Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Europamarkt für Spezialfolien

12.05.2004


Europäische Hersteller von Spezialfolien erfahren wachsenden Druck durch Billigprodukte aus Asien



Der zunehmende Wettbewerbsdruck durch umfangreiche Importe von Billigprodukten aus China und anderen asiatischen Ländern ist nur eine der großen Herausforderungen, denen sich der Europamarkt für Spezialfolien derzeit stellen muss. Die Unternehmensberatung Frost & Sullivan geht allerdings davon aus, dass es den Anbietern gelingt, neue Strategien zu entwickeln und damit ihre Rentabilität aufrecht zu erhalten. Unter dieser Voraussetzung ist laut aktueller Analyse mit einer Steigerung des Marktwerts von derzeit ca. 1,6 Milliarden Euro auf 2,0 Milliarden Euro im Jahr 2010 zu rechnen. Das entspräche einer durchschnittlichen Jahreswachstumsrate von 3,45 Prozent. Untersucht wurden die Segmente für Polyester-, Polyamid-, Polyimid-, Polycarbonat- und Fluorpolymerfolien.



Neben der Konkurrenz aus Asien stellen auch billigere Alternativen für große Folien-Anwendungen beispielsweise in der Verpackungsindustrie eine Bedrohung dar. So schmälern kostengünstige Folientypen wie Polyethylen und Polypropylen den Ertrag von Herstellern und Zulieferern im Verpackungssektor, der im europäischen Gesamtmarkt für Spezialfolien immerhin 44 Prozent des Umsatzes ausmacht.

Lebensmittelverpackung sorgt für Aufwind

Für den Einsatz von Spezialfolien sprechen ihre hervorragenden physikalischen und chemischen Eigenschaften. Beispielsweise dürfte die Nachfrage der Konsumenten nach längerer Haltbarkeit und besserer Produktpräsentation von Lebensmitteln dem Sektor für bedruckbare Spezialfolien aus Nylon neuen Aufwind von Seiten der Lebensmittelverpackungsindustrie bescheren.

"Plastikfolien mit speziellen Eigenschaften sind und bleiben der Schlüssel zum kommerziellen Erfolg", sagt Dr. Brian Balmer, Industry Analyst bei Frost & Sullivan. "In diesem Bereich sind die Hersteller dazu angehalten, ihre Konzentration auf Forschung und Entwicklung zu erhöhen und sich noch stärker auf die Bedürfnisse der Kunden einzustellen, zum Beispiel, wenn es um leistungsfähigere und leichtere Folien zum Einsatz in flexiblen Platinen geht."

Produktinnovationen stimulieren den Markt

Zwar müssen die Hersteller zu diesem Zweck mehr investieren, doch dürften technologische Entwicklungen die Marktexpansion weiter vorantreiben. "Durch neue Anwendungen sollte sich die Bedrohung schrumpfender Endanwendermärkte wie beispielsweise bei den Polyesterfolien für Magnetspeicher-Anwendungen mittelfristig abwenden lassen", meint Balmer. "Außerdem tragen Innovationen dazu bei, dass sich die Hersteller in attraktiven Märkten optimal positionieren können."

Heißklebende Polyester-Materialien für Verschluss- und Versiegelungsanwendungen, Sauerstoff aufnehmende Nylonfolien für die Lebensmittelverpackung und Polycarbonat-Folien als Alternative zu Lacken zur Beschichtung von Autodach-Modulen sind nur einige wenige technologische Trends, die das Wachstum des Europamarkts stimulieren dürften.

Entscheidender Faktor ist der Preis

Als weiteren entscheidenden Wettbewerbsfaktor nennt Frost & Sullivan den Preis. Je nach Folientyp gibt es hier erhebliche Unterschiede: So kostet ein Kilo Polyesterfolie momentan 2 Euro, ein Kilo Polyamidfolie hingegen 200 Euro. Wie teuer eine Folie ist, hängt hauptsächlich von der beabsichtigten Endnutzer-Anwendung ab. "Die im Vergleich zu Massenprodukten wie Polyethylen- oder Polypropylenfolien hohen Preise für Spezialfolien ergeben sich schlicht aus den höheren Entwicklungs- und Prozesskosten", erläutert Balmer. "Weil jedoch der Preis häufig wichtigstes Kaufargument ist, wählen viele Endnutzer letztlich doch die günstigere Alternative."

Den Mehrwert herausstellen

Um dem entgegenzusteuern, sollten die Hersteller von Spezialfolien immer wieder auf den Mehrwert aufmerksam machen, den ihre Produkte bieten. Zu den wichtigen Taktiken zählen hier laut Balmer die Werbung mit Folientechnologie und Markennamen, kostenlose Produktdemonstrationen und wettbewerbsfähige Preise. Zwar hat sich der Europamarkt für Spezialfolien in den letzten Jahren positiv entwickelt. Als erfolgsentscheidend für die Zukunft sieht Frost & Sullivan jedoch die Art, wie die Marktakteure durch Produktentwicklung und Kundeninformation den derzeitigen Herausforderungen begegnen.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan eine kostenfreie Zusammenfassung der Analyse zum Europamarkt für Spezialfolien in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Katja Feick (katja.feick@frost.com).

Titel der Analyse: Frost & Sullivan’s Analysis Of The European Market for Speciality Films
(Report B282), Preis der Analyse: Euro 4.958,--

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://chemicals.frost.com

Weitere Berichte zu: Europamarkt Folientyp Mehrwert Spezialfolie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie