Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheit durch Transparenz - TÜV und IZMF stellen Mobilfunk auf den Prüfstand

12.05.2004


Informationszentrum Mobilfunk e.V. startet landesweite Messkampagne in Hessen

Unter dem Motto "Sicherheit durch Transparenz" startet das Informationszentrum Mobilfunk e.V. (IZMF) heute eine hessenweite Mobilfunkmessreihe. Im Auftrag des IZMF ermitteln Experten des TÜV in 24 Städten des Landes die Höhe der auftretenden elektromagnetischen Felder (EMF). "Ziel unserer Kampagne ist es, für mehr Transparenz beim Thema Mobilfunk-Immissionen zu sorgen", sagt IZMF-Geschäftsführerin Dagmar Wiebusch in Wiesbaden. "Wir möchten zu einer Versachlichung der öffentlichen Diskussion um Mobilfunk beitragen und den offenen Dialog der Beteiligten fördern." Im Rahmen der Mess- und Informationskampagne, die unter der Schirmherrschaft des Hessischen Ministeriums für Umwelt, ländlichen Raum und Verbraucherschutz steht, werden erstmals in großem Umfang auch die Sendeanlagen des neuen UMTS-Mobilfunkstandards untersucht.

"Mit den landesweiten Messungen und einem breiten Informationsgebot für Öffentlichkeit und Kommunen wollen wir ein besseres Verständnis über die Wirkungsweise elektromagnetischer Felder erreichen", erklärt Wiebusch. Anhand der Messergebnisse können sich die Bürgerinnen und Bürger in Hessen selbst ein klares Bild davon verschaffen, welche Mobilfunkfelder in der Nähe von Sendeanlagen sowie in ihren Wohnbereichen und im Umfeld sensibler Orte wie Schulen oder Krankenhäuser tatsächlich auftreten.

Unabhängige TÜV-Experten messen auf Vorschlag der Kommunen Durchgeführt werden die Messungen von einer Tochtergesellschaft des TÜV-Nord (EMV Services GmbH). Dies garantiert ein hohes Maß an Sachverstand und Neutralität. Die unabhängigen TÜV-Experten ermitteln in 24 hessischen Städten an über 100 Messpunkten ein Gesamtbild der elektromagnetischen Felder von Mobilfunk-, Radio- und TV-Sendeanlagen sowie von Schnurlostelefonen. Die Auswahl der genauen Messorte erfolgte in Zusammenarbeit mit den Kommunen, die um Vorschläge gebeten worden waren. Das Gesamtkonzept der Messreihe wurde vom Institut für Mobil- und Satellitenfunktechnik (IMST) in Kamp-Lintfort, dem TÜV-Nord und dem IZMF erarbeitet.

Großes Interesse bei Bevölkerung und Politik Auf Seiten der hessischen Landesregierung besteht ein nachhaltiges Interesse an mehr Informationen über Mobilfunk-Immissionen. "Die öffentliche Nachfrage nach Messungen im Umfeld von sensiblen Einrichtungen und in der Nähe der neuen UMTS-Basisstationen ist ausgesprochen groß", sagt Edgar Freund, Leiter der Abteilung für Abfallwirtschaft, Bergbau, Klima- und Immissionsschutz beim Hessischen Umweltministerium in Wiesbaden. "Die Mess- und Informationsreihe ergänzt in idealer Weise unsere Bemühungen zur sachlichen und offenen Aufklärung der Bevölkerung."

Mit der aktuellen Messreihe in Hessen schließt das IZMF an seine erfolgreichen Aktivitäten im Herbst 2003 in Nordrhein-Westfalen an. Dort war die Messkampagne des Vereins auf eine äußerst positive Resonanz gestoßen und hatte zur Versachlichung der Diskussion beigetragen. Die zahlreichen Teilnehmer an den öffentlichen Informationsveranstaltungen in NRW belegen, dass das Interesse der Bevölkerung an aussagekräftigen Messergebnissen zu Mobilfunkfeldern in ihrem unmittelbaren Umfeld groß ist.

Messvorschriften der Reg TP garantieren hohen Qualitätsstandard Die Experten des TÜV-Nord führen die Messungen an Standorten im Freien entsprechend den Normen der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (Reg TP) durch. Diese Qualitätsstandards für EMF-Messungen sind von der Reg TP in Abstimmung mit den Umweltministerien der Länder festgelegt worden. Die Normen garantieren die Vergleichbarkeit verschiedener Messreihen und entsprechen sowohl europäischen als auch nationalen Anforderungen zur Bewertung des Schutzes von Personen in elektromagnetischen Feldern. An den Messpunkten in Innenräumen wird die Reg TP-Methode durch ein selektives Messverfahren mit einer Hochrechnung auf die Maximalauslastung der betreffenden Sendeanlage ergänzt. Auf diese Weise werden zusätzlich verlässliche Aussagen über die zu erwartende Feldverteilung im Innenbereich bei einer Vollauslastung aller in der Umgebung befindlicher Sendeanlagen gewonnen.

Aktive Bürgerbeteiligung und offener Dialog Nach Abschluss aller Messungen und der Auswertung der gewonnenen Daten präsentiert das Informationszentrum Mobilfunk die Messergebnisse im Rahmen einer Veranstaltungsreihe in Gießen (1. Juli), Kassel (8. Juli) und Darmstadt (15. Juli). Dort werden Experten die komplexen Eigenschaften elektromagnetischer Felder anhand exemplarischer Szenarien einfach und verständlich erläutern. Bürgerinnen und Bürger können sich so selbst ein Bild über die typischerweise in ihrer unmittelbaren Wohnumgebung auftretenden elektromagnetischen Felder verschaffen. Dabei haben sie die Möglichkeit, die Ergebnisse der Messreihe in einer offenen Diskussionsrunde ausführlich mit Vertretern aus Wissenschaft, Politik und Medizin zu diskutieren. "Wir geben allen Interessierten die Gelegenheit, ihre Fragen direkt an Experten zu richten. Damit wollen wir den Dialog zwischen Fachleuten und Öffentlichkeit fördern", erläutert IZMF-Geschäftsführerin Wiebusch. Darüber hinaus veranstaltet das IZMF auch Workshops für die Vertreter der Kommunen.

Die Messergebnisse und die Bewertung aus technischer und biologischer Sicht wie auch alle Informationen zum Messverfahren stehen voraussichtlich ab Juli unter www.izmf.de auf der IZMF-Website zum Download bereit.

Das Informationszentrum Mobilfunk ist Ansprechpartner für Bürgerinnen und Bürger, Medien sowie öffentliche und private Einrichtungen zum Thema mobile Kommunikation. Es ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein, der von den Mobilfunknetzbetreibern getragen wird.

Dr. Daniel Giese | Informationszentrum Mobilfunk
Weitere Informationen:
http://www.izmf.de

Weitere Berichte zu: Sendeanlage Transparenz TÜV TÜV-Nord

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise