Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Private Equity-Gesellschaften bei den meisten Unternehmens-Restrukturierungen erfolgreich

03.06.2004


Buyout-Spezialisten schneiden besser ab als Turnaround-Investoren

Zwei Drittel (64 Prozent) der von Private Equity-Gesellschaften bei ihren Beteiligungsunternehmen eingeleiteten Restrukturierungsmaßnahmen führen zum Erfolg. Auf Buyouts spezialisierte Häuser schneiden dabei besser ab als jene, die auf Turnaround-Finanzierung ausgerichtet sind. So sind die Buyout-Spezialisten eigenen Angaben zufolge in fast drei von vier Fällen (71 Prozent) bei der Restrukturierung ihrer Beteiligungsunternehmen erfolgreich; Turnaround-Investoren berichteten im Durchschnitt über eine Erfolgsquote von 55 Prozent. Das hat eine Umfrage des Bereichs Corporate Restructuring von KPMG und dem Lehrstuhl für Internationales Marketing der FH - University of Applied Sciences Wiesbaden, Prof. Dr. Stefan Jugel, unter 154 in Deutschland tätigen Private Equity-Gesellschaften zur Unternehmensrestrukturierung durch Private Equity-Häuser ergeben (Rücklaufquote 39 Prozent).

"Old Economy" bei Restrukturierungen erfolgversprechender

Nach Angaben der Private Equity-Gesellschaften kommt erfahrungsgemäß jede dritte Beteiligung (31 Prozent) für eine Restrukturierung in Frage. Lediglich in 14 Prozent der Fälle war eine Abschreibung (Totalverlust) nötig. Restrukturierungen in traditionellen Branchen sind nach den Erfahrungen der Befragten erfolgreicher als solche bei den neuen Technologien. So lag in Bereichen wie Handel, Finanzdienstleistungen, Chemie oder Maschinen- und Anlagenbau der Anteil erfolgreicher Restrukturierungen in der Regel über dem der Totalverluste (Ausnahme: Energie). Umgekehrt lag die Quote der Totalverluste im Bereich der neuen Technologien meist über der der erfolgreichen Restrukturierungen.

Kompetenzen: Finanzierung und Controlling

Ihre Kernkompetenzen sehen die befragten Häuser in erster Linie bei der Neuausrichtung der Finanzen und beim Controlling (jeweils 87 Prozent) und weniger in operativen Bereichen wie Vertrieb (32 Prozent) und Marketing (30 Prozent). Dies ist insofern überraschend, da operative Fähigkeiten wie frühzeitige Krisenerkennung, schnelle Implementierung und das Schaffen von Transparenz in der Umfrage als wichtige Erfolgsfaktoren der Restrukturierung genannt wurden.

Ursachen für Restrukturierung: Zahlungsunfähigkeit und Managementprobleme

Die mit Abstand häufigsten Auslöser für Restrukturierungsmaßnahmen sind die drohende Illiquidität des Unternehmens (88 Prozent) sowie ein Management, das die anfallenden Probleme nicht mehr lösen kann (75 Prozent). Weitere entscheidende Punkte sind nach Angaben der PE-Häuser nicht mehr vermarktbare Technologien (57 Prozent), fehlende Profitabilität (53 Prozent) sowie ein einbrechender Markt und strategische Fehlentscheidungen des Managements in den Beteiligungsunternehmen (jeweils 50 Prozent).

Tammo Andersch, Leiter des Bereichs Corporate Restructuring bei KPMG: "Die Umfrageergebnisse sprechen für den erfolgreichen Abschluss vieler Restrukturierungen. Private Equity-Häuser werden allerdings in zunehmendem Maße darstellen müssen, wo und in welchem Umfang sie ihren Beteiligungsunternehmen über Kapital hinaus Mehrwert bieten können. Defizite im eigenen Kompetenzspektrum, insbesondere mangelnde unternehmerische und operative Erfahrung, gilt es durch externe Experten zu ergänzen. Bemerkenswert ist, dass beim Verzicht auf externe Restrukturierungsdienstleistungen das Kostenargument eine zentrale Rolle spielt. Diese sollten aber nicht von der Rettung einer Beteiligung abhalten, wenn die Restrukturierung nicht mit eigenen Bordmitteln erbracht werden kann."

Marita Reuter | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Berichte zu: Corporate Equity-Gesellschaft Restrukturierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie