Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der westeuropäische Markt für HF- und Basisband-Chips für Handys

04.05.2004


Kleiner, besser und trotzdem nicht teurer - steigende Anorderungen an die Hersteller von HF- und Basisband-Chips für Handys




Trotz einer Reihe von Herausforderungen sieht die Zukunft des westeuropäischen Marktes für HF- und Basisband-Handy-Chips vielversprechend aus. Nach einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan soll sich der Umsatz bis 2010 mehr als verdoppeln und dann 15,26 Milliarden US-Dollar gegenüber 6,03 Milliarden US-Dollar im Jahr 2003 erreichen. Motor dieser Entwicklung ist vor allem eine rasche und kontinuierliche Innovation.



Der Handymarkt in Europa verwandelt sich zunehmend in einen Ersatzbeschaffungsmarkt, der davon lebt, dass die Kunden immer wieder Handys mit neuen Funktionen und verbesserten Leistungsparametern nachfragen. Insofern verdankt sich auch die Nachfrage nach Handy-Chips weitgehend dem anhaltenden Interesse an zusätzlichen Funktionen. Gleichzeitig könnte darin aber auch eine Herausforderung für die Chiphersteller liegen, Produkte herzustellen, deren Wettbewerbsvorteile eher im Bereich der Leistung liegen als bei den Funktionen.

Stimuliert wird die Nachfrage nach Hochleistungs-Chips, die effiziente Prozesstechnologien nutzen, insbesondere durch die Weiterentwicklung der Handys von Single-Mode- zu Multi-Mode- bzw. Multi-Band-Geräten und die fortschreitende Integration wertsteigernder Funktionen wie GPS und Bluetooth.

Zunehmender Druck von Handyherstellern auf Chiplieferanten

Der hohe Innovationsdruck, unter dem die Handyhersteller stehen, wird von diesen an die Chiphersteller weitergegeben. Angesichts des Übergangs zu UMTS - und in nicht allzu ferner Zukunft sogar zu einem Netzstandard der vierten Generation - sind die Chiphersteller beispielsweise gezwungen, innovative Basisband-Lösungen zu angemessenen Preisen zu entwickeln. Das bringt den Handyherstellern erhebliche Vorteile in Form von geringeren Abmessungen, geringerem Stromverbrauch und erweiterten Signalverarbeitungsfähigkeiten.

Hersteller von HF- und Basisband-Chips müssen insgesamt mit zunehmendem Druck vonseiten der Handyhersteller rechnen, innerhalb kurzer Fristen hocheffiziente Produkte zu dennoch wettbewerbsfähigen Preisen zu entwickeln und zu liefern. Sie müssen also ihre Chips mit zusätzlichen Fähigkeiten ausstatten, gewährleisten, dass sie den Spezifikationen und Kostenvorgaben der Handyanbieter entsprechen, und sie schneller liefern, um mit den verkürzten Entwicklungszyklen von Handys Schritt zu halten.

Unternehmen, die nicht selber fertigen, sind von diesen Veränderungen weniger stark betroffen, da sie sich fast ausschließlich auf den Entwicklungsaspekt als Kernkompetenz konzentrieren können. Unternehmen mit eigener Fertigung müssen jedoch daran arbeiten, ihre Entwicklungsprozesse zu verschlanken.

"Letztlich müssen sich die Anbieter innovative Strategien und effiziente Methoden aneignen, um Geräte mit längerer Sprechzeit, geringerem Stromverbrauch und insgesamt verbesserter Performance sowohl im HF- als auch im Basisband-Segment zu entwickeln, während sie gleichzeitig die Kosten im Griff behalten", resümiert Ramanan Rajagopalan, Research Analyst bei Frost & Sullivan.

Die Hersteller sind intensiv bemüht, ihre Fähigkeiten so zu erweitern, dass sie diese hohen Anforderungen erfüllen und sich selbst im Markt positionieren können. Dazu werden geeignete Prozesstechnologien und Entwicklungsmethoden eingeführt.

Innovation ist der Motor im Markt

In der Tat sind die technologischen Fortschritte der Motor des Marktes für Handy-Chips. Über die Jahre haben neue Technologien diesen Markt revolutioniert, indem sie etwa die Weiterentwicklung von diskreten über integrierte Geräte zu modularen Lösungen und Verbesserungen in der Prozesstechnologie ermöglicht haben.

Gegenwärtig arbeiten die Entwickler von HF-Chips daran, ihre Produkte durch eine verstärkte Integration im HF-Empfangsteil zu modernisieren. Im Basisband-Teil des Handys vollzieht sich die Integration auf der Ebene der Anwendungen. Gleichzeitig werden Prozessoren und Power-Management-Schaltkreise mit höherer Leistung entwickelt. Viele der führenden Anbieter von HF- und Basisband-Chips arbeiten an einer einheitlichen Lösung, die letztlich zur Integration von HF und Basisband auf einem einzigen Chip führen soll.

Dieser Trend zu verstärkter Integration entspricht dem Wunsch der Kunden nach immer kleineren Handys mit immer mehr attraktiven Anwendungen und Funktionen. Insofern ist die Chipintegration entscheidend für die Handyhersteller, die dieser Kundenforderung gerecht werden wollen.

"Ziel der Chiphersteller muss es also sein, hochintegrierte modulare Lösungen mit vereinfachtem Aufbau zu vernünftigen Preisen anzubieten", fasst Rajagopalan zusammen. "Die rasanten technologischen Fortschritte müssen in die Entwicklung kostengünstiger Hochleistungsprodukte einmünden, die den Ansprüchen der Handyhersteller gerecht werden."

Titel der Analyse: European RF and Baseband Semiconductor Market for Wireless Handsets
(Report B308), Preis der Analyse: Euro 6.350,--

Jahr Umsätze
(in Milliarden US-Dollar)
Umsatzwachstumsrate
(in Prozent)
2002 5,001 9,6
2003 6,035 17,1
2004 6,655 9,3
2005 7,478 11,0
2006 8,440 11,4
2007 9,678 12,8
2008 11,166 13,3
2009 12,999 14,1
2010 15,260 14,8

Stefan Gerhardt | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://frost.com

Weitere Berichte zu: Basisband-Chip Chiphersteller HF Handy Handyhersteller Prozesstechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kleine Strukturen – große Wirkung

21.11.2017 | Materialwissenschaften

ESO-Beobachtungen zeigen, dass der erste interstellare Asteroid mit nichts vergleichbar ist, was wir bisher kennen

21.11.2017 | Physik Astronomie

DFKI-Roboter erkunden autonom Lavahöhlen auf Teneriffa

21.11.2017 | Energie und Elektrotechnik