Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der afrikanische Markt für Elektroenergieerzeugung

11.05.2004


Schlafender Riese: Immenses Potenzial für Energieerzeugung in Afrika



Afrika ist der Kontinent mit dem niedrigsten Pro-Kopf-Energieverbrauch weltweit. Nur 10 Prozent der afrikanischen Bevölkerung haben überhaupt Zugang zu Elektrizität, wobei sich der Energieverbrauch regional sehr unterschiedlich verteilt: die nördlichen und südlichen Regionen allein verbrauchen über 80 Prozent der gesamten produzierten Elektroenergie. Insofern besteht ein gewaltiges Potenzial für die Ausweitung der Stromerzeugung. "Diese Lücke in der Energieversorgung lädt geradezu zum Handeln ein", heißt es dazu in einer neuen Analyse der internationalen Unternehmensberatung Frost & Sullivan. Allerdings sind zunächst erhebliche Anstrengungen erforderlich, um die Voraussetzungen für einen funktionierenden Energiemarkt zu schaffen.



In dem Bemühen, die Energieerzeugung zu fördern, haben die meisten Regierungen ihre Energiepolitik liberalisiert. In Senegal, Mali, Ägypten, Nigeria, Kamerun, Mauretanien, Uganda und Südafrika sind staatliche Energieunternehmen bereits vollständig oder teilweise privatisiert worden.

Vor allem aber müssen mehr Menschen Zugang zu Elektroenergie erhalten. Deshalb dürften staatlich finanzierte Initiativen zur Förderung der Elektrifizierung ländlicher Regionen wie der National Energy Regulator in Südafrika die Energieerzeugung wachsen lassen. Gegenwärtig sind die meisten ländlichen Kommunen aber so abgelegen, dass der Anschluss zu teuer und nicht praktikabel ist. Hier bietet die dezentrale Energieerzeugung eine Möglichkeit zur Lösung des Problems und eröffnet Chancen für erneuerbare Energiequellen und herkömmliche Generatoren.

"Kurzfristige Initiativen zur Verbesserung des Zugangs zu Elektroenergie durch die Bildung von Verbünden dürften langfristig Vorteile mit sich bringen und Investoren eine Vielzahl von Möglichkeiten für die zentrale und die dezentrale Energieerzeugung bieten", ergänzt Ian French, Branchenanalyst bei Frost & Sullivan.

Armut führt zu mangelnder Nachfrage in ländlichen Regionen

Bei allen Anstrengungen zur Förderung des Energieeinsatzes steht einer günstigeren Entwicklung des Energiemarktes jedoch schlicht eine mangelnde Nachfrage aus dem ländlichen Raum entgegen. Die große Mehrheit der Landbevölkerung kann sich den Luxus der Elektrizität nicht leisten und ist so weiter von traditionellen Energiequellen wie Biomasse abhängig.

Um dem Problem der unzureichenden Finanzierung zu begegnen, versuchen einige Länder, private ausländische Direktinvestitionen anzuziehen. Eine Reihe von Projekten verdankt ihren Erfolg auch ausländischer Finanzhilfe. Obwohl viele Unternehmen Afrika für fähig halten, exzellente Renditen zu liefern, sehen sie auch große Risiken.

"Die Unternehmen müssen deshalb die Marktsituation analysieren und beurteilen, ob ihr Engagement zum gegenwärtigen Zeitpunkt gerechtfertigt oder adäquat ist", stellt French fest. "Angesichts der zu erwartenden Entwicklung könnte sich zumindest die Schaffung einer Ausgangsbasis in bestimmten Bereichen als vorteilhaft erweisen."

Wasserkraftwerke könnten wichtigen Beitrag leisten

So ist beispielsweise die Wasserkraft eine wichtige, aber weitgehend unerschlossene Ressource. Ihre Möglichkeiten lassen sich daran ablesen, dass allein mit dem Wasserkraftpotenzial des Kongo bei effektiver Nutzung dreimal so viel Strom erzeugt werden könnte, wie ganz Afrika heute verbraucht.

Die Erkundung und Erschließung neuer Öl- und Gasvorkommen vor den Küsten Südafrikas und Nigerias ist ein weiterer Wachstumsfaktor. Mit der Inbetriebnahme neuer Gaskraftwerke dürfte die installierte Kapazität wachsen und die Entwicklung moderner Großkraftwerke insgesamt gefördert werden.

Gaskraftwerke bieten langfristig finanzielle Vorteile

Gaskraftwerke erfordern zwar vergleichsweise umfangreiche Investitionen, sie sind aber sauberer und wartungsärmer und dadurch langfristig auch finanziell vorteilhafter. "Der Aufbau der Gaspipeline-Infrastruktur wird bald einen Punkt erreichen, wo die Netze Erdgas an Verbraucher aller Größen liefern", ist French überzeugt.

Die Chancen für die dezentrale Energieerzeugung sollen sich durch den Ausbau des Gasnetzes verbessern und ein Sprungbrett auch für den Einsatz dieselgetriebener Generatorsätze darstellen. Dieser Trend dürfte bis 2010 anhalten. Die Nachfrage nach Strom aus erneuerbaren Energiequellen soll bis 2010 ebenfalls steigen, wobei Windkraft, kleinere Wasserkraftanlagen und Photovoltaik in allen Regionen erhebliche Kapazitätszuwächse erleben dürften.

Insgesamt ist das Marktpotenzial in Afrika so immens, dass die Erfolgschancen bei jeder eingesetzten Technologie mehr oder weniger sicher sind.

Investoren noch immer zurückhaltend

Bereits etablierte Marktteilnehmer sind gegenüber Neueinsteigern im Vorteil, da sie gute Geschäftskontakte besitzen und auf ihre bisherigen Leistungen verweisen können. Neueinsteiger würden auch zögern, große Summen in einen Markt zu investieren, der allgemein konservativ bei der Aufnahme neuer Technologien ist.

Aber dieses Szenario dürfte sich nach 2010 verändern. Interessante Entwicklungen im Öl- und Gassektor und die Nachfrage nach neuen Kraftwerken sollen dann das Umsatzwachstum anheizen und neue Investoren anlocken.

"Die Entwicklung eines breit gefächerten Elektroenergiesektors in Afrika ist die Voraussetzung für das Wachstum in anderen Branchen", schließt French. "Eine stabile Energieversorgung dürfte viel dazu beitragen, ausländische Direktinvestitionen anzuziehen und die Ansiedlung ausländischer Unternehmen in Afrika zu fördern."

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan gerne an alle interessierten Leser eine kostenfreie Zusammenfassung der Analyse zum afrikanischen Markt für Elektroenergieerzeugung in englischer Sprache. Anfragen können gerichtet werden an: Stefan Gerhardt, Frost & Sullivan - Corporate Communications (stefan.gerhardt@frost.com).

Titel der Analyse: Frost & Sullivan’s Analysis Of Power Generation Market Opportunities in Africa, (Report 3937), Preis der Analyse: Euro 4.300,--

Stefan Gerhardt | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.energy.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie