Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europamarkt für Phytosterine

12.05.2004




Phytosterinhaltige Lebensmittel kurz vor dem Boom?


In Lebensmitteln, Pharmazeutika, Nahrungsergänzungsmitteln und Kosmetika wurden im Jahr 2003 europaweit nahezu 3.000 Tonnen Phytosterine eingesetzt. Das entspricht einem Marktwert von 75 Millionen US-Dollar. Trotz dieser stabilen Zuwächse steht der Europamarkt für pflanzliche Sterine vor großen Herausforderungen. Als Stolperstein könnte sich laut einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan die Novel-Food-Verordnung der EU erweisen, die bestimmte neuartige Lebensmittel und Lebensmittelzutaten unter einen Genehmigungsvorbehalt stellt. Konkret geht es derzeit um die Zulassung von Phytosterinen als Zusatzstoffe in funktionellen Lebensmitteln (Functional Food).

"Wer in der EU neuartige Lebensmittel auf den Markt bringen will, muss zunächst einen komplexen Zulassungsprozess durchlaufen, der fünf bis zehn Jahre dauern kann", erläutert Dr. Raju Adhikari, Research Analyst bei Frost & Sullivan. "Die damit verbundenen Kosten liegen zwischen 125.000 und 400.000 US-Dollar."


Zulassung für neue Produkte noch in diesem Jahr zu erwarten

Aus den 46 Anträgen, die zwischen Mai 1997 und Februar 2004 bei der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) eingingen, resultierten bislang nur zehn Zulassungen für neuartige Lebensmittel. Allerdings sind noch für dieses Jahr weitere Zulassungen für mehrere phytosterinhaltige Produkte zu erwarten, was die Marktexpansion voraussichtlich erheblich begünstigen wird.

Laufende Anträge beziehen sich beispielsweise auf Joghurts, Milchgetränke, Wurstprodukte, Backwaren, Getränke und Gewürzsoßen. Kommen diese neuen, mit Phytosterinen angereicherten Produkte letztendlich auf den Markt, dürften davon auch die bereits jetzt erfolgreichen Sektoren für Margarine und Brotaufstriche mit Phytosterin-Zusatz in Großbritannien und Skandinavien profitieren. "Wenn die neuen Lebensmittel ähnlich einschlagen wie die cholesterinsenkenden Margarinen Flora Pro Activ von Unilever und Benecol von Raisio, könnte der Phytosterin-Markt ein Gesamtwachstum von über 30 Prozent erzielen", meint Adhikari.

Hohes Verbraucherinteresse aufgrund der gesundheitsfördernden Wirkung

Wichtigster Wachstumsmotor ist das hohe Verbraucherinteresse an der cholesterinsenkenden Wirkung der Phytosterine. Gleichzeitig ist der Informationsstand zu den weiteren Vorteilen recht niedrig: Neben der Verhinderung von Herzkrankheiten durch Senkung des LDL-Cholesterins wirken Phytosterine außerdem entzündungshemmend, können zur Behandlung gutartiger Prostatahypertrophie eingesetzt werden, stimulieren die Insulin-Produktion und beugen der Hautalterung vor.

"Um das Verbraucherbewusststein für sämtliche positiven Effekte von Lebensmitteln mit Phytosterin-Zusatz zu wecken, sollten Phytosterinhersteller eng mit Lebensmittelverarbeitern, Supermärkten und Einzelhändlern zusammenarbeiten," rät Adhikari. "Empfehlenswert ist außerdem die Involvierung von Behörden sowie die Kooperation mit Schulen, um schon Kinder und Jugendliche zu erreichen."

Marktführer ist Cognis

Was die Umsatzzahlen betrifft, sind die Akteure im Europamarkt für Phytosterine stark positioniert; allerdings verdichtet sich derzeit der Wettbewerb. Marktführer ist nach wie vor Cognis, doch entwickelt sich DRT nach seiner Kapazitätserweiterung zur ernsthaften Bedrohung für den Spitzenreiter. Gleichzeitig dürften kleinere Unternehmen wie beispielsweise Vitae-Caps aus Spanien weiter wachsen. Weitere wichtige Wettbewerber im europäischen Markt sind Archer Daniel Midland Co., Forbes Medi-Tech, Novartis, Raisio, UPM-K, Unilever, Degussa, und Teriaka.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan eine kostenfreie Zusammenfassung der Analyse zum Europamarkt für Phytosterine in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Katja Feick (katja.feick@frost.com).

Titel der Analyse: Opportunities in the European Phytosterol Markets (Report B287), Preis der Analyse: Euro 3.173--,

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://frost.com

Weitere Berichte zu: Europamarkt Phytosterin-Zusatz Phytosterine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics