Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger als die Hälfte der EU15-Unternehmen sind innovativ tätig, ergibt neue Untersuchung

11.05.2004


Laut der dritten Innovationsstudie der Gemeinschaft, die am 7. Mai veröffentlicht wurde, waren zwischen 1998 und 2000 44% der Unternehmen in den EU15-Ländern in irgendeiner Weise innovativ tätig.



Die Mitgliedstaaten mit dem in diesem Zeitraum größten Anteil von innovativ tätigen Unternehmen waren Irland (65%), Deutschland (61%), Belgien (50%) und Österreich (49%). Die Länder mit dem in dieser Hinsicht niedrigsten Anteil waren Griechenland (28%), Spanien (33%) sowie Italien und das Vereinigte Königreich (mit jeweils 36%).



Innovation definiert die Studie als Markteinführung neuer oder deutlich verbesserter Produkte (Waren und Dienstleistungen). Dazu zählen auch so genannte Prozessinnovationen, d. h. neue oder deutlich verbesserte Produktionstechnologien oder Methoden der Erbringung von Dienstleistungen und der Lieferung von Produkten.

In Bezug auf die Unternehmensgröße zeigt die Untersuchung eindeutig: Je größer ein Unternehmen, desto eher war es in irgendeiner Weise innovativ tätig. In der EU 15 (die Mitgliedstaaten vor der Erweiterung) führten 39% der kleinen Unternehmen - mit 10 bis 49 Mitarbeitern - Innovationen ein im Vergleich zu 77% der großen Unternehmen mit 250 oder mehr Mitarbeitern. Etwa 60% der mittleren Unternehmen, die zwischen 50 und 249 Mitarbeiter beschäftigen, zeigten innovative Tätigkeiten.

Ein Vergleich der Innovationsleistung der beiden Hauptgeschäftssektoren in den EU15-Ländern zeigt, dass im Zeitraum 1998 bis 2000 47% der Industrieunternehmen (einschließlich Bergbau, verarbeitendes Gewerbe und die Energie- und Wasserversorgung), aber nur 40% der Dienstleistungsunternehmen (Großhandel, Verkehr und Kommunikation, das Kredit- und Versicherungsgewerbe und einige Dienstleistungen für Unternehmen) in irgendeiner Weise innovativ tätig waren. Dieser EU-weite Trend konnte in allen Mitgliedstaaten festgemacht werden, mit Ausnahme Griechenlands.

Schließlich wurden alle an der Untersuchung beteiligten Unternehmen nach den Faktoren gefragt, die ihre Innovationsleistung am stärksten behindert hätten. Die meisten (21%) gaben an, dass "die Kosten der Innovation zu hoch" seien. Weitere wesentliche Faktoren seien der Mangel an geeigneten Finanzierungsquellen (15%) und der Mangel an Fachkräften (13%) gewesen.

| cn
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int

Weitere Berichte zu: EU15-Unternehmen Innovationsleistung Mitgliedstaat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung