Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Festnetzbetreiber erhalten deutliche Wachstumssignale per SMS

26.05.2004


Der westeuropäische Markt für SMS und MMS im Festnetzbereich



Stark rückläufige Umsätze und eine sich ständig verschlechternde Beziehung zu den Endkunden kennzeichnen derzeit den Markt für Festnetz-Telefonie. Ein wichtiger Schritt in Richtung Comeback könnte die Bemühung der Festnetz-Betreiber sein, mit der Funktionalität des Mobilfunks gleichzuziehen – vor allem, wenn es um den Short Message Service (SMS) und den Multimedia Messaging Service (MMS) geht. Die internationale Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.frost.com) prognostiziert beiden Sektoren im Festnetzbereich enorme Wachstumsraten.



So soll die erfolgreiche Einführung von Festnetz-SMS auch MMS-Anbietern den Boden ebnen. Bis beide Märkte ihr volles Potenzial erreichen, sind allerdings noch diverse Herausforderungen zu meistern. So verfügen Festnetz-SMS und -MMS zwar über gute technische Merkmale, doch dürfte die Zukunft vor allem davon abhängen, wie Gerätehersteller und Netzbetreiber ihre Produkte vermarkten. „Hier wird es vor allem darum gehen, sich mit spezifischen Serviceangeboten und Wertaussagen an die Zielkunden zu wenden und sich dadurch von den Anbietern im Mobilfunkbereich abzugrenzen", bemerkt Nathan Budd, Associate ICT Consultant bei Frost & Sullivan. „Um zunächst einen Ausgangsmarkt für die Dienstleistung zu entwickeln, ist die Wahl der richtigen Marketinginstrumente entscheidend."

Keine Killer-Anwendung, aber Umsatzbringer

Zwar ist es unwahrscheinlich, dass sich Festnetz-SMS zur Killer-Anwendung entwickelt und sich den Löwenanteil am Gesamtmarkt für SMS sichert, doch dürfte der Festnetz-Markt mithilfe von SMS wieder neu erstarken. Bereits jetzt hat sich SMS im Festnetzbereich zu einem beeindruckenden Nischendienst mit guten Wachstumsaussichten entwickelt. Zwischen 15 und 20 Prozent könnte der SMS-Verkehr monatlich zulegen, parallel zur Erhöhung der Nutzerzahl. In Westeuropa gibt es derzeit schätzungsweise fünf bis sieben Millionen aktive SMS-Abonnenten, wovon ein großer Teil pro Monat zwei bis drei Nachrichten verschickt. Mehrere Netzbetreiber haben außerdem einen Stamm von intensiven Nutzern mit einen Durchschnitt von acht bis zehn Nachrichten identifiziert.

Interoperabilität von Festnetz, Mobilfunk und internationalen Netzen ist Vorrausetzung für Markterfolg von Festnetz-SMS

Momentan profitiert der Markt für Festnetz-SMS vom erfolgreichen Aufbau von Mehrwertdiensten z.B. bei TV-Abstimmungen (‚premium rate voting‘) und anwendungsbasierten Diensten. „Diese Bereiche dürften weiter wachsen und in den nächsten drei bis vier Jahren für 20 bis 30 Prozent des Marktvolumen verantwortlich zeichnen", prognostiziert Budd. „Weitere positive Trends sind die kommerzielle Verfügbarkeit einer großen Palette von SMS-fähigen (und bald auch MMS-fähigen) Geräte und die künftige Interoperabilität von Festnetz, Mobilfunk und internationalen Netzen." Diese Faktoren werden zu einer Umsatzsteigerung bei den Festnetz SMS von 42 Millionen Euro (2003) auf 470 Millionen Euro (2008) beitragen. Um diesen Prozess voranzutreiben, müssen die Hersteller laut Analyse vor allem auf zwei Bereiche konzentrieren: auf die Vermarktung neuer Handsets zur Maximierung der Nutzerzahl und auf die Integration des Dienstes in die mobile Umgebung. „Interkonnektivität mit der Mobilfunkindustrie über ein Netz, von dem beide Seiten profitieren können, wäre zweifellos von enormem Vorteil für die Festnetz-Branche", so Budd.

Festnetz-MMS bisher in Deutschland und Italien verfügbar

Der Markt für Festnetz-MMS wird laut Analyse ebenfalls erheblich zulegen. Telecom Italia und die Deutsche Telekom haben bereits zu Beginn 2004 Festnetz-MMS in Betrieb genommen; andere europäische Netzbetreiber wollen demnächst nachziehen. „Im MMS-Bereich sind es neben Interoperabilität, Preisgestaltung, Qualität und Zuverlässigkeit vor allem Faktoren wie Definition von Nutzergruppen und Anwendungen, Formulierung einer klaren Wertaussage, Steigerung der Handset-Nutzung und geeignete Marketing-Strategien, die über den Erfolg entscheiden werden", meint Budd. Gelingt es den Anbietern, diese Herausforderungen zu meistern, könnte der Markt im Jahr 2008 bereits ein Volumen von rund 340 Millionen Euro oder sogar mehr erreichen.

Insgesamt wird es für Festnetzbetreiber in nächster Zukunft wichtig sein, Strategien für variable Aspekte wie Servicedesign, Preisstruktur und Distribution zu entwickeln und geeignete Vertriebskanäle aufzubauen, so schließt die Analyse.

Titel der Analyse:

Fixed line SMS and the migration to multimedia messaging (Report B334)

Preis der Analyse: Euro 2.800,--


Weitere Informationen:

Stefan Gerhardt
Corporate Communications

Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main

Tel.: 069-77033-11
Fax: 069-234566
stefan.gerhardt@frost.com
http://www.presse.frost.com

| Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://presse.frost.com/prod/servlet/press-release.pag?docid=19410725
http://www.presse.frost.com

Weitere Berichte zu: Festnetz Festnetz-SMS Festnetzbetreiber Mobilfunk Netzbetreiber SMS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

moove und Sony Lifelog machen mobil

17.01.2017 | Unternehmensmeldung

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften