,0

Malta

7 450

80,3

Slowenien

6 534

67,6

Tschechien

3 817

55,6

Ungarn

3 753

51,3

Polen

3 227

46,8

Slowakei

2 667

43,5

Estland

2 604

35,1

Litauen

2 112

32,4

Lettland

1 982

32,0

EU insgesamt

13 711

100,0

© MB-Research, Nürnberg


MB-Research berichtet vorab aus einer neuen Untersuchung über die aktuellen Kaufkraftunterschiede zwischen den einzelnen Regionen Europas. Den Spitzenplatz im Gebiet der Europäischen Union belegt Inner London-West. Das Gebiet mit Londons bevorzugten Wohnvierteln nordwestlich der Themse kommt danach auf ein verfügbares Einkommen von ca. 26500 Euro pro Kopf und Jahr. Gleich dahinter folgt mit dem Landkreis Starnberg das südwestlich von München gelegene 5-Seen-Land, wo auch die höchste Millionärsdichte Deutschlands zu finden ist. Neben den Bewohnern des Umlands von München (neben Starnberg auch München-Land) zählen zu den EU-Spitzenverdienern mit über 23000 Euro auch Luxemburg und der Großraum von Paris (Ville de Paris und Hauts-de-Seine) sowie das Umland von Frankfurt (Hochtaunuskreis und Main-Taunus-Kreis) und von Kopenhagen (Kopenhagen-Land und Frederiksborg). Über deutlich weniger als 2000 Euro verfügen dagegen die ärmsten Regionen der baltischen Staaten, ihr Abstand zu den Zentren des Reichtums beträgt bis zu 1:17.

Die reichsten EU-Regionen Kaufkraft 2004 pro Kopf in Euro
Inner London-West (GB) 26 504
Landkreis Starnberg (D) 26 312
Luxemburg (LU) 25 876
Hochtaunuskreis (D) 24 878
Ville de Paris (F) 24 265
Landkreis München (D) 23 318
Kopenhagen-Land (DK) 23 235
Main-Taunus-Kreis (D) 23 159
Hauts de Seine (F) 23 119
Frederiksborg (DK) 23 070
© MB-Research, Nürnberg


Die "MB-Research Europadaten 2004" enthalten neben aktuellen Informationen zu Kaufkraft und Strukturdaten für über 1500 Regionen auch Daten für über 100000 Gemeinden.

Herr Michael Bauer | Michael Bauer Research GmbH
Weitere Informationen:
http://www.mb-research.de

Weitere Berichte zu: MB-Research

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten