Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höhere Sicherheit und Produktivität für Unternehmen

27.05.2004


ISS ermöglicht Kalkulation der Kosten durch unproduktive Internet-Nutzung



ROI Calculator berechnet, ob sich der Einsatz des Proventia Web Filter zur Blockierung von Internet-Inhalten lohnt



Ab sofort bietet Internet Security Systems (ISS) die kostenlose Nutzung des neuen ROI Calculator. Damit können Unternehmen abschätzen, wie viel Verlust sie durch unproduktives Surfen ihrer Mitarbeiter erleiden und wie schnell sich der Einsatz des Proventia Web Filter lohnt. Nach dieser Evaluation können sie eine kostenlose Demo-Version des Proventia Web Filter von den internationalen ISS-Seiten herunterladen. Diese Software von ISS erhöht nicht nur die Produktivität der Mitarbeiter, sondern verbessert auch die Sicherheit vor schädlichen Programmen.

Der Proventia Web Filter basiert auf der weltweit umfangreichsten Filter-Datenbank und blockiert unerwünschte Inhalte von Internetseiten. Dazu gehören gewaltverherrlichende oder pornographische Darstellungen sowie schädlicher Code wie Viren, Würmer und Trojaner. Für die Indexierung der Inhalte nutzt ISS die derzeit höchstentwickelte Content-Analyse-Methode. Anstelle von einfachen Suchbegriffen oder manueller Kategorisierung kommt ein automatisches Text- und Bild-Analysesystem zum Einsatz. Der Proventia Web Filter ist als Einzelprodukt verfügbar oder als Zusatzmodul für die Proventia-Reihe.

Mehr Sicherheit für höhere Produktivität

"Proventia Web Filter blockiert mehr unerwünschten Web-Inhalt als jeder andere derzeit verfügbare Content Filter", sagt Volker Pampus, Geschäftsführer ISS Deutschland. "Durch hohe Leistungsfähigkeit und Genauigkeit erhöht er die Produktivität der Unternehmen und hilft ihnen beim Durchsetzen der Internet-Nutzungsanweisungen."

Proventia Web Filter lässt sich einfach in die existierende Netzwerkstruktur einfügen und an die jeweilige Nutzungspolitik des Unternehmens anpassen. So können Zugangsregeln für Nutzer, Zeitrahmen, Inhaltstyp und die Reaktion des Systems definiert werden. Die Optionen reichen von einfacher Reduzierung der Übertragungsgeschwindigkeit über zeitliche Begrenzungen und Warnhinweisen bis zur vollständigen Blockierung der Seite.

Technischer Hintergrund

Effektives Filtern von Web- und Mail-Inhalten benötigt einen zuverlässigen Prozess zur Content-Analyse, eine große Datenmenge und die Möglichkeit, diese Daten zu analysieren. Die Technologie von ISS nutzt alle drei Komponenten als Basis für die Lösungen Proventia Web Filter und Mail Filter. Die weltweit umfangreichste Filter-Datenbank enthält über 20 Millionen kategorisierte Websites, mit über 2,6 Milliarden Einzelseiten und Bildern, sowie über 3 Millionen E-Mails. Monatlich fügen automatische Web-Crawler 120 Millionen Seiten hinzu. Die Analysemethode nutzt Text-Klassifizierung, OCR (Optical Character Recognition), Logo- und Objekterkennung, Gesichtserkennung, Erkennung von Pornographie und Nacktheit, digitale Fingerprints und Ähnlichkeitsvergleich. Die Verarbeitung erfolgt durch eine Server-Farm mit 1.000 CPUs. Auf dieser Grundlage kann der Proventia Web Filter die Internet-Inhalte schnell und exakt beurteilen.

Weitere Informationen:

Internet Security Systems GmbH
Tim Riebesell
Schockenriedstraße 4a, D-70565 Stuttgart
Telefon: 0711 / 781908-0, Telefax: - 55
E-Mail: triebesell@iss.net

Tim Riebesell | Internet Security Systems
Weitere Informationen:
http://www.ffpress.net

Weitere Berichte zu: Blockierung Filter ISS Produktivität Proventia

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie

Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser

27.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie