Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche fahren weniger Auto

17.05.2004


Autofahrer wollen vermehrt Spar-Chancen bei Kauf und Unterhalt nutzen


Die seit Jahresbeginn reduzierte Pendlerpauschale bremst die Lust der Deutschen am Autofahren. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage des Marktforschungsinstituts Emnid unter 1.000 Befragten im Auftrag der DA Direkt, Deutschlands größter Kfz-Direktversicherung, hervor. So will jeder vierte Befragte das Auto häufiger stehen lassen. Jeder Fünfte gab an, vermehrt öffentliche Verkehrsmittel nutzen zu wollen. Angesichts der faktischen Steuererhöhung werden von rund 18 Prozent auch Fahrgemeinschaften verstärkt genutzt.

Singles bevorzugen den öffentlichen Nahverkehr, Familien setzen auf Fahrgemeinschaften


Beim Fahrverhalten gibt es ein deutliches Ost-West-Gefälle. Fast jeder dritte Westdeutsche (29 Prozent) will das Auto öfter stehen lassen, in den neuen Bundesländern zeigt die Kostenerhöhung nur bei rund einem Fünftel (18 Prozent) diese Wirkung. Auch der Familienstand hat einen erheblichen Einfluss auf das Nutzungsverhalten: Jeder vierte Single plant bei steigenden Autokosten auf den öffentlichen Personennahverkehr umzusteigen. Je mehr Personen in einem Haushalt leben, desto geringer ist allerdings die Bereitschaft, zu Bus und Bahn zu wechseln (18 Prozent). Familienhaushalte fahren dagegen weniger Auto (rund 30 Prozent der Drei- und Vier-Personen-Haushalte) und bilden verstärkt Fahrgemeinschaften (rund 21 Prozent).

Verbraucher wollen Spar-Chancen beim Autokauf nutzen

Angesichts der wirtschaftlichen Situation tauchen weitere Spar-Chancen im Rückspiegel der Autofahrer auf. "Die Bundesbürger wollen den nächsten Autokauf ganz konkret mit der Möglichkeit zum Geldsparen verbinden", stellt Dagmar Elsner, Leiterin Marketing/ E-Commerce der DA Direkt, fest. Für über 17 Prozent der Befragten spielt die geringere Pendlerpauschale dabei eine entscheidende Rolle. Dies sehen vor allem Kaufinteressenten in Baden-Württemberg so. Dort gaben mehr als 27 Prozent der Befragten an, die neue Gesetzgebung beeinflusse in hohem Maße die Wahl ihres nächsten Autos, während sich die "Nordlichter" weniger beeindruckt zeigen: Nur zwölf Prozent der Niedersachsen, Schleswig-Holsteiner und Hamburger beziehen die Kürzung der Pendlerpauschale maßgeblich in die Kaufentscheidung mit ein.

Wo Sparen sinnvoll erscheint: Verbrauchsarme Fahrzeuge ganz vorne

Nach konkreten Einsparmöglichkeiten beim nächsten Autokauf befragt, will die Mehrheit (fast 89 Prozent) ein verbrauchsärmeres Fahrzeug als ihr jetziges kaufen. An zweiter Stelle liegt das Sparpotenzial bei Wartung und Reparatur mit rund 85 Prozent. Darauf folgt schon die Kfz-Versicherung. Hier möchten 80 Prozent der Befragten ein Auto, das günstiger in der Versicherung ist. Diesen Trend bestätigt ein weiteres Ergebnis der Umfrage: "Drei von vier Befragten wissen, dass sie bei einem Fahrzeugwechsel auch die Kfz-Versicherung wechseln und damit diese wichtige Sparchance konkret nutzen können", erläutert Dagmar Elsner. Die DA Direkt bietet dazu auf ihrer Website eine Übersicht mit "Sparmodellen" an. Hier werden je Fahrzeugklasse die in der Kfz-Versicherung günstigsten Autos aufgelistet. Die Unterhaltskosten eines Fahrzeugs sind für die Verbraucher wichtiger als der Kaufpreis: Dieser landet als Einsparmöglichkeit bei der Umfrage mit rund 76 Prozent nur auf Platz fünf.

Tanja Vogel | DA Direkt Versicherung
Weitere Informationen:
http://www.da-direkt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften