Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Festnetzbetreiber erhalten deutliche Wachstumssignale per SMS

26.05.2004


Der westeuropäische Markt für SMS und MMS im Festnetzbereich



Stark rückläufige Umsätze und eine sich ständig verschlechternde Beziehung zu den Endkunden kennzeichnen derzeit den Markt für Festnetz-Telefonie. Ein wichtiger Schritt in Richtung Comeback könnte die Bemühung der Festnetz-Betreiber sein, mit der Funktionalität des Mobilfunks gleichzuziehen – vor allem, wenn es um den Short Message Service (SMS) und den Multimedia Messaging Service (MMS) geht. Die internationale Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.frost.com) prognostiziert beiden Sektoren im Festnetzbereich enorme Wachstumsraten.



So soll die erfolgreiche Einführung von Festnetz-SMS auch MMS-Anbietern den Boden ebnen. Bis beide Märkte ihr volles Potenzial erreichen, sind allerdings noch diverse Herausforderungen zu meistern. So verfügen Festnetz-SMS und -MMS zwar über gute technische Merkmale, doch dürfte die Zukunft vor allem davon abhängen, wie Gerätehersteller und Netzbetreiber ihre Produkte vermarkten. „Hier wird es vor allem darum gehen, sich mit spezifischen Serviceangeboten und Wertaussagen an die Zielkunden zu wenden und sich dadurch von den Anbietern im Mobilfunkbereich abzugrenzen", bemerkt Nathan Budd, Associate ICT Consultant bei Frost & Sullivan. „Um zunächst einen Ausgangsmarkt für die Dienstleistung zu entwickeln, ist die Wahl der richtigen Marketinginstrumente entscheidend."

Keine Killer-Anwendung, aber Umsatzbringer

Zwar ist es unwahrscheinlich, dass sich Festnetz-SMS zur Killer-Anwendung entwickelt und sich den Löwenanteil am Gesamtmarkt für SMS sichert, doch dürfte der Festnetz-Markt mithilfe von SMS wieder neu erstarken. Bereits jetzt hat sich SMS im Festnetzbereich zu einem beeindruckenden Nischendienst mit guten Wachstumsaussichten entwickelt. Zwischen 15 und 20 Prozent könnte der SMS-Verkehr monatlich zulegen, parallel zur Erhöhung der Nutzerzahl. In Westeuropa gibt es derzeit schätzungsweise fünf bis sieben Millionen aktive SMS-Abonnenten, wovon ein großer Teil pro Monat zwei bis drei Nachrichten verschickt. Mehrere Netzbetreiber haben außerdem einen Stamm von intensiven Nutzern mit einen Durchschnitt von acht bis zehn Nachrichten identifiziert.

Interoperabilität von Festnetz, Mobilfunk und internationalen Netzen ist Vorrausetzung für Markterfolg von Festnetz-SMS

Momentan profitiert der Markt für Festnetz-SMS vom erfolgreichen Aufbau von Mehrwertdiensten z.B. bei TV-Abstimmungen (‚premium rate voting‘) und anwendungsbasierten Diensten. „Diese Bereiche dürften weiter wachsen und in den nächsten drei bis vier Jahren für 20 bis 30 Prozent des Marktvolumen verantwortlich zeichnen", prognostiziert Budd. „Weitere positive Trends sind die kommerzielle Verfügbarkeit einer großen Palette von SMS-fähigen (und bald auch MMS-fähigen) Geräte und die künftige Interoperabilität von Festnetz, Mobilfunk und internationalen Netzen." Diese Faktoren werden zu einer Umsatzsteigerung bei den Festnetz SMS von 42 Millionen Euro (2003) auf 470 Millionen Euro (2008) beitragen. Um diesen Prozess voranzutreiben, müssen die Hersteller laut Analyse vor allem auf zwei Bereiche konzentrieren: auf die Vermarktung neuer Handsets zur Maximierung der Nutzerzahl und auf die Integration des Dienstes in die mobile Umgebung. „Interkonnektivität mit der Mobilfunkindustrie über ein Netz, von dem beide Seiten profitieren können, wäre zweifellos von enormem Vorteil für die Festnetz-Branche", so Budd.

Festnetz-MMS bisher in Deutschland und Italien verfügbar

Der Markt für Festnetz-MMS wird laut Analyse ebenfalls erheblich zulegen. Telecom Italia und die Deutsche Telekom haben bereits zu Beginn 2004 Festnetz-MMS in Betrieb genommen; andere europäische Netzbetreiber wollen demnächst nachziehen. „Im MMS-Bereich sind es neben Interoperabilität, Preisgestaltung, Qualität und Zuverlässigkeit vor allem Faktoren wie Definition von Nutzergruppen und Anwendungen, Formulierung einer klaren Wertaussage, Steigerung der Handset-Nutzung und geeignete Marketing-Strategien, die über den Erfolg entscheiden werden", meint Budd. Gelingt es den Anbietern, diese Herausforderungen zu meistern, könnte der Markt im Jahr 2008 bereits ein Volumen von rund 340 Millionen Euro oder sogar mehr erreichen.

Insgesamt wird es für Festnetzbetreiber in nächster Zukunft wichtig sein, Strategien für variable Aspekte wie Servicedesign, Preisstruktur und Distribution zu entwickeln und geeignete Vertriebskanäle aufzubauen, so schließt die Analyse.

Titel der Analyse:

Fixed line SMS and the migration to multimedia messaging (Report B334)

Preis der Analyse: Euro 2.800,--


Weitere Informationen:

Stefan Gerhardt
Corporate Communications

Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main

Tel.: 069-77033-11
Fax: 069-234566
stefan.gerhardt@frost.com
http://www.presse.frost.com

| Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://presse.frost.com/prod/servlet/press-release.pag?docid=19410725
http://www.presse.frost.com

Weitere Berichte zu: Festnetz Festnetz-SMS Festnetzbetreiber Mobilfunk Netzbetreiber SMS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics