Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Europamarkt für Spezialfolien

12.05.2004


Europäische Hersteller von Spezialfolien erfahren wachsenden Druck durch Billigprodukte aus Asien



Der zunehmende Wettbewerbsdruck durch umfangreiche Importe von Billigprodukten aus China und anderen asiatischen Ländern ist nur eine der großen Herausforderungen, denen sich der Europamarkt für Spezialfolien derzeit stellen muss. Die Unternehmensberatung Frost & Sullivan geht allerdings davon aus, dass es den Anbietern gelingt, neue Strategien zu entwickeln und damit ihre Rentabilität aufrecht zu erhalten. Unter dieser Voraussetzung ist laut aktueller Analyse mit einer Steigerung des Marktwerts von derzeit ca. 1,6 Milliarden Euro auf 2,0 Milliarden Euro im Jahr 2010 zu rechnen. Das entspräche einer durchschnittlichen Jahreswachstumsrate von 3,45 Prozent. Untersucht wurden die Segmente für Polyester-, Polyamid-, Polyimid-, Polycarbonat- und Fluorpolymerfolien.



Neben der Konkurrenz aus Asien stellen auch billigere Alternativen für große Folien-Anwendungen beispielsweise in der Verpackungsindustrie eine Bedrohung dar. So schmälern kostengünstige Folientypen wie Polyethylen und Polypropylen den Ertrag von Herstellern und Zulieferern im Verpackungssektor, der im europäischen Gesamtmarkt für Spezialfolien immerhin 44 Prozent des Umsatzes ausmacht.

Lebensmittelverpackung sorgt für Aufwind

Für den Einsatz von Spezialfolien sprechen ihre hervorragenden physikalischen und chemischen Eigenschaften. Beispielsweise dürfte die Nachfrage der Konsumenten nach längerer Haltbarkeit und besserer Produktpräsentation von Lebensmitteln dem Sektor für bedruckbare Spezialfolien aus Nylon neuen Aufwind von Seiten der Lebensmittelverpackungsindustrie bescheren.

"Plastikfolien mit speziellen Eigenschaften sind und bleiben der Schlüssel zum kommerziellen Erfolg", sagt Dr. Brian Balmer, Industry Analyst bei Frost & Sullivan. "In diesem Bereich sind die Hersteller dazu angehalten, ihre Konzentration auf Forschung und Entwicklung zu erhöhen und sich noch stärker auf die Bedürfnisse der Kunden einzustellen, zum Beispiel, wenn es um leistungsfähigere und leichtere Folien zum Einsatz in flexiblen Platinen geht."

Produktinnovationen stimulieren den Markt

Zwar müssen die Hersteller zu diesem Zweck mehr investieren, doch dürften technologische Entwicklungen die Marktexpansion weiter vorantreiben. "Durch neue Anwendungen sollte sich die Bedrohung schrumpfender Endanwendermärkte wie beispielsweise bei den Polyesterfolien für Magnetspeicher-Anwendungen mittelfristig abwenden lassen", meint Balmer. "Außerdem tragen Innovationen dazu bei, dass sich die Hersteller in attraktiven Märkten optimal positionieren können."

Heißklebende Polyester-Materialien für Verschluss- und Versiegelungsanwendungen, Sauerstoff aufnehmende Nylonfolien für die Lebensmittelverpackung und Polycarbonat-Folien als Alternative zu Lacken zur Beschichtung von Autodach-Modulen sind nur einige wenige technologische Trends, die das Wachstum des Europamarkts stimulieren dürften.

Entscheidender Faktor ist der Preis

Als weiteren entscheidenden Wettbewerbsfaktor nennt Frost & Sullivan den Preis. Je nach Folientyp gibt es hier erhebliche Unterschiede: So kostet ein Kilo Polyesterfolie momentan 2 Euro, ein Kilo Polyamidfolie hingegen 200 Euro. Wie teuer eine Folie ist, hängt hauptsächlich von der beabsichtigten Endnutzer-Anwendung ab. "Die im Vergleich zu Massenprodukten wie Polyethylen- oder Polypropylenfolien hohen Preise für Spezialfolien ergeben sich schlicht aus den höheren Entwicklungs- und Prozesskosten", erläutert Balmer. "Weil jedoch der Preis häufig wichtigstes Kaufargument ist, wählen viele Endnutzer letztlich doch die günstigere Alternative."

Den Mehrwert herausstellen

Um dem entgegenzusteuern, sollten die Hersteller von Spezialfolien immer wieder auf den Mehrwert aufmerksam machen, den ihre Produkte bieten. Zu den wichtigen Taktiken zählen hier laut Balmer die Werbung mit Folientechnologie und Markennamen, kostenlose Produktdemonstrationen und wettbewerbsfähige Preise. Zwar hat sich der Europamarkt für Spezialfolien in den letzten Jahren positiv entwickelt. Als erfolgsentscheidend für die Zukunft sieht Frost & Sullivan jedoch die Art, wie die Marktakteure durch Produktentwicklung und Kundeninformation den derzeitigen Herausforderungen begegnen.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan eine kostenfreie Zusammenfassung der Analyse zum Europamarkt für Spezialfolien in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Katja Feick (katja.feick@frost.com).

Titel der Analyse: Frost & Sullivan’s Analysis Of The European Market for Speciality Films
(Report B282), Preis der Analyse: Euro 4.958,--

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://chemicals.frost.com

Weitere Berichte zu: Europamarkt Folientyp Mehrwert Spezialfolie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie