Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheit durch Transparenz - TÜV und IZMF stellen Mobilfunk auf den Prüfstand

12.05.2004


Informationszentrum Mobilfunk e.V. startet landesweite Messkampagne in Hessen

Unter dem Motto "Sicherheit durch Transparenz" startet das Informationszentrum Mobilfunk e.V. (IZMF) heute eine hessenweite Mobilfunkmessreihe. Im Auftrag des IZMF ermitteln Experten des TÜV in 24 Städten des Landes die Höhe der auftretenden elektromagnetischen Felder (EMF). "Ziel unserer Kampagne ist es, für mehr Transparenz beim Thema Mobilfunk-Immissionen zu sorgen", sagt IZMF-Geschäftsführerin Dagmar Wiebusch in Wiesbaden. "Wir möchten zu einer Versachlichung der öffentlichen Diskussion um Mobilfunk beitragen und den offenen Dialog der Beteiligten fördern." Im Rahmen der Mess- und Informationskampagne, die unter der Schirmherrschaft des Hessischen Ministeriums für Umwelt, ländlichen Raum und Verbraucherschutz steht, werden erstmals in großem Umfang auch die Sendeanlagen des neuen UMTS-Mobilfunkstandards untersucht.

"Mit den landesweiten Messungen und einem breiten Informationsgebot für Öffentlichkeit und Kommunen wollen wir ein besseres Verständnis über die Wirkungsweise elektromagnetischer Felder erreichen", erklärt Wiebusch. Anhand der Messergebnisse können sich die Bürgerinnen und Bürger in Hessen selbst ein klares Bild davon verschaffen, welche Mobilfunkfelder in der Nähe von Sendeanlagen sowie in ihren Wohnbereichen und im Umfeld sensibler Orte wie Schulen oder Krankenhäuser tatsächlich auftreten.

Unabhängige TÜV-Experten messen auf Vorschlag der Kommunen Durchgeführt werden die Messungen von einer Tochtergesellschaft des TÜV-Nord (EMV Services GmbH). Dies garantiert ein hohes Maß an Sachverstand und Neutralität. Die unabhängigen TÜV-Experten ermitteln in 24 hessischen Städten an über 100 Messpunkten ein Gesamtbild der elektromagnetischen Felder von Mobilfunk-, Radio- und TV-Sendeanlagen sowie von Schnurlostelefonen. Die Auswahl der genauen Messorte erfolgte in Zusammenarbeit mit den Kommunen, die um Vorschläge gebeten worden waren. Das Gesamtkonzept der Messreihe wurde vom Institut für Mobil- und Satellitenfunktechnik (IMST) in Kamp-Lintfort, dem TÜV-Nord und dem IZMF erarbeitet.

Großes Interesse bei Bevölkerung und Politik Auf Seiten der hessischen Landesregierung besteht ein nachhaltiges Interesse an mehr Informationen über Mobilfunk-Immissionen. "Die öffentliche Nachfrage nach Messungen im Umfeld von sensiblen Einrichtungen und in der Nähe der neuen UMTS-Basisstationen ist ausgesprochen groß", sagt Edgar Freund, Leiter der Abteilung für Abfallwirtschaft, Bergbau, Klima- und Immissionsschutz beim Hessischen Umweltministerium in Wiesbaden. "Die Mess- und Informationsreihe ergänzt in idealer Weise unsere Bemühungen zur sachlichen und offenen Aufklärung der Bevölkerung."

Mit der aktuellen Messreihe in Hessen schließt das IZMF an seine erfolgreichen Aktivitäten im Herbst 2003 in Nordrhein-Westfalen an. Dort war die Messkampagne des Vereins auf eine äußerst positive Resonanz gestoßen und hatte zur Versachlichung der Diskussion beigetragen. Die zahlreichen Teilnehmer an den öffentlichen Informationsveranstaltungen in NRW belegen, dass das Interesse der Bevölkerung an aussagekräftigen Messergebnissen zu Mobilfunkfeldern in ihrem unmittelbaren Umfeld groß ist.

Messvorschriften der Reg TP garantieren hohen Qualitätsstandard Die Experten des TÜV-Nord führen die Messungen an Standorten im Freien entsprechend den Normen der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (Reg TP) durch. Diese Qualitätsstandards für EMF-Messungen sind von der Reg TP in Abstimmung mit den Umweltministerien der Länder festgelegt worden. Die Normen garantieren die Vergleichbarkeit verschiedener Messreihen und entsprechen sowohl europäischen als auch nationalen Anforderungen zur Bewertung des Schutzes von Personen in elektromagnetischen Feldern. An den Messpunkten in Innenräumen wird die Reg TP-Methode durch ein selektives Messverfahren mit einer Hochrechnung auf die Maximalauslastung der betreffenden Sendeanlage ergänzt. Auf diese Weise werden zusätzlich verlässliche Aussagen über die zu erwartende Feldverteilung im Innenbereich bei einer Vollauslastung aller in der Umgebung befindlicher Sendeanlagen gewonnen.

Aktive Bürgerbeteiligung und offener Dialog Nach Abschluss aller Messungen und der Auswertung der gewonnenen Daten präsentiert das Informationszentrum Mobilfunk die Messergebnisse im Rahmen einer Veranstaltungsreihe in Gießen (1. Juli), Kassel (8. Juli) und Darmstadt (15. Juli). Dort werden Experten die komplexen Eigenschaften elektromagnetischer Felder anhand exemplarischer Szenarien einfach und verständlich erläutern. Bürgerinnen und Bürger können sich so selbst ein Bild über die typischerweise in ihrer unmittelbaren Wohnumgebung auftretenden elektromagnetischen Felder verschaffen. Dabei haben sie die Möglichkeit, die Ergebnisse der Messreihe in einer offenen Diskussionsrunde ausführlich mit Vertretern aus Wissenschaft, Politik und Medizin zu diskutieren. "Wir geben allen Interessierten die Gelegenheit, ihre Fragen direkt an Experten zu richten. Damit wollen wir den Dialog zwischen Fachleuten und Öffentlichkeit fördern", erläutert IZMF-Geschäftsführerin Wiebusch. Darüber hinaus veranstaltet das IZMF auch Workshops für die Vertreter der Kommunen.

Die Messergebnisse und die Bewertung aus technischer und biologischer Sicht wie auch alle Informationen zum Messverfahren stehen voraussichtlich ab Juli unter www.izmf.de auf der IZMF-Website zum Download bereit.

Das Informationszentrum Mobilfunk ist Ansprechpartner für Bürgerinnen und Bürger, Medien sowie öffentliche und private Einrichtungen zum Thema mobile Kommunikation. Es ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein, der von den Mobilfunknetzbetreibern getragen wird.

Dr. Daniel Giese | Informationszentrum Mobilfunk
Weitere Informationen:
http://www.izmf.de

Weitere Berichte zu: Sendeanlage Transparenz TÜV TÜV-Nord

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Underwater acoustic localization of marine mammals and vehicles

23.11.2017 | Information Technology

Enhancing the quantum sensing capabilities of diamond

23.11.2017 | Physics and Astronomy

Meadows beat out shrubs when it comes to storing carbon

23.11.2017 | Life Sciences