Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltrisiken haben einen bedeutenden Einfluss auf Transaktionen

26.05.2004

Wird eine geplante Unternehmenstransaktion auf Umweltrisiken hin überprüft, führt dies in der überwiegenden Zahl der Fälle (70 Prozent) dazu, dass der potenzielle Käufer neu verhandelt, die Transaktion neu strukturiert oder sogar sein Kaufangebot zurückzieht. So haben 60 Prozent der größten europäischen Unternehmen als Folge einer Umweltrisiko-Überprüfung (Environmental Due Diligence, EDD) in der Vergangenheit den Preis einer geplanten Transaktion neu verhandelt. Fast ebenso viele, nämlich 56 Prozent, haben ihr Kaufangebot sogar ganz zurückgezogen. Umweltrisiken, die erst nach Abschluss einer Transaktion durch den Käufer aufgedeckt wurden, führten bei 42 Prozent der Unternehmen zu ungeplanten Kosten. Das sind Ergebnisse der Studie "Impact - a survey of Environmental Due Diligence", die das britische Marktforschungsunternehmen TNS im Auftrag von KPMG unter 105 der 500 größten europäischen Unternehmen durchgeführt hat.

Die Studie zeigt, dass Unternehmen der EDD große Bedeutung beimessen. So gaben 70 Prozent aller Befragten an, im Rahmen einer Transaktion normalerweise eine Umweltprüfung in Auftrag zu geben. In bestimmten Branchen wie Chemie, Stahl, Automobil oder im Biotechnologiesektor liegt die Quote sogar bei 83 Prozent. Es ist jedoch überraschend, dass trotz dieser hohen Quote fast zwei Drittel der Unternehmen angeben, die Risiken nicht rechtzeitig erkannt zu haben. Dies liege, so die Meinung der befragten Unternehmen, vor allem daran, dass sie die Ziele der EDD nicht genau genug formuliert hätten und insgesamt zu wenig in die Tiefe gegangen seien.

Bemerkenswert ist auch, dass im Durchschnitt deutlich weniger als die Hälfte der befragten Unternehmen angeben, die Ergebnisse der EDD mit den Ergebnissen der gesamten Due Diligence zu verknüpfen und abzugleichen. KPMG-Manager Michael Fahrbach: "Dies birgt das Risiko, dass aufgrund möglicher Informationsverluste betriebswirtschaftliche oder juristische Auswirkungen ermittelter Umweltrisiken falsch beurteilt werden oder unerkannt bleiben. Wichtige Aspekte und Risiken bleiben bei den Vertragsverhandlungen unberücksichtigt und können den Käufer nach Vertragsabschluss teuer zu stehen kommen."

Fahrbach: "Wie die Umfrage auch zeigt, ist den meisten Unternehmen bewusst, dass Umweltrisiken und damit verbundene Umweltprobleme negative Auswirkungen auf das Markenimage sowie auf die Reputation des Unternehmens haben können. Dennoch gab nur ein Drittel der Befragten an, die EDD auf die entsprechenden Bereiche auszudehnen. Als häufigste Marken- und Reputationsrisiken werden dabei ungenügende Sozialstandards genannt, gefolgt von Gesetzesverstößen, unzureichenden Sicherheitsstandards und Altlasten."

Marita Reuter | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Berichte zu: Diligence EDD Environmental Umweltrisiko

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Workshop »Emissionsarme Bauprodukte und Wohngesundheit«

28.03.2017 | Seminare Workshops

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Nachwuchswissenschaftler blicken in die Quantenwelt

28.03.2017 | Seminare Workshops