Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Barbie-Figur-Frauen sind am Fruchtbarsten

05.05.2004


Großer Busen und schmale Taille zeugen von hohem Reproduktionspotenzial



Die Barbiepuppen-Figur ist offensichtlich nicht eine reine Erfindung ihres Erschaffers: Nach jüngsten Erkenntnissen von Wissenschaftlern der Jagiellonian Universität in Krakau/Polen verbirgt sich hinter der Figur der Spielzeugpuppe offensichtlich der Prototyp der fruchtbarsten Frauen. Großer Busen und schmale Taillen sind auch nach den Untersuchungen von Wissenschaftlern der Harvard University Hinweise auf hohe Gehalte am Hormon Estradiol. Und das ist wiederum ein Zeichen von größerer Fruchtbarkeit berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist.



Nach den Untersuchungen sollen die Werte des Hormons bei Frauen mit der Barbie-Figur um bis zu 30 Prozent höher liegen. "Das würde bedeuten, dass die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft dreimal so hoch liegt", resümiert die Humanbiologin Grazyna Jasienska. "In westlichen Gesellschaften scheint die kulturelle Ikone der Barbie als Symbol der weiblichen Schönheit sogar biologische Hintergründe zu haben", schließt das Forscherteam. Die Forscherin selbst meint dazu, dass sie selbst die Letzte wäre, ein solches Rollenbild wie Barbie zu propagieren.

In Untersuchungen an polnischen Frauen zwischen 24 und 37 Jahren, die keine hormonellen Kontrazeptiva oder Medikamente nahmen, konnten die Forscher die Theorie bestätigt finden. Bei Frauen, die der Barbie-Figur entsprachen, konnten durchschnittlich 26 Prozent höhere Werte des Hormons 17-b-estradiol nachgewiesen werden als bei Frauen, die nicht diese Figur hatten. Während des Eisprungs lag der Wert sogar um 37 Prozent höher. Bei der Studie wurden extrem unter- und übergewichtige Frauen nicht miteinbezogen. Nach den Untersuchungen hatte das Verhältnis Taille zu Hüfte auch starken Einfluss auf das Hormon Progesteron.

Die polnischen Untersuchungen seien sehr faszinierend, meinte die Psychologin Maryanne Fisher von der York University in Toronto. Sie hatte während der vergangenen 50 Jahre Playboy-Models und das Thema "Sexappeal" untersucht. Demnach habe es eine deutliche Trendverschiebung des "männlichen Geschmacks" gegeben: Frauen mit "Idealmaßen beim Taillen-Hüft-Verhältnis", werden von Männern heute nur dann als sexuell attraktiv empfunden, wenn der Body-Mass-Index nicht zu groß sei. Demnach sei deutlich feststellbar, dass die Präferenz zu dünneren Models hingehe. Jasienska ist davon überzeugt, dass die Schönheitsideale in nicht-europäischen Ländern aber immer anders sind und nicht diesen Maßeinheiten entsprechen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria

Weitere Berichte zu: Barbie-Figur Barbie-Figur-Frau Hormon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung