Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt "Kinder und Jugendliche als pflegende Angehörige"

25.05.2004


Bundesweit einzigartige Studie des Instituts für Pflegewissenschaft der Universität Witten/Herdecke wird vom Bundesforschungsministerium gefördert



Allein in Großbritannien gibt es schätzungsweise 120.000 Kinder und Jugendliche, die ihre Angehörigen pflegen. Für die Bundesrepublik liegen noch keine entsprechenden Untersuchungen vor. Einen ersten Schritt, die Situation und die Zahl dieser Heranwachsenden in Deutschland zu beleuchten, unternimmt nun das Institut für Pflegewissenschaft der Universität Witten/Herdecke. Das Forschungsprojekt "Kinder und Jugendliche als pflegende Angehörige" wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Kooperationspartner ist der Pflegeforschungsverbund NRW.

Rund zwei Millionen Menschen in Deutschland haben Anspruch auf Leistungen aus der Pflegeversicherung. Die Zahl der Pflegebedürftigen insgesamt ist aber weitaus höher. Nur ein Teil der Hilfestellungen werden von professionellen Diensten erbracht. Die meiste Pflegearbeit leisten Angehörige. Während die Situation der erwachsenen Familienmitglieder, die ihre Verwandten pflegen, schon Gegenstand von Studien ist, gibt es nur wenig Anhaltspunkte über Kinder und Jugendliche, die in diesem Bereich tätig sind. "Neben anderen Zielen geht es uns auch darum, grundsätzlich auf das Problem aufmerksam zu machen", sagt Dr. Wilfried Schnepp, der Leiter des Wittener Forschungsprojekts.


Erfahrungen aus Großbritannien und anderen Ländern zeigen, dass pflegende Kinder und Jugendliche besonderen Belastungen ausgesetzt sind. Manche gehen nur noch sporadisch zu Schule oder haben kaum Freunde, weil sie die Betreuung der Eltern so stark in Anspruch nimmt. Die Studie will u.a. Art und Ausmaß der Pflegeaufgaben analysieren und Wege aufzeigen, wie die Heranwachsenden in ihrer doppelten Rolle als Kinder und Pflegende unterstützt werden könnten. Mögliche Hilfestellungen wären die Einrichtung von Beratungsstellen und das Angebot von Kursen zu grundlegenden Pflegetechniken. In einem ersten Untersuchungsabschnitt werden rund 40 Kinder und Jugendliche nach ihren Erfahrungen mit der Pflege von Angehörigen befragt. Der Bewilligungszeitraum des Projekts reicht bis zum April 2007.

Kontakt:
Dr. Wilfried Schnepp (Leitung), 02302/669-358, nicoles@uni-wh.de
Sabine Metzing (Bearbeitung), 02302/669-301, smetzing@uni-wh.de

Dr. Olaf Kaltenborn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie