Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Weltmarkt für Licht emittierende Polymere (LEP)

12.05.2004


Bessere Polymer-Displays durch neue Fertigungsprozesse



Hochgeschwindigkeit, Reproduzierbarkeit und Zuverlässigkeit sind die Eigenschaften, die die Herstellung von Licht emittierenden Polymeren (LEP) zukünftig effizienter gestalten sollen und die Technologie somit wettbewerbsfähig machen dürften. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Analyse von Technical Insights, dem auf Technologiethemen spezialisierten Unternehmensbereich von Frost & Sullivan. Durch den Einsatz von Tintenstrahldruck und Siebdruck auf organische Substrate lassen sich bei der LEP-Produktion infolge intelligenter Materialnutzung die Kosten erheblich reduzieren.

... mehr zu:
»Bandlücke »LEP »PPV »Polymer »Weltmarkt


"LEP brauchen wenig Strom, operieren mit niedriger Spannung und bieten damit sämtliche Vorteile einer Niedermolekular-Technologie", erläutert Joe Constance, Analyst bei Technical Insights. "LEP-Monitore liefern hohe Helligkeitswerte und eine gute Auflösung. Mittlerweile lassen sich Konfigurationen mit hoher Pixel-Dichte kosteneffizient herstellen." Allerdings: "Um den traditionellen Flüssigkristall-Displays (LCD) ernsthaft Konkurrenz machen zu können, muss bei LEP die strukturelle Anordnung umfassend kontrolliert werden." In diesem Zusammenhang dürften Polymere mit unterschiedlich großen Bandlücken eine Schlüsselrolle spielen.

Die Ausstrahlung von rotem, grünem oder blauem Licht ist durch verschiedene Bänder möglich. Dadurch wird die Produktion von Vollfarb-Displays mit leitfähigen LEP durchaus rentabel. Mithilfe intensiver Forschung ist es mittlerweile gelungen, das Polymer "Polyphenylenvinylen" (PPV) durch Unterbrechung seiner Konjugation mit nichtkonjugierten Einheiten blau zum Leuchten zu bringen. Rotes Licht lässt sich produzieren, indem an die Phenylen-Ringe des PPV Alkoxy-Nebengruppen angegliedert werden.

Ein Vollfarb-Monitor auf Polymerbasis erfordert die Pixelierung der Farben durch Kombination verschiedener leitfähiger Polymere mit variierenden Bandlücken. Welche Farbe sich aus der jeweiligen Mischung ergibt, hängt von der angelegten Spannung ab. Alternativ wäre der Einsatz von weiß leuchtenden Dioden denkbar, um eine Microcavity zu erzeugen, deren Länge die Farbe des ausgestrahlten Lichts bestimmt.

Neben unterschiedlich großen Bandlücken gibt es auf dem Weg zur kommerziellen Nutzung zumindest noch eine weitere Hürde zu überwinden: "Ein wichtiger Punkt ist die Betriebsdauer, die mindestens 20.000 Stunden erreichen muss", so Constance. "Ist die Leuchtdichte einmal auf 70 Prozent des Ausgangswertes gesunken, gilt der Lebenszyklus des LEP-Produkts als beendet - und nicht erst bei 50 Prozent, was für Display-Anwendungen generell gilt."

Derzeit laufen wichtige Forschungsprojekte mit dem Ziel, die Lebensdauer von LEP zu erhöhen. Dabei wird zum einen der Einsatz oxidationsresistenter Materialien getestet, zum anderen werden neue Methoden zur Einkapselung erprobt. Leitfähige Polymere auf der Basis von gedoptem Polyanilin, konjugiertem Polymermaterial und Polypyrrol haben sich aufgrund ihrer hohen Stabilität bereits als sinnvolle Lösungen für kommerzielle Anwendungen erwiesen und damit das Wachstumspotenzial der Branche unter Beweis gestellt.

Titel der Analyse: Light Emitting Polymers - Global Developments (Report D279), Preis der Analyse: Euro 3.600,--

Stefan Gerhardt | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: Bandlücke LEP PPV Polymer Weltmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie