Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Europamarkt für Spezialfolien

12.05.2004


Europäische Hersteller von Spezialfolien erfahren wachsenden Druck durch Billigprodukte aus Asien



Der zunehmende Wettbewerbsdruck durch umfangreiche Importe von Billigprodukten aus China und anderen asiatischen Ländern ist nur eine der großen Herausforderungen, denen sich der Europamarkt für Spezialfolien derzeit stellen muss. Die Unternehmensberatung Frost & Sullivan geht allerdings davon aus, dass es den Anbietern gelingt, neue Strategien zu entwickeln und damit ihre Rentabilität aufrecht zu erhalten. Unter dieser Voraussetzung ist laut aktueller Analyse mit einer Steigerung des Marktwerts von derzeit ca. 1,6 Milliarden Euro auf 2,0 Milliarden Euro im Jahr 2010 zu rechnen. Das entspräche einer durchschnittlichen Jahreswachstumsrate von 3,45 Prozent. Untersucht wurden die Segmente für Polyester-, Polyamid-, Polyimid-, Polycarbonat- und Fluorpolymerfolien.



Neben der Konkurrenz aus Asien stellen auch billigere Alternativen für große Folien-Anwendungen beispielsweise in der Verpackungsindustrie eine Bedrohung dar. So schmälern kostengünstige Folientypen wie Polyethylen und Polypropylen den Ertrag von Herstellern und Zulieferern im Verpackungssektor, der im europäischen Gesamtmarkt für Spezialfolien immerhin 44 Prozent des Umsatzes ausmacht.

Lebensmittelverpackung sorgt für Aufwind

Für den Einsatz von Spezialfolien sprechen ihre hervorragenden physikalischen und chemischen Eigenschaften. Beispielsweise dürfte die Nachfrage der Konsumenten nach längerer Haltbarkeit und besserer Produktpräsentation von Lebensmitteln dem Sektor für bedruckbare Spezialfolien aus Nylon neuen Aufwind von Seiten der Lebensmittelverpackungsindustrie bescheren.

"Plastikfolien mit speziellen Eigenschaften sind und bleiben der Schlüssel zum kommerziellen Erfolg", sagt Dr. Brian Balmer, Industry Analyst bei Frost & Sullivan. "In diesem Bereich sind die Hersteller dazu angehalten, ihre Konzentration auf Forschung und Entwicklung zu erhöhen und sich noch stärker auf die Bedürfnisse der Kunden einzustellen, zum Beispiel, wenn es um leistungsfähigere und leichtere Folien zum Einsatz in flexiblen Platinen geht."

Produktinnovationen stimulieren den Markt

Zwar müssen die Hersteller zu diesem Zweck mehr investieren, doch dürften technologische Entwicklungen die Marktexpansion weiter vorantreiben. "Durch neue Anwendungen sollte sich die Bedrohung schrumpfender Endanwendermärkte wie beispielsweise bei den Polyesterfolien für Magnetspeicher-Anwendungen mittelfristig abwenden lassen", meint Balmer. "Außerdem tragen Innovationen dazu bei, dass sich die Hersteller in attraktiven Märkten optimal positionieren können."

Heißklebende Polyester-Materialien für Verschluss- und Versiegelungsanwendungen, Sauerstoff aufnehmende Nylonfolien für die Lebensmittelverpackung und Polycarbonat-Folien als Alternative zu Lacken zur Beschichtung von Autodach-Modulen sind nur einige wenige technologische Trends, die das Wachstum des Europamarkts stimulieren dürften.

Entscheidender Faktor ist der Preis

Als weiteren entscheidenden Wettbewerbsfaktor nennt Frost & Sullivan den Preis. Je nach Folientyp gibt es hier erhebliche Unterschiede: So kostet ein Kilo Polyesterfolie momentan 2 Euro, ein Kilo Polyamidfolie hingegen 200 Euro. Wie teuer eine Folie ist, hängt hauptsächlich von der beabsichtigten Endnutzer-Anwendung ab. "Die im Vergleich zu Massenprodukten wie Polyethylen- oder Polypropylenfolien hohen Preise für Spezialfolien ergeben sich schlicht aus den höheren Entwicklungs- und Prozesskosten", erläutert Balmer. "Weil jedoch der Preis häufig wichtigstes Kaufargument ist, wählen viele Endnutzer letztlich doch die günstigere Alternative."

Den Mehrwert herausstellen

Um dem entgegenzusteuern, sollten die Hersteller von Spezialfolien immer wieder auf den Mehrwert aufmerksam machen, den ihre Produkte bieten. Zu den wichtigen Taktiken zählen hier laut Balmer die Werbung mit Folientechnologie und Markennamen, kostenlose Produktdemonstrationen und wettbewerbsfähige Preise. Zwar hat sich der Europamarkt für Spezialfolien in den letzten Jahren positiv entwickelt. Als erfolgsentscheidend für die Zukunft sieht Frost & Sullivan jedoch die Art, wie die Marktakteure durch Produktentwicklung und Kundeninformation den derzeitigen Herausforderungen begegnen.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan eine kostenfreie Zusammenfassung der Analyse zum Europamarkt für Spezialfolien in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Katja Feick (katja.feick@frost.com).

Titel der Analyse: Frost & Sullivan’s Analysis Of The European Market for Speciality Films
(Report B282), Preis der Analyse: Euro 4.958,--

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://chemicals.frost.com

Weitere Berichte zu: Europamarkt Folientyp Mehrwert Spezialfolie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie