Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Weltmarkt für Fettsäureester - eine Analyse von Technical Insights

21.05.2004


Stabilere Erträge im Weltmarkt für Fettsäureester durch Spezialprodukte mit höheren Gewinnmargen.



Risiken, aber auch Chancen bietet der Weltmarkt für Fettsäureester nach einer neuen Analyse von Technical Insights, einem Unternehmensbereich der Unternehmensberatung Frost & Sullivan. Die Marktsituation ist von gegenläufigen Tendenzen zu Massen- und Billigproduktion mit entsprechendem Preisverfall einerseits und innovativen Spezialprodukten mit hohen Gewinnmargen andererseits gekennzeichnet.



Immer mehr Fettsäureester werden heute schon in so großen Mengen produziert, dass sie wie Grundchemikalien gehandelt werden. Dadurch, aber auch durch die Marktsättigung und die sowohl bei Anbietern als auch bei Anwendern voranschreitenden Konsolidierungsprozesse geraten die Preise unter Druck.

"Erhöht wird die Preisempfindlichkeit des Marktes noch durch Billigangebote aus Asien. Ausgelöst wurde die Welle durch die Liberalisierungsmaßnahmen der WTO, mit denen die Zollschranken gesenkt und Bedingungen für einen weltweiten Wettbewerb geschaffen wurden", ergänzt Rajesh Kannan, Analyst bei Technical Insights.

Konzentration auf das Produktportfolio ist gefragt

Um auf einem solchen Markt überleben zu können, lassen auch europäische Hersteller bestimmte Produkte wie Glyzerinester oder Ester einwertiger Alkohole in ihren asiatischen Fabriken herstellen. Andererseits können sie der Gefahr von Preisschwankungen aber auch durch verstärkte Produktinnovation und durch Konzentration auf Spezialprodukte und Produkte mit höheren Gewinnmargen begegnen. "So können neuartige oder Spezial-Erweichungsmittel im Kosmetiksektor und Nischenprodukte zur Herstellung funktioneller Nahrungsmittel mit guten Absatzchancen rechnen", erläutert Girish Solanki, Industry Manager bei Technical Insights.

Durch Produktdifferenzierung aufgrund besonderer Merkmale und Mehrwerteigenschaften wie eindickender Wirkung, Reizlinderung, Pigmentbenetzung, Wasserlöslichkeit oder Multifunktionalität lässt sich ein vielfältigeres und innovativeres Produktportfolio entwickeln.

Möglichkeiten zur Anpassung an spezifische Produkte

Emulsionsbildende und enthärtende Eigenschaften von Fettsäureestern machen sie beispielsweise für die Herstellung von Schmiermitteln besonders interessant, wo sie vielfältige Möglichkeiten für eine kundenspezifische Anpassung der Produkte bieten. Auch in der Pharmaindustrie kommen neue Fettsäureester-Formulierungen als reaktionsunfähiger Grundbestandteil und Trägersubstanz für den Wirkstofftransport zum Einsatz.

Vielversprechende Anwendungen in der Kosmetik, insbesondere in Asien, dürften für eine verstärkte Nachfrage nach Estern einwertiger Alkohole für Deodorants, Antitranspirationsmittel, Anti-Falten- und Anti-Aging-Lotionen sorgen.

Biologisch leichter abbaubar

Ein weiterer wichtiger Faktor, der sich spürbar auf den Markt für Fettsäureester auswirkt, sind die strengen Umwelt- und Gesundheitsschutzbestimmungen in Europa und Nordamerika. Dabei sind Fettsäureester biologisch besser abbaubar und aufgrund einer geringeren Toxizität und eines niedrigeren Gehalts an flüchtigen organischen Verbindungen umweltverträglicher als entsprechende Zusatzstoffe auf Mineralölbasis.

"Dementsprechend beeinflusst der zu beobachtende Trend zum Einsatz von Naturprodukten die Nachfrage nach Polyäthylenglykol-(PEG-) und Sorbit-Estern, insbesondere für die Herstellung von Kosmetikprodukten wie konditionierenden und changierenden Shampoos, Deodorants und Hautlotionen", fügt Solanki abschließend hinzu.

Die Analyse mit dem Titel "World Fatty Esters Market" ist Teil des Subskriptionsservices für die vertikale Branche der Oleochemikalien, oberflächenaktiven Stoffe und Spezialchemikalien und bietet eine umfassende Einschätzung der Auswirkungen der jüngsten technologischen Fortschritte auf den Markt für Fettsäureester. Sie erläutert die wichtigsten technischen Herausforderungen und Wachstumsfaktoren und gibt einen Überblick über die entscheidenden Marktentwicklungen. Im Rahmen der Analyse werden auch neue Anwendungen in den Bereichen Kosmetik, Lebensmittel und Industrie untersucht.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan eine kostenfreie Zusammenfassung der Technical Insights Analyse zu Fettsäureestern in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Katja Feick (katja.feick@frost.com).


Titel der Analyse: World Fatty Esters Market (Report D483), Preis der Analyse: Euro 3.610,--

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://technicalinsights.frost.com

Weitere Berichte zu: Fettsäureester Gewinnmargen Insight Technical Weltmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alexa und Co in unserem Kopf: Wo die Stimmerkennung im Gehirn sitzt

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chemiker der Uni Graz nutzen Treibhausgas zur Herstellung eines Wirkstoffs gegen Schlafkrankheit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zusammenarbeit von Fraunhofer und Universität in Würzburg bringt Medizinforschung voran

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie