Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Liberalisierung der chinesischen Wirtschaft bringt radikalen Wandel für chemische Industrie

06.05.2004


Der chinesische Markt für chemische Erzeugnisse



China ist der Wachstumsmarkt der Zukunft. Das gilt auch für seine chemische Industrie, einen der Hauptpfeiler der chinesischen Wirtschaft. Die Branche soll nach einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan in diesem und im nächsten Jahr um jeweils rund neun Prozent wachsen. Seit Chinas Beitritt zur WTO im September 2001 müssen sich die chinesischen Chemieunternehmen zunehmend dem internationalen Wettbewerb stellen. Dadurch sind sie jetzt aber auch in der Lage, die Vorteile einer globalisierten Wirtschaft zu nutzen.



Der Eintritt ausländischer Wettbewerber in den chinesischen Chemikalienmarkt stellt die bisherige Monopolstellung einheimischer Raffinerien und Chemikalienhersteller infrage. Verglichen mit europäischen und US-amerikanischen Branchenvertretern, stehen die meisten chinesischen Chemieunternehmen technologisch vor großen Herausforderungen, da ihre Produktivität noch nicht das internationale Niveau erreicht. Andererseits haben zunehmende ausländische Investitionen den einheimischen Unternehmen bereits dabei geholfen, weltmarktfähige Produkte zu entwickeln.

Fusionen sind zu erwarten

Dazu erläutert Neil Wang, Director von Frost & Sullivans Industrial Group Shanghai: „Um wettbewerbsfähig zu bleiben, werden kleinere Chemieunternehmen voraussichtlich mit größeren Kontrahenten fusionieren, die über das Know-how und die finanziellen Ressourcen verfügen, die für eine beschleunigte Produktinnovation und den Zugang zu staatlicher Unterstützung erforderlich sind.“

Gleichzeitig dürfte die zu erwartende Öffnung des Finanzsektors den einheimischen Chemieunternehmen mehr Möglichkeiten geben, ausländische Direktinvestitionen zu erhalten, einheimische Finanzierungskanäle auszubauen und die Finanzierungskosten zu senken.

Chancen und Risiken für Import und Export

Die Abschaffung von Importzöllen birgt für die chinesische Chemiebranche sowohl Chancen als auch Risiken. So ermöglicht beispielsweise die Senkung der Importsteuer auf Benzin und Brennstoffe von neun auf fünf Prozent billigere Importe, wodurch das Risiko einer geringeren Nachfrage nach Produkten einheimischer Chemieunternehmen steigt. Umgekehrt führt die Abschaffung von Einfuhrzöllen auf Rohstoffe, Technologien und Ausrüstungen auch zu einer Senkung der Produktionskosten, zu beschleunigter Produktinnovation und zu Exporten höherer Qualität. Und der Export von Kunststoffen und Textilien dürfte nicht zuletzt deshalb zunehmen, weil die USA die Hürden für Importe aus China senken.

Produktion in China hat Vorteile zu bieten

Obwohl damit gerechnet wird, dass die Importzölle auf über 1.100 Chemikalien ab 2005 von 14,74 Prozent auf etwa sieben Prozent sinken, wird die einheimische Produktion weiterhin zahlreiche Vorteile bieten. Dazu zählen die niedrigen Produktionskosten in China ebenso wie die Vermeidung der mit einem Import verbundenen Transportkosten.

Ausländische Unternehmen sollten chinesische „Angebotslücken“ nutzen

Auch ausländische Chemieunternehmen können von den niedrigen Produktionskosten profitieren, wenn sie Fertigungsaktivitäten nach China verlagern. Gleichzeitig können sie sich auf dem chinesischen Markt positionieren, um in vielen Anwendersegmenten Angebotslücken auszunutzen, die die einheimischen Chemieunternehmen noch nicht abdecken können. So bietet beispielsweise der Markt für Chemikalien hoher Qualität und Reinheit wie ultrareine biochemische und organische Reagenzien, die von den chinesischen Pharmaunternehmen benötigt werden, Potenzial für ausländische Anbieter.

Ähnliche Aussichten bestehen in der Agrochemie, die Dünger und Pflanzenschutzmittel zur Steigerung der landwirtschaftlichen Erträge liefert. Hier haben ausländische Unternehmen große Chancen, das Spektrum von Zusatzstoffen wie oberflächenaktiven Substanzen und Lösungsmitteln zu erweitern, die in diesen Formulierungen zur Anwendung kommen.

Erste Schritte, um die ausländische Produktion vor Ort zu erleichtern

Positiv für ausländische Investoren wäre auch die zu erwartende Aufhebung von Vertriebsbeschränkungen, wodurch ausländische Firmen eigene Vertriebsnetze aufbauen und Rechte für den Groß- und Einzelhandelsvertrieb veredelter chemischer Produkte in China erwerben könnten.

Ausländische Hersteller, die in den chinesischen Chemikalienmarkt einsteigen wollen, müssen sich auf gemeinsame Technologieplattformen, lokale Wettbewerber und geltende Herstellungsnormen konzentrieren. Effektive Technologietransfers, bei denen die gewerblichen Schutzrechte für den Entwicklungs- und Fertigungsprozess gewahrt werden, dürften der erste Schritt zu einer erfolgreichen Produktion vor Ort sein.

„Um ihre gewerblichen Schutzrechte bestmöglich zu sichern, müssen ausländische Firmen entweder 100%ige Tochterunternehmen gründen oder mit Direktimporten arbeiten. Alternativ könnten sie Kernkomponenten zur Weiterverarbeitung in China direkt importieren und so von den niedrigen Arbeitskosten und anderen einheimischen Ressourcen profitieren, während sie gleichzeitig ihre Schlüsseltechnologien schützen“, schließt Wang. n



Titel der Analyse:
Opportunities in the Chinese Chemicals Market (Report B293)
Preis der Analyse: Euro 3.650,--


Weitere Informationen:

Katja Feick
Corporate Communications

Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main

Tel.: 069-77033-12
Fax: 069-234566
Katja.feick@frost.com

| Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.presse.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie