Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frauen aktivieren beim Sex mehr Hirn

19.05.2004


Dass Frauen Sex anders empfinden als Männer ist eine Binsenweisheit. Neuerdings ist es Neuroradiologen jedoch gelungen, diese Unterschiede auch anhand der Aktivierungsmuster des Denkorgans sichtbar zu machen, berichten die Experten auf dem Röntgenkongress in Wiesbaden.

... mehr zu:
»Geschlecht »Hirnscan »Operateur »Sex

"Frauen aktivieren während der Erregung und beim Orgasmus mehr Gehirn als Männer", sagt Professor Michael Forsting vom Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie der Universitätsklinik Essen. "Den Verdacht hatten wir immer schon, jetzt ist es bewiesen." In der derzeit größten deutschen Sexualstudie hat Forsting zusammen mit der Oberärztin Dr. Elke Gizewski beiden Geschlechtern ins Gehirn geschaut, während sie möglichst regungslos in einer Röhre lagen und hocherotische Filme ansahen. Für seine Untersuchungen nutzten die Neuroradiologen die funktionelle Magnetresonanztomographie, abgekürzt fMRT. Mit dem Verfahren, das ohne Röntgenstrahlung auskommt, läßt sich die Hirnaktivität bei bestimmten Tätigkeiten und Empfindungen mit einer Auflösung im Millimeterbereich darstellen.

Die Untersuchung nutzt die Tatsache, dass aktive Hirnareale mehr Blut brauchen und damit auch die Sauerstoffkonzentration im venösen Blut ansteigt. Diese, vom fMRT gemessenen Veränderungen macht der Computer sichtbar. Er weist den unterschiedlichen Sauerstoffkonzentrationen verschiedene Farben zu, wobei rot meist eine, gegenüber dem Ruhezustand vermehrte Hirnaktivität darstellt, während blaue Areale eine Unterdrückung oder verringerte Funktion signalisieren. Resultat der Tests: "Bei den Männern zeigten sich Ativierungsmuster in beiden Schläfenlappen der Großhirnrinde, bei den Frauen zeigte sich zusätzlich ein Areal im rechten Stirnhirn", umreist Forsting die Ergebnisse seiner Studie. Doch welche Funktionen diese aktiven Bereiche haben, wissen die Forscher noch nicht.


Untersuchung mit praktischer Bedeutung. Dabei liegt dem Wissenschaftler weniger daran, alte Vorurteile mit neuen Hirnscans zu untermauern. Solche Untersuchungen hätten durchaus auch praktische Bedeutung, betont Forsting: "Es gibt Situationen, in denen es sehr wichtig ist zu wissen, ob man einen Mann oder eine Frau vor sich hat. Dieses Problem stellt sich vor allem bei Transsexuellen, die eine Geschlechtsumwandlung vornehmen lassen wollen. "Als Operateur hätten Sie da sicher gerne Gewissheit, um keine bösen Überraschungen zu erleben. Ziel des Eingriffs ist es ja schließlich, dass diese Menschen mit ihrem neuen Körper glücklicher sind als vorher."

Bisher werden vor einer Geschlechtsumwandlung fast ausschließlich psychologische Tests angewandt. Dabei will Forsting die Kollegen keineswegs ersetzen, aber "je mehr Mosaiksteine man hat, um das wahre Geschlecht zu erkennen, um so sicherer dürfen sich die Patienten fühlen - und natürlich auch der Operateur."

Ein weiteres brisantes Anwendungsgebiet dieser Techik könnte die Beurteilung von Sexualstraftätern sein. Diese sind sehr viel leichter erregbar als durchschnittliche Erwachsene. Für den Strafvollzug, für die Gutachter und für die Gesellschaft stellt sich natürlich die Frage, ob und wann man diese Menschen wieder in die Freiheit entlassen darf. Eine von mehreren Voraussetzungen dafür könnte es sein, bei diesen Menschen mit Hilfe von Hirnscans eine Normalisierung der Erregungsmuster nachzuweisen, gibt Forsting zu bedenken.

Pressestelle
Barbara Ritzert, ProScience Communications GmbH, Andechser Weg 17, 82343 Pöcking
Tel. 08157/9397-0, Fax: 08157/9397-97, ritzert@proscience-com.de
Pressestelle während der Tagung:
Regine Schulte Strathaus, Büro 3, II. OG., Rhein-Main-Hallen
Tel: 0611/144-203, Fax: 0611-144-403

Barbara Ritzert | idw

Weitere Berichte zu: Geschlecht Hirnscan Operateur Sex

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics