Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltrisiken haben einen bedeutenden Einfluss auf Transaktionen

26.05.2004

Wird eine geplante Unternehmenstransaktion auf Umweltrisiken hin überprüft, führt dies in der überwiegenden Zahl der Fälle (70 Prozent) dazu, dass der potenzielle Käufer neu verhandelt, die Transaktion neu strukturiert oder sogar sein Kaufangebot zurückzieht. So haben 60 Prozent der größten europäischen Unternehmen als Folge einer Umweltrisiko-Überprüfung (Environmental Due Diligence, EDD) in der Vergangenheit den Preis einer geplanten Transaktion neu verhandelt. Fast ebenso viele, nämlich 56 Prozent, haben ihr Kaufangebot sogar ganz zurückgezogen. Umweltrisiken, die erst nach Abschluss einer Transaktion durch den Käufer aufgedeckt wurden, führten bei 42 Prozent der Unternehmen zu ungeplanten Kosten. Das sind Ergebnisse der Studie "Impact - a survey of Environmental Due Diligence", die das britische Marktforschungsunternehmen TNS im Auftrag von KPMG unter 105 der 500 größten europäischen Unternehmen durchgeführt hat.

Die Studie zeigt, dass Unternehmen der EDD große Bedeutung beimessen. So gaben 70 Prozent aller Befragten an, im Rahmen einer Transaktion normalerweise eine Umweltprüfung in Auftrag zu geben. In bestimmten Branchen wie Chemie, Stahl, Automobil oder im Biotechnologiesektor liegt die Quote sogar bei 83 Prozent. Es ist jedoch überraschend, dass trotz dieser hohen Quote fast zwei Drittel der Unternehmen angeben, die Risiken nicht rechtzeitig erkannt zu haben. Dies liege, so die Meinung der befragten Unternehmen, vor allem daran, dass sie die Ziele der EDD nicht genau genug formuliert hätten und insgesamt zu wenig in die Tiefe gegangen seien.

Bemerkenswert ist auch, dass im Durchschnitt deutlich weniger als die Hälfte der befragten Unternehmen angeben, die Ergebnisse der EDD mit den Ergebnissen der gesamten Due Diligence zu verknüpfen und abzugleichen. KPMG-Manager Michael Fahrbach: "Dies birgt das Risiko, dass aufgrund möglicher Informationsverluste betriebswirtschaftliche oder juristische Auswirkungen ermittelter Umweltrisiken falsch beurteilt werden oder unerkannt bleiben. Wichtige Aspekte und Risiken bleiben bei den Vertragsverhandlungen unberücksichtigt und können den Käufer nach Vertragsabschluss teuer zu stehen kommen."

Fahrbach: "Wie die Umfrage auch zeigt, ist den meisten Unternehmen bewusst, dass Umweltrisiken und damit verbundene Umweltprobleme negative Auswirkungen auf das Markenimage sowie auf die Reputation des Unternehmens haben können. Dennoch gab nur ein Drittel der Befragten an, die EDD auf die entsprechenden Bereiche auszudehnen. Als häufigste Marken- und Reputationsrisiken werden dabei ungenügende Sozialstandards genannt, gefolgt von Gesetzesverstößen, unzureichenden Sicherheitsstandards und Altlasten."

Marita Reuter | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Berichte zu: Diligence EDD Environmental Umweltrisiko

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics