Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Europamarkt für USV-Anlagen mit mehr als 10 kVA

05.05.2004


USV-Anlagen wieder stärker gefragt




Der relativ gesättigte Europamarkt für unterbrechungsfreie Stromversorgungsanlagen (USV-Anlagen) erholt sich allmählich von den Auswirkungen der Krise der IT- und TK-Branche. Heute sorgen einzelne Wachstumsnischen, insbesondere bei öffentlichen und Infrastrukturanwendungen, wieder für Optimismus. Eine neue Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan rechnet bis 2010 mit einem Anstieg des jährlichen Gesamtumsatzes von 503 Millionen Euro (2003) auf 733 Millionen Euro.



Während des Booms der IT- und TK-Branche war die Nachfrage nach großen USV-Systemen durch den Ausbau von Datenzentren rasant angestiegen. Ihren Höhepunkt hatte sie im Jahr 2001 erreicht. Nach dem Platzen der Internetblase kam es im Geschäft mit dem privatwirtschaftlichen Sektor zu Auftragsausfällen großen Stils, sodass die Gesamtmarktumsätze sanken.

Der Sektor der öffentlichen und Infrastruktur-Anwendungen konnte dagegen im Jahr 2003 dank einem robusten Absatz von USV-Systemen an die Betreiber von Eisenbahnen, Flughäfen, Tunneln, Kliniken und öffentlichen Gebäuden immerhin einen Umsatzanteil von 20,9 Prozent verzeichnen. Weitere Chancen in diesem Sektor dürften sich durch steigende Staatsausgaben (vor allem in Großbritannien), zunehmende öffentliche Investitionen in IT-Ausrüstungen und Investitionen in die Flughafeninfrastruktur ergeben.

UMTS bringt neue Umsätze

Zum Umsatzwachstum beitragen wird auch die kurzfristig zu erwartende Erholung des kommerziellen Sektors. Telekommunikationsunternehmen, die in UMTS-Lizenzen investiert haben, bauen nun eine entsprechende UMTS-Infrastruktur auf und kaufen dafür auch USV-Ausrüstungen. Im Finanzsektor soll sich die Notwendigkeit besserer Vernetzung ebenfalls positiv auf die Nachfrage nach USV-Systemen auswirken. Auch für kleinere wachstumsstarke Segmente wird ein gesunder Absatz prognostiziert.

Stromausfälle und mangelnde Energiequalität fördern Absatz

Durch eine Reihe von Netzausfällen in Europa ist in letzter Zeit bei vielen Stromverbrauchern, vor allem bei Unternehmen, die mit empfindlichen elektronischen Geräten arbeiten, die Bedeutung des Leistungsschutzes stärker ins Bewusstsein gerückt. Auch das dürfte langfristig für einen insgesamt stärkeren Einsatz von USV-Systemen sogen.

Erhebliche Wachstumschancen bieten sich den Herstellern von USV-Anlagen in den EU-Beitrittskandidatenländern. Investitionen in Infrastruktur und Industrie dürften dem Absatz von USV-Anlagen in Mittel- und Osteuropa zugute kommen.

Die wachsende Attraktivität eines dezentralen Leistungsschutzes, die Präferenz der Anwender für schrittweise Investitionen und die dadurch zurückgehenden Absatzchancen für größere Einheiten haben den Leistungsbereich von 10 kVA bis 75 kVA zum gegenwärtig umsatzstärksten Segment des Gesamtmarktes werden lassen. Colin O’Hanlon, Analyst bei Frost & Sullivan, ergänzt: "Wenn die Unternehmen damit beginnen, erneut in Anlagen zur Sicherung der Energiequalität zu investieren, dürfte auch der Absatz großer USV-Systeme sich erholen. Kurzfristig dürfte der Markt aber auf Anlagen mit weniger als 200 kVA Leistung fokussiert bleiben und gute Absatzperspektiven für die neuen Modelle bieten, die demnächst von den Marktteilnehmern eingeführt werden sollen."

Trend zu kleineren Anlagen verändert Marktumfeld

Der Trend zu kleineren USV-Anlagen hat tiefe Spuren in der Wettbewerbslandschaft hinterlassen. Die Gewichte haben sich von Anbietern großer Systeme hin zu denen kleiner und mittlerer Anlagen verschoben. Die bisherigen Marktführer, deren Schwerpunkt auf der Lieferung großer Einheiten lag, haben Boden an Unternehmen verloren, die das untere und das mittlere Leistungssegment beliefern. Mit Blick auf die wachsende Anziehungskraft kleiner und mittlerer USV-Anlagen versuchen verschiedene Anbieter aktiv, Produkte in diesem Bereich einzuführen.

"Ein zusätzlicher Vorteil kleinerer Systeme gegenüber größeren besteht darin, dass die Unternehmen so einen stabileren Umsatzstrom erzeugen können. Auf diese Weise versuchen auch verschiedene stärker etablierte Wettbewerber, die Konkurrenz neuer, preisorientierter Anbieter wie APC, Riello und Salicru abzuwehren", beobachten O’Hanlon und Anne-Corinne Barbier, ebenfalls Analystin bei Frost & Sullivan.

Umsätze aus Serviceleistungen helfen gegen sinkende Margen

Ein aggressiver Umsatzwettbewerb bei geringer Produktdifferenzierung hat Preise und Gewinnmargen zunehmend unter Druck geraten lassen. Zur Erhöhung ihres Umsatzes setzen die Unternehmen deshalb auf innovative Strategien wie das Angebot umfassender Servicepakete. Barbier erklärt: "Der Preiskampf hat die Marktteilnehmer zu einer pragmatischeren Sichtweise gezwungen, weshalb viele nun versuchen, die Einkünfte aus dem Verkauf von Anlagen durch Umsätze aus Serviceleistungen für die vorhandenen Anlagen zu ergänzen. Zum Beispiel entfallen heute fast 30 Prozent des Umsatzes von Chloride Power Protection auf den Service, und auch die anderen großen Marktteilnehmer verzeichnen ähnliche Trends in ihrem Absatzmix." Längerfristig sieht die Analyse nach dem rapiden Preisverfall in den letzten drei Jahren wieder Preisstabilität einziehen, was als zusätzliches Indiz dafür gelten kann, dass sich der Markt auf dem Wege der Erholung befindet. Für Chloride, RWE Piller, Socomec-Sicon, MGE USV Sys
tem, AEG, Riello Elettronica, Newave und andere Marktteilnehmer gibt es also Grund zu Optimismus.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan gerne eine kostenfreie Zusammenfassung der Analyse zum Markt für USV-Anlagen mit mehr als 10 kVA in englischer Sprache. Interessenten wenden sich bitte an: Stefan Gerhardt, Frost & Sullivan - Corporate Communications, stefan.gerhardt@frost.com

Titel der Analyse: Frost & Sullivan’s Analysis Of The European Medium-to-Large UPS Market
(Report B281), Preis der Analyse: Euro 5.550,--

Stefan Gerhardt | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://power.frost.com

Weitere Berichte zu: Europamarkt Marktteilnehmer USV-Anlage USV-System

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics