Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Europamarkt für Spezialfolien

12.05.2004


Europäische Hersteller von Spezialfolien erfahren wachsenden Druck durch Billigprodukte aus Asien



Der zunehmende Wettbewerbsdruck durch umfangreiche Importe von Billigprodukten aus China und anderen asiatischen Ländern ist nur eine der großen Herausforderungen, denen sich der Europamarkt für Spezialfolien derzeit stellen muss. Die Unternehmensberatung Frost & Sullivan geht allerdings davon aus, dass es den Anbietern gelingt, neue Strategien zu entwickeln und damit ihre Rentabilität aufrecht zu erhalten. Unter dieser Voraussetzung ist laut aktueller Analyse mit einer Steigerung des Marktwerts von derzeit ca. 1,6 Milliarden Euro auf 2,0 Milliarden Euro im Jahr 2010 zu rechnen. Das entspräche einer durchschnittlichen Jahreswachstumsrate von 3,45 Prozent. Untersucht wurden die Segmente für Polyester-, Polyamid-, Polyimid-, Polycarbonat- und Fluorpolymerfolien.



Neben der Konkurrenz aus Asien stellen auch billigere Alternativen für große Folien-Anwendungen beispielsweise in der Verpackungsindustrie eine Bedrohung dar. So schmälern kostengünstige Folientypen wie Polyethylen und Polypropylen den Ertrag von Herstellern und Zulieferern im Verpackungssektor, der im europäischen Gesamtmarkt für Spezialfolien immerhin 44 Prozent des Umsatzes ausmacht.

Lebensmittelverpackung sorgt für Aufwind

Für den Einsatz von Spezialfolien sprechen ihre hervorragenden physikalischen und chemischen Eigenschaften. Beispielsweise dürfte die Nachfrage der Konsumenten nach längerer Haltbarkeit und besserer Produktpräsentation von Lebensmitteln dem Sektor für bedruckbare Spezialfolien aus Nylon neuen Aufwind von Seiten der Lebensmittelverpackungsindustrie bescheren.

"Plastikfolien mit speziellen Eigenschaften sind und bleiben der Schlüssel zum kommerziellen Erfolg", sagt Dr. Brian Balmer, Industry Analyst bei Frost & Sullivan. "In diesem Bereich sind die Hersteller dazu angehalten, ihre Konzentration auf Forschung und Entwicklung zu erhöhen und sich noch stärker auf die Bedürfnisse der Kunden einzustellen, zum Beispiel, wenn es um leistungsfähigere und leichtere Folien zum Einsatz in flexiblen Platinen geht."

Produktinnovationen stimulieren den Markt

Zwar müssen die Hersteller zu diesem Zweck mehr investieren, doch dürften technologische Entwicklungen die Marktexpansion weiter vorantreiben. "Durch neue Anwendungen sollte sich die Bedrohung schrumpfender Endanwendermärkte wie beispielsweise bei den Polyesterfolien für Magnetspeicher-Anwendungen mittelfristig abwenden lassen", meint Balmer. "Außerdem tragen Innovationen dazu bei, dass sich die Hersteller in attraktiven Märkten optimal positionieren können."

Heißklebende Polyester-Materialien für Verschluss- und Versiegelungsanwendungen, Sauerstoff aufnehmende Nylonfolien für die Lebensmittelverpackung und Polycarbonat-Folien als Alternative zu Lacken zur Beschichtung von Autodach-Modulen sind nur einige wenige technologische Trends, die das Wachstum des Europamarkts stimulieren dürften.

Entscheidender Faktor ist der Preis

Als weiteren entscheidenden Wettbewerbsfaktor nennt Frost & Sullivan den Preis. Je nach Folientyp gibt es hier erhebliche Unterschiede: So kostet ein Kilo Polyesterfolie momentan 2 Euro, ein Kilo Polyamidfolie hingegen 200 Euro. Wie teuer eine Folie ist, hängt hauptsächlich von der beabsichtigten Endnutzer-Anwendung ab. "Die im Vergleich zu Massenprodukten wie Polyethylen- oder Polypropylenfolien hohen Preise für Spezialfolien ergeben sich schlicht aus den höheren Entwicklungs- und Prozesskosten", erläutert Balmer. "Weil jedoch der Preis häufig wichtigstes Kaufargument ist, wählen viele Endnutzer letztlich doch die günstigere Alternative."

Den Mehrwert herausstellen

Um dem entgegenzusteuern, sollten die Hersteller von Spezialfolien immer wieder auf den Mehrwert aufmerksam machen, den ihre Produkte bieten. Zu den wichtigen Taktiken zählen hier laut Balmer die Werbung mit Folientechnologie und Markennamen, kostenlose Produktdemonstrationen und wettbewerbsfähige Preise. Zwar hat sich der Europamarkt für Spezialfolien in den letzten Jahren positiv entwickelt. Als erfolgsentscheidend für die Zukunft sieht Frost & Sullivan jedoch die Art, wie die Marktakteure durch Produktentwicklung und Kundeninformation den derzeitigen Herausforderungen begegnen.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan eine kostenfreie Zusammenfassung der Analyse zum Europamarkt für Spezialfolien in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Katja Feick (katja.feick@frost.com).

Titel der Analyse: Frost & Sullivan’s Analysis Of The European Market for Speciality Films
(Report B282), Preis der Analyse: Euro 4.958,--

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://chemicals.frost.com

Weitere Berichte zu: Europamarkt Folientyp Mehrwert Spezialfolie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise