Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Endanwenderanalyse für Telematik in Nutzfahrzeugen

27.05.2004


Potenzial von Telematiklösungen für Nutzfahrzeuge nur unzureichend bekannt



Rund 1,3 Millionen neue Nutzfahrzeuge sollen in Europa jährlich mit Telematiksystemen ausgerüstet werden. Damit entsteht ein Markt, dessen Volumen bereits im kommenden Jahr die Marke von einer Milliarde Euro überschreiten soll. Bis 2009 soll die Zahl telematikfähiger Nutzfahrzeuge 5,4 Millionen erreichen, was einem Umsatzpotenzial von 4,7 Milliarden Euro entspricht. Zwei Drittel dieses Umsatzes sollen dann mit Telematik-Dienstleistungen erwirtschaftet werden, der Rest mit dem Verkauf der Systeme.



Vor dem Hintergrund dieser optimistischen Prognosen befragte die Unternehmensberatung Frost & Sullivan kürzlich etwa 240 Flotten- und Transportmanager aus verschiedenen europäischen Branchen (Hoch- und Tiefbau, Lebensmittel- und Getränkeindustrie, Transport und Logistik, Güterumschlag, Mineralöl- und Abfallwirtschaft) zu ihren Einstellungen und Wahrnehmungen in Bezug auf Telematiksysteme und -dienste für Nutzfahrzeuge.

Nach dieser Analyse kannten etwa 70 Prozent der Befragten den Begriff Telematik, die größte Bekanntheit wurde dabei in Deutschland und in Italien verzeichnet. Außerdem war die Telematik bei Managern größerer Flotten tendenziell besser bekannt. Hier gaben auch doppelt so viele an, tatsächlich Telematiksysteme in ihren Fahrzeugen installiert zu haben. Schließlich kannten fast drei Viertel der Befragten mit einem internationalen Flottenbetrieb die Telematik.

Potenzial der Telematiklösungen noch nicht ausreichend kommuniziert

Was die gegenwärtige optimistische Stimmung bezüglich der Wachstumsaussichten der Telematikbranche allerdings dämpfen könnte, ist die Tatsache, dass viele der befragten Flottenmanager nur unzureichend über das Potenzial der Telematik informiert waren. "Unternehmen mit Telematik sahen die Hauptvorteile in der Streckenplanung, in Sicherheitsfunktionen und in der Produktivitätssteigerung", erläutert Franck Leveque, Transportation Programme Manager bei Frost & Sullivan.

"Dagegen schienen ihnen die potenziellen Vorteile in anderen Bereichen wie Geschäftsentwicklung, Lieferinformation und Versicherung nicht klar zu sein. Mehr als die Hälfte der Befragten waren nicht informiert darüber, dass mithilfe der Telematik das Customer Relationship Management (CRM) verbessert und die Versicherungsprämie erheblich reduziert werden kann", fügt er hinzu.

Sicherheitsfunktionen werden als größter Vorteil gesehen

An erster Stelle unter den Vorteilen von Telematiksystemen rangierten für die Manager von Nutzfahrzeugflotten Sicherheitsaspekte. Dicht dahinter folgte die Kategorie der Fahrzeug-, Logistik- und Transportmanagement- sowie Navigationsmerkmale. Das entspricht der großen Bedeutung, die Investitionen zur Erhöhung der Produktivität der Flotte beigemessen wird. In dieser Kategorie fanden vor allem Funktionen zur Überwachung des Fahrzeugs und des Fahrerverhaltens ein erhebliches Interesse, da sie der Betriebsleitung neue Steuerungsinstrumente an die Hand geben.

Der Wert eines "perfekten Systems" wurde von den Teilnehmern der Umfrage mit durchschnittlich 2.095 Euro eingeschätzt. Interessanterweise lag der Wert bei Befragten, die die Telematik bereits kannten, höher, woraus sich ableiten lässt, dass Informationskampagnen durchaus zu Umsatzsteigerungen für die Marktteilnehmer führen könnten.

Größter finanzieller Vorteil durch Fahrzeug-, Transport- und Logistikmanagementsysteme

Es überraschte nicht, dass die Kunden den Fahrzeug-, Transport- und Logistikmanagementsystemen den größten finanziellen Wert beimaßen, also Merkmalen, die nach ihrer Einschätzung die Produktivität und das Kostenmanagement des Unternehmens direkt betreffen. Zwar wurde von den meisten Kunden auch den Sicherheitsmerkmalen der Telematik durchaus Wert beigemessen, es blieb aber unklar, ob sie tatsächlich bereit wären, eine Prämie für etwas zu zahlen, was die meisten von ihnen als Standardleistung betrachten. Infotainment-Systeme schließlich wurden grundsätzlich begrüßt, ihr Wert wurde jedoch als eher begrenzt angesehen.

Einfache Navigationssysteme erhielten von den Befragten Spitzenbewertungen, wobei insbesondere Verkehrsinformationen als wertsteigernd angesehen wurden. Die Fähigkeit der Kunden, die Vorteile fortgeschrittener Navigationssysteme einzuschätzen, schien allerdings durch eine mangelnde Kenntnis der Produkte eingeschränkt.

Einmalzahlung bevorzugt

Nach ihren Einkaufsmustern befragt, gab mehr als ein Drittel der Befragten an, ein Verfahren mit einer Einmalzahlung zu bevorzugen. "Ein Telematik-Paket, für das nur eine einmalige Zahlung anfällt, ist für das Flottenunternehmen insofern von Vorteil, als die Ausgaben dafür als Fixkosten verbucht werden können", erklärt Leveque. "Damit wirken sie sich nicht auf die ohnehin engen Margen und schwankenden variablen Kosten der Fahrzeugflotten aus." Für größere Flotten erwiesen sich hingegen Verträge mit regelmäßiger Gebührenzahlung als praktikabelster Abrechnungsmodus. Sie ermöglichen größere Flexibilität und gehen mit niedrigeren Anschaffungskosten einher.

Die überwiegende Zahl der Befragten erklärte, bevorzugt Spezialanbieter für ihren Telematikbedarf in Anspruch nehmen zu wollen. Ihnen wird zugetraut, umfangreichere Dienste anzubieten als Fahrzeughersteller.

Intensive Beratung notwendig

Zusammenfassend empfiehlt Leveque: "Ein Beitrag zum Erfolg der Nutzfahrzeug-Telematik wäre es deshalb, den Absatz durch eine intensivere Beratung vorzubereiten und zu begleiten. Wichtig dabei wären ein vertieftes Verständnis für den Betrieb einer Nutzfahrzeugflotte und das Angebot einer maßgeschneiderten Lösung zur Erfüllung der konkreten Geschäftsanforderungen. Das Ziel müsste darin bestehen, mit den Kunden eine Partnerschaft zum gegenseitigen Vorteil aufzubauen und sie nicht als passive Abnehmer des Produkts anzusehen."

Die Unternehmensberatung Frost & Sullivan ist auf der Konferenz und Ausstellung Telematics Update Europe 2004 vom 22. bis 23. Juni in Stuttgart vertreten. Bei dieser Gelegenheit leitet der Telematik-Experte Franck Leveque eine Podiumsdiskussion über Kundenpräferenzen in der Nutzfahrzeugtelematik.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan gerne an alle interessierten Leser eine kostenfreie Zusammenfassung der Endanwenderanalyse für Telematik in Nutzfahrzeugen in englischer Sprache. Anfragen können gerichtet werden an: Stefan Gerhardt, Frost & Sullivan - Corporate Communications (stefan.gerhardt@frost.com).

Titel der Analyse: Frost & Sullivan’s End-User Study On Customer Attitudes And Perceptions Towards Telematics In Commercial Vehicles (Report B219), Preis der Analyse: Euro 14.500,--

Stefan Gerhardt | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: Endanwenderanalyse Nutzfahrzeug Telematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie