Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europa 2004: deutliches Wohlstandsgefälle

04.06.2004


342 Millionen Menschen sind am 10.-13. Juni aufgerufen in der größten gemeinsamen Wahl der europäischen Geschichte ihre Stimme bei der Wahl zum Europäischen Parlament abzugeben. Während alle wahlberechtigten EU-Bürger zwischen Portugal und Estland inzwischen die gleichen demokratischen Mitwirkungsrechte besitzen, sind die Unterschiede in Bezug auf ihr Einkommen größer als je zuvor in der Geschichte der Europäischen Union. Vor allem zwischen den alten EU-Staaten und den osteuropäischen Beitrittsländern besteht noch ein gravierendes Kaufkraftgefälle.

... mehr zu:
»MB-Research

Das höchste verfügbare Einkommen weist Luxemburg auf, nach Abzug von Steuern und Sozialabgaben und inklusive staatlicher Transferleistungen an die privaten Haushalte beträgt der Wert pro Kopf der Bevölkerung knapp 26000 Euro im Jahr. Dies zeigen Daten des Nürnberger Marktforschungsinstituts MB-Research. Es folgen Dänemark, Großbritannien und Deutschland mit gut 19000, 18000 bzw. 17000 Euro, knapp dahinter Österreicher und Franzosen. Mit ca. 2000 Euro müssen die Bewohner Litauens und Lettlands auskommen.

Land Kaufkraft 2004
pro Kopf in Euro in Kaufkraftparitäten
Luxemburg

25 876

165,5

Dänemark

19 741

112,0

Großbritannien

18 262

121,0

Deutschland

17 193

113,0

Österreich

16 835

114,7

Frankreich

16 710

115,6

Belgien

16 138

115,8

Niederlande

15 801

108,2

Irland

15 679

101,4

Schweden

15 559

97,3

Finnland

15 292

98,0

Italien

14 973

112,4

Spanien

11 287

93,1

Griechenland

9 670

88,4

Zypern

9 405

81,0

Portugal

8 394

81,0

Malta

7 450

80,3

Slowenien

6 534

67,6

Tschechien

3 817

55,6

Ungarn

3 753

51,3

Polen

3 227

46,8

Slowakei

2 667

43,5

Estland

2 604

35,1

Litauen

2 112

32,4

Lettland

1 982

32,0

EU insgesamt

13 711

100,0

© MB-Research, Nürnberg


MB-Research berichtet vorab aus einer neuen Untersuchung über die aktuellen Kaufkraftunterschiede zwischen den einzelnen Regionen Europas. Den Spitzenplatz im Gebiet der Europäischen Union belegt Inner London-West. Das Gebiet mit Londons bevorzugten Wohnvierteln nordwestlich der Themse kommt danach auf ein verfügbares Einkommen von ca. 26500 Euro pro Kopf und Jahr. Gleich dahinter folgt mit dem Landkreis Starnberg das südwestlich von München gelegene 5-Seen-Land, wo auch die höchste Millionärsdichte Deutschlands zu finden ist. Neben den Bewohnern des Umlands von München (neben Starnberg auch München-Land) zählen zu den EU-Spitzenverdienern mit über 23000 Euro auch Luxemburg und der Großraum von Paris (Ville de Paris und Hauts-de-Seine) sowie das Umland von Frankfurt (Hochtaunuskreis und Main-Taunus-Kreis) und von Kopenhagen (Kopenhagen-Land und Frederiksborg). Über deutlich weniger als 2000 Euro verfügen dagegen die ärmsten Regionen der baltischen Staaten, ihr Abstand zu den Zentren des Reichtums beträgt bis zu 1:17.

Die reichsten EU-Regionen Kaufkraft 2004 pro Kopf in Euro
Inner London-West (GB) 26 504
Landkreis Starnberg (D) 26 312
Luxemburg (LU) 25 876
Hochtaunuskreis (D) 24 878
Ville de Paris (F) 24 265
Landkreis München (D) 23 318
Kopenhagen-Land (DK) 23 235
Main-Taunus-Kreis (D) 23 159
Hauts de Seine (F) 23 119
Frederiksborg (DK) 23 070
© MB-Research, Nürnberg


Die "MB-Research Europadaten 2004" enthalten neben aktuellen Informationen zu Kaufkraft und Strukturdaten für über 1500 Regionen auch Daten für über 100000 Gemeinden.

Herr Michael Bauer | Michael Bauer Research GmbH
Weitere Informationen:
http://www.mb-research.de

Weitere Berichte zu: MB-Research

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie