Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europa 2004: deutliches Wohlstandsgefälle

04.06.2004


342 Millionen Menschen sind am 10.-13. Juni aufgerufen in der größten gemeinsamen Wahl der europäischen Geschichte ihre Stimme bei der Wahl zum Europäischen Parlament abzugeben. Während alle wahlberechtigten EU-Bürger zwischen Portugal und Estland inzwischen die gleichen demokratischen Mitwirkungsrechte besitzen, sind die Unterschiede in Bezug auf ihr Einkommen größer als je zuvor in der Geschichte der Europäischen Union. Vor allem zwischen den alten EU-Staaten und den osteuropäischen Beitrittsländern besteht noch ein gravierendes Kaufkraftgefälle.

... mehr zu:
»MB-Research

Das höchste verfügbare Einkommen weist Luxemburg auf, nach Abzug von Steuern und Sozialabgaben und inklusive staatlicher Transferleistungen an die privaten Haushalte beträgt der Wert pro Kopf der Bevölkerung knapp 26000 Euro im Jahr. Dies zeigen Daten des Nürnberger Marktforschungsinstituts MB-Research. Es folgen Dänemark, Großbritannien und Deutschland mit gut 19000, 18000 bzw. 17000 Euro, knapp dahinter Österreicher und Franzosen. Mit ca. 2000 Euro müssen die Bewohner Litauens und Lettlands auskommen.

Land Kaufkraft 2004
pro Kopf in Euro in Kaufkraftparitäten
Luxemburg

25 876

165,5

Dänemark

19 741

112,0

Großbritannien

18 262

121,0

Deutschland

17 193

113,0

Österreich

16 835

114,7

Frankreich

16 710

115,6

Belgien

16 138

115,8

Niederlande

15 801

108,2

Irland

15 679

101,4

Schweden

15 559

97,3

Finnland

15 292

98,0

Italien

14 973

112,4

Spanien

11 287

93,1

Griechenland

9 670

88,4

Zypern

9 405

81,0

Portugal

8 394

81,0

Malta

7 450

80,3

Slowenien

6 534

67,6

Tschechien

3 817

55,6

Ungarn

3 753

51,3

Polen

3 227

46,8

Slowakei

2 667

43,5

Estland

2 604

35,1

Litauen

2 112

32,4

Lettland

1 982

32,0

EU insgesamt

13 711

100,0

© MB-Research, Nürnberg


MB-Research berichtet vorab aus einer neuen Untersuchung über die aktuellen Kaufkraftunterschiede zwischen den einzelnen Regionen Europas. Den Spitzenplatz im Gebiet der Europäischen Union belegt Inner London-West. Das Gebiet mit Londons bevorzugten Wohnvierteln nordwestlich der Themse kommt danach auf ein verfügbares Einkommen von ca. 26500 Euro pro Kopf und Jahr. Gleich dahinter folgt mit dem Landkreis Starnberg das südwestlich von München gelegene 5-Seen-Land, wo auch die höchste Millionärsdichte Deutschlands zu finden ist. Neben den Bewohnern des Umlands von München (neben Starnberg auch München-Land) zählen zu den EU-Spitzenverdienern mit über 23000 Euro auch Luxemburg und der Großraum von Paris (Ville de Paris und Hauts-de-Seine) sowie das Umland von Frankfurt (Hochtaunuskreis und Main-Taunus-Kreis) und von Kopenhagen (Kopenhagen-Land und Frederiksborg). Über deutlich weniger als 2000 Euro verfügen dagegen die ärmsten Regionen der baltischen Staaten, ihr Abstand zu den Zentren des Reichtums beträgt bis zu 1:17.

Die reichsten EU-Regionen Kaufkraft 2004 pro Kopf in Euro
Inner London-West (GB) 26 504
Landkreis Starnberg (D) 26 312
Luxemburg (LU) 25 876
Hochtaunuskreis (D) 24 878
Ville de Paris (F) 24 265
Landkreis München (D) 23 318
Kopenhagen-Land (DK) 23 235
Main-Taunus-Kreis (D) 23 159
Hauts de Seine (F) 23 119
Frederiksborg (DK) 23 070
© MB-Research, Nürnberg


Die "MB-Research Europadaten 2004" enthalten neben aktuellen Informationen zu Kaufkraft und Strukturdaten für über 1500 Regionen auch Daten für über 100000 Gemeinden.

Herr Michael Bauer | Michael Bauer Research GmbH
Weitere Informationen:
http://www.mb-research.de

Weitere Berichte zu: MB-Research

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics