Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größte Fortschritte für Wohneigentum in den Städten

24.05.2004

Dass auch heute noch die Wohneigentumsquote in kleinen Gemeinden größer ist als in den Großstädten, ist banal. Denn dies ist die zwangsläufige Konsequenz von mehr Platz für Eigenheime auf preisgünstigeren Grundstücken. Doch nach Auskunft von LBS Research haben die größeren Städte in den letzten zehn Jahren deutlich aufgeholt. Während die Eigentumsquote in den Gemeinden bis 20.000 Einwohner praktisch konstant blieb, stieg sie in den Städten zwischen 20.000 und 500.000 Einwohnern im Durchschnitt um 6 Prozentpunkte an. Auch in den großen Metropolen (ab 500.000 Einwohner) war ein relativ deutlicher Zuwachs von 18 auf 22 Prozent zu beobachten (siehe Grafik).

In Westdeutschland ist die Wohneigentumsquote in den Gemeinden unter 20.000 Einwohnern von 1993 bis 2003 nach den Daten der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) des Statistischen Bundesamtes sogar zurückgegangen, während sie in den Großstädten ab 100.000 Einwohner um ein Zehntel gewachsen ist: Von 29 auf 32 Prozent in den Städten von 100.000 bis 500.000 Einwohnern, von 21 auf 23 Prozent in den Städten mit mehr als 500.000 Einwohnern.

Die Entwicklung in den neuen Bundesländern ist bereits durch einen durchgängigen Aufholprozess bei der Wohneigentumsbildung geprägt. Insgesamt stieg hier die Wohneigentumsquote innerhalb von nur zehn Jahren von 19 auf 32 Prozent. Dabei wurde - wie die Immobilienexperten von LBS Research hervorheben - in den kleinen Gemeinden (unter 5.000 Einwohner) mit 65 Prozent bereits dasselbe Wohneigentumsniveau erreicht wie in westdeutschen Kommunen mit der gleichen Größenordnung. Der relativ stärkste Anstieg in Ostdeutschland ist bei den Städten von 5.000 bis 20.000 Einwohnern (mit einem Wachstum der Wohneigentumsquote von 21 auf 40 Prozent), in den Städten von 20.000 bis 100.000 Einwohnern (mit einer Verdoppelung von 11 auf 22 Prozent) sowie bei den Städten von 100.000 bis 500.000 Einwohnern (mit einer Steigerung von 5 auf 13 Prozent Wohneigentumsquote) zu registrieren.

Die Veränderungen in der Bewohnerstruktur sind vor dem Hintergrund zu sehen, dass in den letzten zehn Jahren die Zahl der Haushalte in Deutschland von 35 auf 37,9 Millionen angestiegen ist. Entgegen einem weitverbreiteten Eindruck profitierten dabei auch die Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern. Hier stieg die Haushaltszahl um 3 Prozent auf 13,2 Millionen an. Stärker war dagegen das Wachstum in den Städten und Gemeinden mit weniger als 100.000 Einwohnern, deren Haushalte um 11,2 Prozent (das sind absolut über 2,5 Millionen) auf 24,7 Millionen zunahmen.

Wie LBS Research den Zahlen entnimmt, ist das Erfolgsgeheimnis der Städte in Sachen Wohneigentumsbildung auch auf die Rolle des Stockwerkeigentums zurückzuführen. Ist Wohneigentum in Mehrfamilienhäusern in Städten unter 100.000 Einwohnern mit einem Anteil von 14 Prozent eher die Ausnahme (verglichen mit 85 Prozent in Ein- und Zweifamilienhäusern), macht das Wohneigentum auf der Etage in den Großstädten bereits 42 Prozent aus. Qualitativ gute Angebote im Mehrfamilienhausbereich sind damit in Ballungsräumen mit knappen und teuren Grundstücken eine gute Alternative zum freistehenden oder Reiheneigenheim.

Unverändert bleibt das Einfamilienhaus aber auch in Großstädten die "Nummer 1" für Wohneigentumsinteressenten. Hier setzen auch die Bemühungen vieler Städte an, die Abwanderung von Haushalten mit mittleren Einkommen ins Umland zu stoppen. Dieses Ziel ist unverzichtbar, um die Finanzsituation der Städte zu sichern, Infrastrukturaufwand zu begrenzen und die soziale Stabilität vorhandener Wohnquartiere zu sichern. Dass dieses erreichbar ist, belegen nicht nur die statistischen Daten. Eine kürzlich von der LBS veranstaltete Fachtagung zeigte etwa am Beispiel der Städte Dortmund, Hamburg, Mainz und Karlsruhe, welche Konzepte in der Praxis vor Ort Erfolg versprechen. Vor allem Eigenheimangebote für ebenerdiges, familiengerechtes Wohnen in städtischer Einbindung, aber mit einem Mindestmaß an Individualität und Privatheit, stoßen auf große Akzeptanz. Sie bieten sogar die echte Chance, Bevölkerung in die Großstädte zurückzuholen. "Die Wohneigentums-Potenziale in den Städten sind größer als vielfach vermutet", lautet das Fazit der Experten von LBS Research.

Ivonn Kappel | Landesbausparkassen
Weitere Informationen:
http://www.dsgv.de

Weitere Berichte zu: LBS Wohneigentum Wohneigentumsquote

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung

26.04.2017 | Medizin Gesundheit

Nose2Brain – Effizientere Therapie von Multipler Sklerose

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bauübergabe der ALMA-Residencia

26.04.2017 | Architektur Bauwesen