Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größte Fortschritte für Wohneigentum in den Städten

24.05.2004

Dass auch heute noch die Wohneigentumsquote in kleinen Gemeinden größer ist als in den Großstädten, ist banal. Denn dies ist die zwangsläufige Konsequenz von mehr Platz für Eigenheime auf preisgünstigeren Grundstücken. Doch nach Auskunft von LBS Research haben die größeren Städte in den letzten zehn Jahren deutlich aufgeholt. Während die Eigentumsquote in den Gemeinden bis 20.000 Einwohner praktisch konstant blieb, stieg sie in den Städten zwischen 20.000 und 500.000 Einwohnern im Durchschnitt um 6 Prozentpunkte an. Auch in den großen Metropolen (ab 500.000 Einwohner) war ein relativ deutlicher Zuwachs von 18 auf 22 Prozent zu beobachten (siehe Grafik).

In Westdeutschland ist die Wohneigentumsquote in den Gemeinden unter 20.000 Einwohnern von 1993 bis 2003 nach den Daten der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) des Statistischen Bundesamtes sogar zurückgegangen, während sie in den Großstädten ab 100.000 Einwohner um ein Zehntel gewachsen ist: Von 29 auf 32 Prozent in den Städten von 100.000 bis 500.000 Einwohnern, von 21 auf 23 Prozent in den Städten mit mehr als 500.000 Einwohnern.

Die Entwicklung in den neuen Bundesländern ist bereits durch einen durchgängigen Aufholprozess bei der Wohneigentumsbildung geprägt. Insgesamt stieg hier die Wohneigentumsquote innerhalb von nur zehn Jahren von 19 auf 32 Prozent. Dabei wurde - wie die Immobilienexperten von LBS Research hervorheben - in den kleinen Gemeinden (unter 5.000 Einwohner) mit 65 Prozent bereits dasselbe Wohneigentumsniveau erreicht wie in westdeutschen Kommunen mit der gleichen Größenordnung. Der relativ stärkste Anstieg in Ostdeutschland ist bei den Städten von 5.000 bis 20.000 Einwohnern (mit einem Wachstum der Wohneigentumsquote von 21 auf 40 Prozent), in den Städten von 20.000 bis 100.000 Einwohnern (mit einer Verdoppelung von 11 auf 22 Prozent) sowie bei den Städten von 100.000 bis 500.000 Einwohnern (mit einer Steigerung von 5 auf 13 Prozent Wohneigentumsquote) zu registrieren.

Die Veränderungen in der Bewohnerstruktur sind vor dem Hintergrund zu sehen, dass in den letzten zehn Jahren die Zahl der Haushalte in Deutschland von 35 auf 37,9 Millionen angestiegen ist. Entgegen einem weitverbreiteten Eindruck profitierten dabei auch die Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern. Hier stieg die Haushaltszahl um 3 Prozent auf 13,2 Millionen an. Stärker war dagegen das Wachstum in den Städten und Gemeinden mit weniger als 100.000 Einwohnern, deren Haushalte um 11,2 Prozent (das sind absolut über 2,5 Millionen) auf 24,7 Millionen zunahmen.

Wie LBS Research den Zahlen entnimmt, ist das Erfolgsgeheimnis der Städte in Sachen Wohneigentumsbildung auch auf die Rolle des Stockwerkeigentums zurückzuführen. Ist Wohneigentum in Mehrfamilienhäusern in Städten unter 100.000 Einwohnern mit einem Anteil von 14 Prozent eher die Ausnahme (verglichen mit 85 Prozent in Ein- und Zweifamilienhäusern), macht das Wohneigentum auf der Etage in den Großstädten bereits 42 Prozent aus. Qualitativ gute Angebote im Mehrfamilienhausbereich sind damit in Ballungsräumen mit knappen und teuren Grundstücken eine gute Alternative zum freistehenden oder Reiheneigenheim.

Unverändert bleibt das Einfamilienhaus aber auch in Großstädten die "Nummer 1" für Wohneigentumsinteressenten. Hier setzen auch die Bemühungen vieler Städte an, die Abwanderung von Haushalten mit mittleren Einkommen ins Umland zu stoppen. Dieses Ziel ist unverzichtbar, um die Finanzsituation der Städte zu sichern, Infrastrukturaufwand zu begrenzen und die soziale Stabilität vorhandener Wohnquartiere zu sichern. Dass dieses erreichbar ist, belegen nicht nur die statistischen Daten. Eine kürzlich von der LBS veranstaltete Fachtagung zeigte etwa am Beispiel der Städte Dortmund, Hamburg, Mainz und Karlsruhe, welche Konzepte in der Praxis vor Ort Erfolg versprechen. Vor allem Eigenheimangebote für ebenerdiges, familiengerechtes Wohnen in städtischer Einbindung, aber mit einem Mindestmaß an Individualität und Privatheit, stoßen auf große Akzeptanz. Sie bieten sogar die echte Chance, Bevölkerung in die Großstädte zurückzuholen. "Die Wohneigentums-Potenziale in den Städten sind größer als vielfach vermutet", lautet das Fazit der Experten von LBS Research.

Ivonn Kappel | Landesbausparkassen
Weitere Informationen:
http://www.dsgv.de

Weitere Berichte zu: LBS Wohneigentum Wohneigentumsquote

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops