Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Osteuropäischer Markt für Elektroantriebe

03.06.2004


Markt für Elektroantriebe: Osteuropa zieht langsam nach



Ein robustes Wachstum mit Steigerungen von sieben Prozent im Jahresdurchschnitt prognostiziert die internationale Unternehmensberatung Frost & Sullivan dem osteuropäischen Markt für Elektroantriebe. Entsprechend sei mit einer Volumenzunahme von derzeit 115 Millionen US-Dollar auf 185 Millionen US-Dollar im Jahr 2010 zu rechnen. Zwar erwirtschaftet Osteuropa momentan lediglich ein Zehntel des westeuropäischen Umsatzes, doch sollen eine höhere Kundenakzeptanz, eine steigende Nachfrage in Schlüsselregionen, technische Fortschritte und ein wettbewerbsfähigeres Preisniveau für Dynamik sorgen.



Derzeit gilt es vor allem, die potenziellen Kunden von den Vorteilen der modernen Antriebstechnologie - hohe Leistung, Zuverlässigkeit und Effizienz sowie geringer Energiebedarf - zu überzeugen. Denn noch ist in Osteuropa nur ein kleiner Prozentsatz aller Motoren mit Antriebstechnologie ausgestattet. "Hier sind auf die Zielgruppe abgestimmte Schulungsprogramme entscheidend, mit denen die Interessenten umfassend über die Technologie informiert werden", meint Mik Sabiers, Research Manager bei Frost & Sullivan.

Einen weiteren Wachstumsschub erhält die Branche durch die EU-Osterweiterung. "Faktoren wie der leichtere Zugang zum Markt, die Vereinfachung des Handels, die zunehmende Industrialisierung und der Machtzuwachs durch die Mitgliedschaft in einer großen Handelsgemeinschaft werden den neu hinzugekommenen Staaten wichtige Impulse verleihen", so Sabiers. "In der Folge dürften die Investitionen in fortschrittlichere Technologien steigen, und die installierte Basis wird sich vergrößern."

Polen ist größter Markt

Größter osteuropäischer Ländermarkt mit über 40 Prozent Umsatzanteil ist momentan Polen, das seine dominante Stellung trotz des starken Wachstums in der gesamten Region voraussichtlich auch weiterhin behaupten wird. Platz zwei belegt Tschechien (knapp 18 Prozent Umsatzanteil), vor Ungarn (ca. 13 Prozent). Die höchsten Steigerungsraten prognostiziert Frost & Sullivan Slowenien sowie den noch relativ kleinen baltischen Märkten.

Was die technischen Fortschritte betrifft, wächst das Interesse der Nutzer mit der zunehmenden Kompaktheit, Verständlichkeit, Zuverlässigkeit und Austauschbarkeit der Antriebe. Gleichzeitig bemühen sich die führenden Hersteller um die Erweiterung ihrer Produktlinien. Diese Entwicklungen dürften nicht nur die Nachfrage nach neuen Antrieben ankurbeln, sondern auch zu Ersatzbeschaffung und Modernisierungsmaßnahmen motivieren.

Mangelnde Finanzkraft bremst Marktwachstum

Überdurchschnittliche Zuwächse wird es allerdings vorerst wohl nicht geben - trotz der sinkenden Preise und der höheren Investitionsbereitschaft auf Seiten der Kunden. Der Grund: Viele Zielsektoren verfügen nicht über ausreichend Finanzkraft. "Die Kunden werden zwar verstärkt hochmoderne Antriebslösungen nachfragen, die jedoch möglichst wenig kosten dürfen. Deshalb rechnen wir mit einem zunehmenden Preisdruck, was bedeutet, dass sich die Hersteller auf Strategien konzentrieren müssen, mit denen sie ihren derzeitigen Kundenstamm halten können", sagt Sabiers.

AC-Antriebe unangefochten wichtigstes Produktsegment

Den mit weitem Abstand stärksten Sektor bilden die AC-Antriebe, die laut Analyse bis 2010 einen Umsatzanteil von 95,5 Prozent erreichen dürften. Eher rückläufig wird sich hingegen der Bereich für DC-Antriebe entwickeln. Aufgrund der zunehmende Spezialisierung ist hier eine Abnahme des Marktvolumens von neun Millionen US-Dollar (2003) auf acht Millionen US-Dollar zu erwarten.

Folglich ist es nicht überraschend, dass sich die meisten Anbieter im osteuropäischen Markt für Elektroantriebe hauptsächlich im lukrativen Segment für AC-Antriebe engagieren. Als führende Hersteller nennt Frost & Sullivan die Unternehmen ABB und Siemens. Gute Positionen in Nischenbereichen halten Danfoss, STI und Vacon. Aufgrund der geringen Kundenloyalität kommt es in der Rangliste der Top Player allerdings immer wieder zu Positionswechseln.

Insgesamt ist davon auszugehen, dass das hohe Wachstumspotenzial immer mehr Anbieter in die Region locken wird, was den Wettbewerbsdruck verstärkten dürfte. "In einem solchen Umfeld sind Preis, Service, Spezialisierung sowie Forschung und Entwicklung die kritischen Faktoren", stellt Sabiers fest. "Die Kunden in Osteuropa sind vor allem an Antrieben interessiert, die viel Leistung und Effizienz für wenig Geld bieten. Wer diese Anforderungen erfüllen kann, dürfte ein leichtes Spiel haben."
Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan gerne an alle interessierten Leser eine kostenfreie Zusammenfassung der Analyse zum osteuropäischen Markt für Elektroantriebe in englischer Sprache. Interessenten wenden sich bitte an: Stefan Gerhardt, Frost & Sullivan - Corporate Communications (stefan.gerhardt@frost.com).

Titel der Analyse: Frost & Sullivan’s Analysis Of The Eastern European Electric Drives Market, (Report B202), Preis der Analyse: Euro 5.000,--

Die Unternehmensberatung Frost & Sullivan beobachtet ständig eine Reihe wichtiger Hightech-Branchen und befragt diese auf neue Markttrends, Kennzahlen und Unternehmensstrategien.

Stefan Gerhardt | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.motors.frost.com

Weitere Berichte zu: Antrieb Effizienz Elektroantrieb Umsatzanteil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie