Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Endanwenderanalyse für Telematik in Nutzfahrzeugen

27.05.2004


Potenzial von Telematiklösungen für Nutzfahrzeuge nur unzureichend bekannt



Rund 1,3 Millionen neue Nutzfahrzeuge sollen in Europa jährlich mit Telematiksystemen ausgerüstet werden. Damit entsteht ein Markt, dessen Volumen bereits im kommenden Jahr die Marke von einer Milliarde Euro überschreiten soll. Bis 2009 soll die Zahl telematikfähiger Nutzfahrzeuge 5,4 Millionen erreichen, was einem Umsatzpotenzial von 4,7 Milliarden Euro entspricht. Zwei Drittel dieses Umsatzes sollen dann mit Telematik-Dienstleistungen erwirtschaftet werden, der Rest mit dem Verkauf der Systeme.



Vor dem Hintergrund dieser optimistischen Prognosen befragte die Unternehmensberatung Frost & Sullivan kürzlich etwa 240 Flotten- und Transportmanager aus verschiedenen europäischen Branchen (Hoch- und Tiefbau, Lebensmittel- und Getränkeindustrie, Transport und Logistik, Güterumschlag, Mineralöl- und Abfallwirtschaft) zu ihren Einstellungen und Wahrnehmungen in Bezug auf Telematiksysteme und -dienste für Nutzfahrzeuge.

Nach dieser Analyse kannten etwa 70 Prozent der Befragten den Begriff Telematik, die größte Bekanntheit wurde dabei in Deutschland und in Italien verzeichnet. Außerdem war die Telematik bei Managern größerer Flotten tendenziell besser bekannt. Hier gaben auch doppelt so viele an, tatsächlich Telematiksysteme in ihren Fahrzeugen installiert zu haben. Schließlich kannten fast drei Viertel der Befragten mit einem internationalen Flottenbetrieb die Telematik.

Potenzial der Telematiklösungen noch nicht ausreichend kommuniziert

Was die gegenwärtige optimistische Stimmung bezüglich der Wachstumsaussichten der Telematikbranche allerdings dämpfen könnte, ist die Tatsache, dass viele der befragten Flottenmanager nur unzureichend über das Potenzial der Telematik informiert waren. "Unternehmen mit Telematik sahen die Hauptvorteile in der Streckenplanung, in Sicherheitsfunktionen und in der Produktivitätssteigerung", erläutert Franck Leveque, Transportation Programme Manager bei Frost & Sullivan.

"Dagegen schienen ihnen die potenziellen Vorteile in anderen Bereichen wie Geschäftsentwicklung, Lieferinformation und Versicherung nicht klar zu sein. Mehr als die Hälfte der Befragten waren nicht informiert darüber, dass mithilfe der Telematik das Customer Relationship Management (CRM) verbessert und die Versicherungsprämie erheblich reduziert werden kann", fügt er hinzu.

Sicherheitsfunktionen werden als größter Vorteil gesehen

An erster Stelle unter den Vorteilen von Telematiksystemen rangierten für die Manager von Nutzfahrzeugflotten Sicherheitsaspekte. Dicht dahinter folgte die Kategorie der Fahrzeug-, Logistik- und Transportmanagement- sowie Navigationsmerkmale. Das entspricht der großen Bedeutung, die Investitionen zur Erhöhung der Produktivität der Flotte beigemessen wird. In dieser Kategorie fanden vor allem Funktionen zur Überwachung des Fahrzeugs und des Fahrerverhaltens ein erhebliches Interesse, da sie der Betriebsleitung neue Steuerungsinstrumente an die Hand geben.

Der Wert eines "perfekten Systems" wurde von den Teilnehmern der Umfrage mit durchschnittlich 2.095 Euro eingeschätzt. Interessanterweise lag der Wert bei Befragten, die die Telematik bereits kannten, höher, woraus sich ableiten lässt, dass Informationskampagnen durchaus zu Umsatzsteigerungen für die Marktteilnehmer führen könnten.

Größter finanzieller Vorteil durch Fahrzeug-, Transport- und Logistikmanagementsysteme

Es überraschte nicht, dass die Kunden den Fahrzeug-, Transport- und Logistikmanagementsystemen den größten finanziellen Wert beimaßen, also Merkmalen, die nach ihrer Einschätzung die Produktivität und das Kostenmanagement des Unternehmens direkt betreffen. Zwar wurde von den meisten Kunden auch den Sicherheitsmerkmalen der Telematik durchaus Wert beigemessen, es blieb aber unklar, ob sie tatsächlich bereit wären, eine Prämie für etwas zu zahlen, was die meisten von ihnen als Standardleistung betrachten. Infotainment-Systeme schließlich wurden grundsätzlich begrüßt, ihr Wert wurde jedoch als eher begrenzt angesehen.

Einfache Navigationssysteme erhielten von den Befragten Spitzenbewertungen, wobei insbesondere Verkehrsinformationen als wertsteigernd angesehen wurden. Die Fähigkeit der Kunden, die Vorteile fortgeschrittener Navigationssysteme einzuschätzen, schien allerdings durch eine mangelnde Kenntnis der Produkte eingeschränkt.

Einmalzahlung bevorzugt

Nach ihren Einkaufsmustern befragt, gab mehr als ein Drittel der Befragten an, ein Verfahren mit einer Einmalzahlung zu bevorzugen. "Ein Telematik-Paket, für das nur eine einmalige Zahlung anfällt, ist für das Flottenunternehmen insofern von Vorteil, als die Ausgaben dafür als Fixkosten verbucht werden können", erklärt Leveque. "Damit wirken sie sich nicht auf die ohnehin engen Margen und schwankenden variablen Kosten der Fahrzeugflotten aus." Für größere Flotten erwiesen sich hingegen Verträge mit regelmäßiger Gebührenzahlung als praktikabelster Abrechnungsmodus. Sie ermöglichen größere Flexibilität und gehen mit niedrigeren Anschaffungskosten einher.

Die überwiegende Zahl der Befragten erklärte, bevorzugt Spezialanbieter für ihren Telematikbedarf in Anspruch nehmen zu wollen. Ihnen wird zugetraut, umfangreichere Dienste anzubieten als Fahrzeughersteller.

Intensive Beratung notwendig

Zusammenfassend empfiehlt Leveque: "Ein Beitrag zum Erfolg der Nutzfahrzeug-Telematik wäre es deshalb, den Absatz durch eine intensivere Beratung vorzubereiten und zu begleiten. Wichtig dabei wären ein vertieftes Verständnis für den Betrieb einer Nutzfahrzeugflotte und das Angebot einer maßgeschneiderten Lösung zur Erfüllung der konkreten Geschäftsanforderungen. Das Ziel müsste darin bestehen, mit den Kunden eine Partnerschaft zum gegenseitigen Vorteil aufzubauen und sie nicht als passive Abnehmer des Produkts anzusehen."

Die Unternehmensberatung Frost & Sullivan ist auf der Konferenz und Ausstellung Telematics Update Europe 2004 vom 22. bis 23. Juni in Stuttgart vertreten. Bei dieser Gelegenheit leitet der Telematik-Experte Franck Leveque eine Podiumsdiskussion über Kundenpräferenzen in der Nutzfahrzeugtelematik.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan gerne an alle interessierten Leser eine kostenfreie Zusammenfassung der Endanwenderanalyse für Telematik in Nutzfahrzeugen in englischer Sprache. Anfragen können gerichtet werden an: Stefan Gerhardt, Frost & Sullivan - Corporate Communications (stefan.gerhardt@frost.com).

Titel der Analyse: Frost & Sullivan’s End-User Study On Customer Attitudes And Perceptions Towards Telematics In Commercial Vehicles (Report B219), Preis der Analyse: Euro 14.500,--

Stefan Gerhardt | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: Endanwenderanalyse Nutzfahrzeug Telematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie