Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höhere Sicherheit und Produktivität für Unternehmen

27.05.2004


ISS ermöglicht Kalkulation der Kosten durch unproduktive Internet-Nutzung



ROI Calculator berechnet, ob sich der Einsatz des Proventia Web Filter zur Blockierung von Internet-Inhalten lohnt



Ab sofort bietet Internet Security Systems (ISS) die kostenlose Nutzung des neuen ROI Calculator. Damit können Unternehmen abschätzen, wie viel Verlust sie durch unproduktives Surfen ihrer Mitarbeiter erleiden und wie schnell sich der Einsatz des Proventia Web Filter lohnt. Nach dieser Evaluation können sie eine kostenlose Demo-Version des Proventia Web Filter von den internationalen ISS-Seiten herunterladen. Diese Software von ISS erhöht nicht nur die Produktivität der Mitarbeiter, sondern verbessert auch die Sicherheit vor schädlichen Programmen.

Der Proventia Web Filter basiert auf der weltweit umfangreichsten Filter-Datenbank und blockiert unerwünschte Inhalte von Internetseiten. Dazu gehören gewaltverherrlichende oder pornographische Darstellungen sowie schädlicher Code wie Viren, Würmer und Trojaner. Für die Indexierung der Inhalte nutzt ISS die derzeit höchstentwickelte Content-Analyse-Methode. Anstelle von einfachen Suchbegriffen oder manueller Kategorisierung kommt ein automatisches Text- und Bild-Analysesystem zum Einsatz. Der Proventia Web Filter ist als Einzelprodukt verfügbar oder als Zusatzmodul für die Proventia-Reihe.

Mehr Sicherheit für höhere Produktivität

"Proventia Web Filter blockiert mehr unerwünschten Web-Inhalt als jeder andere derzeit verfügbare Content Filter", sagt Volker Pampus, Geschäftsführer ISS Deutschland. "Durch hohe Leistungsfähigkeit und Genauigkeit erhöht er die Produktivität der Unternehmen und hilft ihnen beim Durchsetzen der Internet-Nutzungsanweisungen."

Proventia Web Filter lässt sich einfach in die existierende Netzwerkstruktur einfügen und an die jeweilige Nutzungspolitik des Unternehmens anpassen. So können Zugangsregeln für Nutzer, Zeitrahmen, Inhaltstyp und die Reaktion des Systems definiert werden. Die Optionen reichen von einfacher Reduzierung der Übertragungsgeschwindigkeit über zeitliche Begrenzungen und Warnhinweisen bis zur vollständigen Blockierung der Seite.

Technischer Hintergrund

Effektives Filtern von Web- und Mail-Inhalten benötigt einen zuverlässigen Prozess zur Content-Analyse, eine große Datenmenge und die Möglichkeit, diese Daten zu analysieren. Die Technologie von ISS nutzt alle drei Komponenten als Basis für die Lösungen Proventia Web Filter und Mail Filter. Die weltweit umfangreichste Filter-Datenbank enthält über 20 Millionen kategorisierte Websites, mit über 2,6 Milliarden Einzelseiten und Bildern, sowie über 3 Millionen E-Mails. Monatlich fügen automatische Web-Crawler 120 Millionen Seiten hinzu. Die Analysemethode nutzt Text-Klassifizierung, OCR (Optical Character Recognition), Logo- und Objekterkennung, Gesichtserkennung, Erkennung von Pornographie und Nacktheit, digitale Fingerprints und Ähnlichkeitsvergleich. Die Verarbeitung erfolgt durch eine Server-Farm mit 1.000 CPUs. Auf dieser Grundlage kann der Proventia Web Filter die Internet-Inhalte schnell und exakt beurteilen.

Weitere Informationen:

Internet Security Systems GmbH
Tim Riebesell
Schockenriedstraße 4a, D-70565 Stuttgart
Telefon: 0711 / 781908-0, Telefax: - 55
E-Mail: triebesell@iss.net

Tim Riebesell | Internet Security Systems
Weitere Informationen:
http://www.ffpress.net

Weitere Berichte zu: Blockierung Filter ISS Produktivität Proventia

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics