Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studie untersucht Vorgehensweise der Versicherungsbranche in Compliance-Fragen

06.05.2004


Möglichkeiten der IT werden nicht optimal genutzt. Branche reagiert, anstatt vorausschauend zu handeln

Die Versicherungsbranche setzt bei der Einhaltung zahlreicher, sich schnell ändernder Gesetze und Unternehmensvorschriften zumeist noch auf manuelle Prozesse und Ad-hoc-Maßnahmen. Dies ist das Ergebnis einer Studie von ILOG® und dem weltweit tätigen, gemeinnützigen Versicherungsverband ACORD (Association for Cooperative Operations Research and Development). In der Regel werden in Versicherungsunternehmen Mitarbeiter (Compliance-Beauftragte) eigens mit der Einhaltung rechtlicher Vorschriften betraut. Das Potenzial der Informationstechnologie wird in diesem Bereich aber keineswegs optimal ausgeschöpft, so die Studie. In den USA gelte dies beispielsweise für HIPAA, dem Gesetz über die elektronische Kommunikation im Gesundheitswesen, sowie für Anforderungen an die Unternehmenskontrolle durch Gesetze wie den Sarbanes-Oxley Act.

In der im Dezember 2003 und Januar 2004 durchgeführten Studie wurden Vertreter von Sach-, Lebens- und Rückversicherungsgesellschaften danach gefragt, wie ihre Unternehmen die Einhaltung rechtlicher Vorschriften gewährleisten und welche Rolle dabei technologische Ansätze und Lösungen spielen.

Die Studie kommt zu dem klaren Ergebnis, dass die Versicherer ihre Geschäftsprozesse in diesen sogenannten Compliance-Fragen noch deutlich straffen und automatisieren können. So wird in vielen Unternehmen in diesem Bereich eher reagiert als vorausschauend agiert (41%) und die bestehenden IT-Infrastrukturen sind nicht flexibel genug, um neue oder geänderte Vorschriften problemlos zu unterstützen (28%). Zudem verlassen sich viele Versicherer auch weiterhin auf manuelle oder papierbasierte Verfahren (14%). Die wichtigsten Ergebnisse der Studie sind:

  • Die Einhaltung von rechtlichen Vorschriften hängt stark vom menschlichen Faktor ab: Nicht weniger als 83 Prozent der befragten Versicherer haben spezielle Compliance-Beauftragte, die sich um die Einhaltung rechtlicher Vorschriften kümmern. Lediglich 17 Prozent setzen jedoch IT-Lösungen ein, um Richtlinien zum Umgang mit Vorschriften umzusetzen und Auswirkungen von Compliance-Fragen zu minimieren.
  • Das Verhalten ist gekennzeichnet durch Ad-hoc-Maßnahmen: Obwohl die Mehrheit der befragten Unternehmensvertreter (83%) der Überzeugung ist, dass ihre Organisationen wirksame Mittel zur Einhaltung neuer Vorschriften einsetzen, werden 42 Prozent der befragten Unternehmen nur tätig, wenn sie auf Compliance-Fragen reagieren müssen. Diese Ad-hoc-Mentalität zeigt, dass in der Branche keine Technologien im Einsatz sind, mit denen sich Prozesse unternehmensweit automatisieren und managen lassen.
  • Nur eingeschränkter Technologieeinsatz geplant: Ein Viertel (25%) der befragten Unternehmen planen die Umsetzung einer unternehmensweiten Strategie zum Umgang mit rechtlichen Vorschriften und den damit verbundenen Veränderungen. Eine ebenso große Zahl der Befragten (25%) plant die Umsetzung einer Lösung, mit der sich Compliance-Fragen in bestimmten Geschäftsbereichen überwachen lassen.

"Diese Studie zeigt eindeutig, dass es eine klare Abgrenzung zwischen Unternehmen gibt, die bei der Einhaltung und Verwaltung rechtlicher Vorschriften auf IT-Lösungen setzen und solchen, die das nicht tun", erklärte Kate Ciravolo, Versicherungsexpertin und Vice President & Rechtsberaterin im Bereich Government Affairs bei ACORD. "Es freut uns zwar, dass die Branche mit der Einsetzung von Compliance-Beauftragten einen ersten Schritt in diesem Bereich unternommen hat. Versicherer, die nicht von den technologischen Möglichkeiten zur unternehmensweiten Automatisierung und Standardisierung von Kerngeschäftsprozessen Gebrauch machen, laufen jedoch Gefahr, im Dickicht zunehmend komplexer staatlicher Vorschriften den Überblick zu verlieren."

Auf die Frage, welche Technologien sie zum Management von Compliance-Fragen einsetzen, nannten 38 Prozent Business Process Management (BPM) und 21 Prozent Business Rules Management Systems (BRMS). Diese beiden sich ergänzenden Technologien eignen sich besonders zur Automatisierung und Straffung zentraler Geschäftsprozesse. Giga Research, eine 100%ige Tochtergesellschaft von Forrester Research, stellt in einer aktuellen Studie mit dem Titel "Market Overview 2003: Rules Platforms - Standing at the Threshold of Mainstream IT" fest, dass Business-Rules-Plattformen heute bereits fast zum Mainstream des IT-Sektors gehören. Bei Gartner heißt es weiter: "Jedes US-Unternehmen muss heute Tausende von staatlichen Vorschriften einhalten. Prozessmanagement-Technologien und Business-Rule-Engines können Unternehmen bei der Umsetzung und Einhaltung neuer Vorschriften unterstützen." (Quelle: Process Management Technology Makes Compliance Easier, Debra Logan; May 2003).

Wahrnehmung und Realität müssen miteinander in Einklang gebracht werden

Die meisten befragten Unternehmen setzen noch immer auf manuell gesteuerte anstatt auf automatische Lösungen und bringen ihre Geschäftsziele nicht konsequent in Einklang mit ihrer IT. Das spiegelt sich in mangelnder Effizienz und einer erhöhten Fehleranfälligkeit beim Umgang mit rechtlichen Vorschriften wider.

Mehr als ein Drittel (38%) der Unternehmensvertreter stimmten der Aussage zu, dass die Hauptaufgabe der IT bei der Compliance die Verbesserung der operativen Effizienz in zentralen Geschäftsprozessen ist, beispielsweise durch eine stärkere Automatisierung der Prozesse. Obwohl die Mehrzahl der befragten Versicherer einen oder mehrere Compliance-Beauftragte haben, die sich um die Einhaltung rechtlicher Vorschriften kümmern, nutzen weniger als ein Viertel (21%) der Unternehmen ihre IT-Abteilung zur Unterstützung der Compliance-Beauftragten.




Weitere Informationen:
ILOG Deutschland GmbH, Bürohaus Porticus, Ober-Eschbacher Str. 109,
61352 Bad Homburg v.d.H., Tel: 06172/4060-0, Fax: 06172/4060-10,

E-Mail: info@ilog.de, Web: http://www.ilog.de
Hotwire PR Germany, Brönnerstr 11, 60313 Frankfurt
Ute Richter,
Tel. 069-25 6693-20, Fax: 069-25 66 93-93,
E-Mail: ute.richter@hotwirepr.com

| ILOG
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-1259.html
http://www.ilog.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten