Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltmarkt für kombinatorische Chemie - Strategische Analyse

14.05.2004


Kombinatorische Chemie im Aufwind

Der Weltmarkt für kombinatorische Chemie, 2002 auf 535 Millionen US-Dollar beziffert, soll 2009 ein Umsatzvolumen von 852 Millionen US-Dollar erzielen. Das entspricht einer durchschnittlichen Jahreswachstumsrate von 6,9 Prozent. Laut einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan leidet die Branche allerdings momentan noch unter der Reduzierung der F&E-Budgets bei ihren größten Kunden - der Pharmaindustrie und der Biotech-Wirkstoffforschung.

Dieser Herausforderung begegnen die Teilnehmer der Branche mit mehreren Strategien. Zum einen verlagern viele den Syntheseprozess in Niedriglohnregionen wie Osteuropa und den Asien-Pazifik-Raum. Zum anderen werden zunehmend interne Wirkstoffforschungsprogramme zur Entwicklung von Leitsubstanzen etabliert, die die Unternehmen dann an Pharma- und Biotechfirmen vermieten können. "Die Investition in solche Programme kann den Unternehmen dabei helfen, ihr eigenes Know-how in den Bereichen High-Throughput-Screening und Leitsubstanz-Optimierung besser zu nutzen", erläutert Isaac Meek, Branchenanalyst bei Frost & Sullivan. Eine weitere Möglichkeit zur Umsatzsteigerung besteht laut Meek darin, Lizenzen für Wirkstoffforschungs-Tools (Software und Geräte) an Pharma- und Biotech- Unternehmen zu vergeben.

Vielversprechende Partnerschaften mit Biotech-Unternehmen

Während die Chancen auf Risikoteilungsvereinbarungen mit Pharmariesen schwinden, sollten Unternehmen aus dem Bereich kombinatorische Chemie ähnliche Übereinkommen mit Biotech-Wirkstoffforschungsfirmen in Erwägung ziehen. "Biotech-Firmen sind viel eher als die zunehmend kostenbewussten Pharmakonzerne zu Vereinbarungen bereit, in deren Rahmen Lizenzgebühren auf sie zukommen werden", meint Meek.

Die Wachstumsaussichten im Markt für kombinatorische Chemie dürften sich verbessern, wenn die Genomik- und Proteomikforschung eine zunehmende Anzahl validierter Targets hervorbringt. Außerdem verspüren die Pharmaunternehmen immer mehr Druck, neue Therapien zu identifizieren und zu entwickeln, um ihre leeren Pipelines zu füllen. In diesem Zuge werden sie verstärkt in Forschung und Entwicklung investieren.

Anstieg der F&E-Ausgaben zu erwarten

Entsprechend rechnet Frost & Sullivan mit einem Anstieg der gemeinsamen F&E- Ausgaben von Biotech-Wirkstoffforschungsunternehmen und den 20 größten Pharmafirmen von 57 Milliarden US-Dollar im Jahr 2002 auf 73 Milliarden US- Dollar im Jahr 2006. Dabei werden die F&E-Investitionen bei den Top 20 der Pharmabranche bis 2006 voraussichtlich um durchschnittlich sechs Prozent zunehmen, während der auf Dienstleistungen aus dem Bereich der kombinatorischen Chemie entfallende Anteil im Prognosezeitraum (2002 bis 2009) eher gleich bleiben dürfte. Umgekehrt verhält es sich für die Biotech-Akteure: Hier werden die F&E-Ausgaben insgesamt eher abnehmen, die Nachfrage nach Produkten und Diensten aus der kombinatorischen Chemie jedoch dürfte steigen.

Fortschritte in Informatik und Modellbildung

Welche Richtung der Markt für kombinatorische Chemie in nächster Zukunft einschlagen wird, wird gemäß Frost & Sullivan stark von technologischen Schlüsseltrends abhängen. Dazu zählt vor allem die Entwicklung von Substanzbibliotheken, also von Sammlungen verschiedener chemischer Verbindungen, die zur Identifikation potenzieller neuer Wirkstoffe verwendet werden. Momentan zeichnet sich innerhalb der Branche eine Präferenz für kleinere, stärker fokussierte, "parallele" Bibliotheken ab. In der Tat gibt es signifikante Fortschritte in den Bereichen Informatik und Modellbildung, die den Forschern die Entwicklung entsprechender Bibliotheken mit hohem Gebrauchsnutzen ermöglichen. "Unternehmen, die sich in den Bereichen Bibliotheksaufbau und Vertragsforschung für Pharmariesen engagieren, werden hohe Umsatzsteigerungen verzeichnen können", so Meek.

Integriertes Forschungsmodell bringt Vorteile

Im Zuge der wachsenden Nachfrage nach Komplettlösungen für die Wirkstoffforschung verlegen viele Unternehmen aus der kombinatorischen Chemie ihren Schwerpunkt auf ein integriertes Forschungsmodell, mit dessen Hilfe sie eine große Bandbreite an Diensten und Softwareprodukten anbieten können. Dieser Trend wird vor allem großen Unternehmen Vorteile bringen.

Als wichtigste Player im Weltmarkt für kombinatorische Chemie nennt Frost & Sullivan die Unternehmen Albany Molecular Research, Inc., Arqule, evotec OAI, Discovery Partners International, Array Biopharma, Pharmacopeia, Tripos, Symyx, ChemDiv und Chem Bridge.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan einen Kurzüberblick der strategischen Analyse zum Weltmarkt für kombinatorische Chemie in englischer Sprache per E- Mail. Anfragen können gerichtet werden an Katja Feick (katja.feick@frost.com).

Titel der Analyse: Frost & Sullivan’s Strategic Analysis Of The World Combinatorial Chemistry Markets (Report A710)´, Preis der Analyse: Euro 3.927,--

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://biotech.frost.com

Weitere Berichte zu: Forschungsmodell Modellbildung Pharmariese Weltmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie