Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RWI: Förderung regenerativer Energien bringt keine CO2-Minderung

02.06.2004


Die staatliche Förderung erneuerbarer Energien bringt nach Ansicht von Wirtschaftsforschern keine Minderung des CO2- Ausstoßes und kostet bis zum Jahr 2010 rund 6000 Arbeitsplätze. Dies sind die Ergebnisse einer Studie des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) über die Auswirkungen des Erneuerbare-Energie-Gesetzes (EEG) ab dem Jahr 2004. «Bezogen auf das Inkrafttreten des Gesetzes im Jahr 2000 müssen wir sogar von einem Minus von 22 000 Arbeitsplätzen ausgehen», sagte der zuständige Referent des RWI, Bernhard Hillebrand, am Freitag.



Der Bundesverband Erneuerbare Energien wies die RWI-Studie als «groben Unfug» zurück. Deutschland sei Technologieführer in diesem Bereich, das Institut zähle aber keinen einzigen Export-Arbeitsplatz. Der größte Teil der Offshore-Windenergie und der Solarstromerzeugung blieben unberücksichtigt. «Sobald sich ein Windrad dreht oder eine Wasserturbine läuft, wird weniger Kohle oder Gas verbrannt.»

... mehr zu:
»CO2-Minderung »EEG


RWI-Präsident Christoph Schmidt betonte, das Ziel, den Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung in Deutschland von derzeit 8 auf dann 12,5 Prozent zu steigern, werde erreicht. Durch Milliarden-Investitionen in die alternative Energie-Erzeugung im Jahr 2004 würden zunächst auch rund 35 000 neue Arbeitsplätze geschaffen. «Der Investitionsimpuls ist allerdings nur von kurzer Dauer», bilanzierte Schmidt. «Die zur Finanzierung notwendigen höheren Stromkosten bleiben und drücken auf den privaten Konsum.»

Nach dem EEG wird der ins öffentliche Netz eingespeiste Strom aus regenerativen Quellen mit knapp 9 Cent pro Kilowattstunde vergütet, gegenüber Preisen von 2 bis 3 Cent bei herkömmlicher Erzeugung. Das RWI rechnet bis 2010 mit Investitionen in den Ausbau erneuerbarer Energien von insgesamt rund 14 Milliarden Euro. Zur Finanzierung würden Tarifkunden wie private Haushalte und Gewerbe überdurchschnittlich belastet.

Unterdessen hat die deutsche Solarstromindustrie ihre Produktion bereits 2003 gegenüber dem Vorjahr verdoppelt und rechnet auch 2004 mit einem Zuwachs in der selben Größenordnung. Dies geht aus dem aktuellen Branchenreport der Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft hervor. Der Umsatz der Branche einschließlich nachgeordneter Bereiche wie Handel und Handwerk betrug 2003 rund 750 Millionen Euro, gegenüber 500 Millionen Euro im Jahr 2002. Für das laufende Jahr wird erstmals mit einem Umsatz jenseits der Milliardengrenze gerechnet.

| pro-physik.de
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de
http://www.bee-ev.de
http://www.pro-physik.de

Weitere Berichte zu: CO2-Minderung EEG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics