Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Barbie-Figur-Frauen sind am Fruchtbarsten

05.05.2004


Großer Busen und schmale Taille zeugen von hohem Reproduktionspotenzial



Die Barbiepuppen-Figur ist offensichtlich nicht eine reine Erfindung ihres Erschaffers: Nach jüngsten Erkenntnissen von Wissenschaftlern der Jagiellonian Universität in Krakau/Polen verbirgt sich hinter der Figur der Spielzeugpuppe offensichtlich der Prototyp der fruchtbarsten Frauen. Großer Busen und schmale Taillen sind auch nach den Untersuchungen von Wissenschaftlern der Harvard University Hinweise auf hohe Gehalte am Hormon Estradiol. Und das ist wiederum ein Zeichen von größerer Fruchtbarkeit berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist.



Nach den Untersuchungen sollen die Werte des Hormons bei Frauen mit der Barbie-Figur um bis zu 30 Prozent höher liegen. "Das würde bedeuten, dass die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft dreimal so hoch liegt", resümiert die Humanbiologin Grazyna Jasienska. "In westlichen Gesellschaften scheint die kulturelle Ikone der Barbie als Symbol der weiblichen Schönheit sogar biologische Hintergründe zu haben", schließt das Forscherteam. Die Forscherin selbst meint dazu, dass sie selbst die Letzte wäre, ein solches Rollenbild wie Barbie zu propagieren.

In Untersuchungen an polnischen Frauen zwischen 24 und 37 Jahren, die keine hormonellen Kontrazeptiva oder Medikamente nahmen, konnten die Forscher die Theorie bestätigt finden. Bei Frauen, die der Barbie-Figur entsprachen, konnten durchschnittlich 26 Prozent höhere Werte des Hormons 17-b-estradiol nachgewiesen werden als bei Frauen, die nicht diese Figur hatten. Während des Eisprungs lag der Wert sogar um 37 Prozent höher. Bei der Studie wurden extrem unter- und übergewichtige Frauen nicht miteinbezogen. Nach den Untersuchungen hatte das Verhältnis Taille zu Hüfte auch starken Einfluss auf das Hormon Progesteron.

Die polnischen Untersuchungen seien sehr faszinierend, meinte die Psychologin Maryanne Fisher von der York University in Toronto. Sie hatte während der vergangenen 50 Jahre Playboy-Models und das Thema "Sexappeal" untersucht. Demnach habe es eine deutliche Trendverschiebung des "männlichen Geschmacks" gegeben: Frauen mit "Idealmaßen beim Taillen-Hüft-Verhältnis", werden von Männern heute nur dann als sexuell attraktiv empfunden, wenn der Body-Mass-Index nicht zu groß sei. Demnach sei deutlich feststellbar, dass die Präferenz zu dünneren Models hingehe. Jasienska ist davon überzeugt, dass die Schönheitsideale in nicht-europäischen Ländern aber immer anders sind und nicht diesen Maßeinheiten entsprechen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria

Weitere Berichte zu: Barbie-Figur Barbie-Figur-Frau Hormon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie