Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studie untersucht Vorgehensweise der Versicherungsbranche in Compliance-Fragen

06.05.2004


Möglichkeiten der IT werden nicht optimal genutzt. Branche reagiert, anstatt vorausschauend zu handeln

Die Versicherungsbranche setzt bei der Einhaltung zahlreicher, sich schnell ändernder Gesetze und Unternehmensvorschriften zumeist noch auf manuelle Prozesse und Ad-hoc-Maßnahmen. Dies ist das Ergebnis einer Studie von ILOG® und dem weltweit tätigen, gemeinnützigen Versicherungsverband ACORD (Association for Cooperative Operations Research and Development). In der Regel werden in Versicherungsunternehmen Mitarbeiter (Compliance-Beauftragte) eigens mit der Einhaltung rechtlicher Vorschriften betraut. Das Potenzial der Informationstechnologie wird in diesem Bereich aber keineswegs optimal ausgeschöpft, so die Studie. In den USA gelte dies beispielsweise für HIPAA, dem Gesetz über die elektronische Kommunikation im Gesundheitswesen, sowie für Anforderungen an die Unternehmenskontrolle durch Gesetze wie den Sarbanes-Oxley Act.

In der im Dezember 2003 und Januar 2004 durchgeführten Studie wurden Vertreter von Sach-, Lebens- und Rückversicherungsgesellschaften danach gefragt, wie ihre Unternehmen die Einhaltung rechtlicher Vorschriften gewährleisten und welche Rolle dabei technologische Ansätze und Lösungen spielen.

Die Studie kommt zu dem klaren Ergebnis, dass die Versicherer ihre Geschäftsprozesse in diesen sogenannten Compliance-Fragen noch deutlich straffen und automatisieren können. So wird in vielen Unternehmen in diesem Bereich eher reagiert als vorausschauend agiert (41%) und die bestehenden IT-Infrastrukturen sind nicht flexibel genug, um neue oder geänderte Vorschriften problemlos zu unterstützen (28%). Zudem verlassen sich viele Versicherer auch weiterhin auf manuelle oder papierbasierte Verfahren (14%). Die wichtigsten Ergebnisse der Studie sind:

  • Die Einhaltung von rechtlichen Vorschriften hängt stark vom menschlichen Faktor ab: Nicht weniger als 83 Prozent der befragten Versicherer haben spezielle Compliance-Beauftragte, die sich um die Einhaltung rechtlicher Vorschriften kümmern. Lediglich 17 Prozent setzen jedoch IT-Lösungen ein, um Richtlinien zum Umgang mit Vorschriften umzusetzen und Auswirkungen von Compliance-Fragen zu minimieren.
  • Das Verhalten ist gekennzeichnet durch Ad-hoc-Maßnahmen: Obwohl die Mehrheit der befragten Unternehmensvertreter (83%) der Überzeugung ist, dass ihre Organisationen wirksame Mittel zur Einhaltung neuer Vorschriften einsetzen, werden 42 Prozent der befragten Unternehmen nur tätig, wenn sie auf Compliance-Fragen reagieren müssen. Diese Ad-hoc-Mentalität zeigt, dass in der Branche keine Technologien im Einsatz sind, mit denen sich Prozesse unternehmensweit automatisieren und managen lassen.
  • Nur eingeschränkter Technologieeinsatz geplant: Ein Viertel (25%) der befragten Unternehmen planen die Umsetzung einer unternehmensweiten Strategie zum Umgang mit rechtlichen Vorschriften und den damit verbundenen Veränderungen. Eine ebenso große Zahl der Befragten (25%) plant die Umsetzung einer Lösung, mit der sich Compliance-Fragen in bestimmten Geschäftsbereichen überwachen lassen.

"Diese Studie zeigt eindeutig, dass es eine klare Abgrenzung zwischen Unternehmen gibt, die bei der Einhaltung und Verwaltung rechtlicher Vorschriften auf IT-Lösungen setzen und solchen, die das nicht tun", erklärte Kate Ciravolo, Versicherungsexpertin und Vice President & Rechtsberaterin im Bereich Government Affairs bei ACORD. "Es freut uns zwar, dass die Branche mit der Einsetzung von Compliance-Beauftragten einen ersten Schritt in diesem Bereich unternommen hat. Versicherer, die nicht von den technologischen Möglichkeiten zur unternehmensweiten Automatisierung und Standardisierung von Kerngeschäftsprozessen Gebrauch machen, laufen jedoch Gefahr, im Dickicht zunehmend komplexer staatlicher Vorschriften den Überblick zu verlieren."

Auf die Frage, welche Technologien sie zum Management von Compliance-Fragen einsetzen, nannten 38 Prozent Business Process Management (BPM) und 21 Prozent Business Rules Management Systems (BRMS). Diese beiden sich ergänzenden Technologien eignen sich besonders zur Automatisierung und Straffung zentraler Geschäftsprozesse. Giga Research, eine 100%ige Tochtergesellschaft von Forrester Research, stellt in einer aktuellen Studie mit dem Titel "Market Overview 2003: Rules Platforms - Standing at the Threshold of Mainstream IT" fest, dass Business-Rules-Plattformen heute bereits fast zum Mainstream des IT-Sektors gehören. Bei Gartner heißt es weiter: "Jedes US-Unternehmen muss heute Tausende von staatlichen Vorschriften einhalten. Prozessmanagement-Technologien und Business-Rule-Engines können Unternehmen bei der Umsetzung und Einhaltung neuer Vorschriften unterstützen." (Quelle: Process Management Technology Makes Compliance Easier, Debra Logan; May 2003).

Wahrnehmung und Realität müssen miteinander in Einklang gebracht werden

Die meisten befragten Unternehmen setzen noch immer auf manuell gesteuerte anstatt auf automatische Lösungen und bringen ihre Geschäftsziele nicht konsequent in Einklang mit ihrer IT. Das spiegelt sich in mangelnder Effizienz und einer erhöhten Fehleranfälligkeit beim Umgang mit rechtlichen Vorschriften wider.

Mehr als ein Drittel (38%) der Unternehmensvertreter stimmten der Aussage zu, dass die Hauptaufgabe der IT bei der Compliance die Verbesserung der operativen Effizienz in zentralen Geschäftsprozessen ist, beispielsweise durch eine stärkere Automatisierung der Prozesse. Obwohl die Mehrzahl der befragten Versicherer einen oder mehrere Compliance-Beauftragte haben, die sich um die Einhaltung rechtlicher Vorschriften kümmern, nutzen weniger als ein Viertel (21%) der Unternehmen ihre IT-Abteilung zur Unterstützung der Compliance-Beauftragten.




Weitere Informationen:
ILOG Deutschland GmbH, Bürohaus Porticus, Ober-Eschbacher Str. 109,
61352 Bad Homburg v.d.H., Tel: 06172/4060-0, Fax: 06172/4060-10,

E-Mail: info@ilog.de, Web: http://www.ilog.de
Hotwire PR Germany, Brönnerstr 11, 60313 Frankfurt
Ute Richter,
Tel. 069-25 6693-20, Fax: 069-25 66 93-93,
E-Mail: ute.richter@hotwirepr.com

| ILOG
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-1259.html
http://www.ilog.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

NASA detects solar flare pulses at Sun and Earth

17.11.2017 | Physics and Astronomy

NIST scientists discover how to switch liver cancer cell growth from 2-D to 3-D structures

17.11.2017 | Health and Medicine

The importance of biodiversity in forests could increase due to climate change

17.11.2017 | Studies and Analyses