Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltmarkt für kombinatorische Chemie - Strategische Analyse

14.05.2004


Kombinatorische Chemie im Aufwind

Der Weltmarkt für kombinatorische Chemie, 2002 auf 535 Millionen US-Dollar beziffert, soll 2009 ein Umsatzvolumen von 852 Millionen US-Dollar erzielen. Das entspricht einer durchschnittlichen Jahreswachstumsrate von 6,9 Prozent. Laut einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan leidet die Branche allerdings momentan noch unter der Reduzierung der F&E-Budgets bei ihren größten Kunden - der Pharmaindustrie und der Biotech-Wirkstoffforschung.

Dieser Herausforderung begegnen die Teilnehmer der Branche mit mehreren Strategien. Zum einen verlagern viele den Syntheseprozess in Niedriglohnregionen wie Osteuropa und den Asien-Pazifik-Raum. Zum anderen werden zunehmend interne Wirkstoffforschungsprogramme zur Entwicklung von Leitsubstanzen etabliert, die die Unternehmen dann an Pharma- und Biotechfirmen vermieten können. "Die Investition in solche Programme kann den Unternehmen dabei helfen, ihr eigenes Know-how in den Bereichen High-Throughput-Screening und Leitsubstanz-Optimierung besser zu nutzen", erläutert Isaac Meek, Branchenanalyst bei Frost & Sullivan. Eine weitere Möglichkeit zur Umsatzsteigerung besteht laut Meek darin, Lizenzen für Wirkstoffforschungs-Tools (Software und Geräte) an Pharma- und Biotech- Unternehmen zu vergeben.

Vielversprechende Partnerschaften mit Biotech-Unternehmen

Während die Chancen auf Risikoteilungsvereinbarungen mit Pharmariesen schwinden, sollten Unternehmen aus dem Bereich kombinatorische Chemie ähnliche Übereinkommen mit Biotech-Wirkstoffforschungsfirmen in Erwägung ziehen. "Biotech-Firmen sind viel eher als die zunehmend kostenbewussten Pharmakonzerne zu Vereinbarungen bereit, in deren Rahmen Lizenzgebühren auf sie zukommen werden", meint Meek.

Die Wachstumsaussichten im Markt für kombinatorische Chemie dürften sich verbessern, wenn die Genomik- und Proteomikforschung eine zunehmende Anzahl validierter Targets hervorbringt. Außerdem verspüren die Pharmaunternehmen immer mehr Druck, neue Therapien zu identifizieren und zu entwickeln, um ihre leeren Pipelines zu füllen. In diesem Zuge werden sie verstärkt in Forschung und Entwicklung investieren.

Anstieg der F&E-Ausgaben zu erwarten

Entsprechend rechnet Frost & Sullivan mit einem Anstieg der gemeinsamen F&E- Ausgaben von Biotech-Wirkstoffforschungsunternehmen und den 20 größten Pharmafirmen von 57 Milliarden US-Dollar im Jahr 2002 auf 73 Milliarden US- Dollar im Jahr 2006. Dabei werden die F&E-Investitionen bei den Top 20 der Pharmabranche bis 2006 voraussichtlich um durchschnittlich sechs Prozent zunehmen, während der auf Dienstleistungen aus dem Bereich der kombinatorischen Chemie entfallende Anteil im Prognosezeitraum (2002 bis 2009) eher gleich bleiben dürfte. Umgekehrt verhält es sich für die Biotech-Akteure: Hier werden die F&E-Ausgaben insgesamt eher abnehmen, die Nachfrage nach Produkten und Diensten aus der kombinatorischen Chemie jedoch dürfte steigen.

Fortschritte in Informatik und Modellbildung

Welche Richtung der Markt für kombinatorische Chemie in nächster Zukunft einschlagen wird, wird gemäß Frost & Sullivan stark von technologischen Schlüsseltrends abhängen. Dazu zählt vor allem die Entwicklung von Substanzbibliotheken, also von Sammlungen verschiedener chemischer Verbindungen, die zur Identifikation potenzieller neuer Wirkstoffe verwendet werden. Momentan zeichnet sich innerhalb der Branche eine Präferenz für kleinere, stärker fokussierte, "parallele" Bibliotheken ab. In der Tat gibt es signifikante Fortschritte in den Bereichen Informatik und Modellbildung, die den Forschern die Entwicklung entsprechender Bibliotheken mit hohem Gebrauchsnutzen ermöglichen. "Unternehmen, die sich in den Bereichen Bibliotheksaufbau und Vertragsforschung für Pharmariesen engagieren, werden hohe Umsatzsteigerungen verzeichnen können", so Meek.

Integriertes Forschungsmodell bringt Vorteile

Im Zuge der wachsenden Nachfrage nach Komplettlösungen für die Wirkstoffforschung verlegen viele Unternehmen aus der kombinatorischen Chemie ihren Schwerpunkt auf ein integriertes Forschungsmodell, mit dessen Hilfe sie eine große Bandbreite an Diensten und Softwareprodukten anbieten können. Dieser Trend wird vor allem großen Unternehmen Vorteile bringen.

Als wichtigste Player im Weltmarkt für kombinatorische Chemie nennt Frost & Sullivan die Unternehmen Albany Molecular Research, Inc., Arqule, evotec OAI, Discovery Partners International, Array Biopharma, Pharmacopeia, Tripos, Symyx, ChemDiv und Chem Bridge.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan einen Kurzüberblick der strategischen Analyse zum Weltmarkt für kombinatorische Chemie in englischer Sprache per E- Mail. Anfragen können gerichtet werden an Katja Feick (katja.feick@frost.com).

Titel der Analyse: Frost & Sullivan’s Strategic Analysis Of The World Combinatorial Chemistry Markets (Report A710)´, Preis der Analyse: Euro 3.927,--

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://biotech.frost.com

Weitere Berichte zu: Forschungsmodell Modellbildung Pharmariese Weltmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie