Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der westeuropäische Markt für HF- und Basisband-Chips für Handys

04.05.2004


Kleiner, besser und trotzdem nicht teurer - steigende Anorderungen an die Hersteller von HF- und Basisband-Chips für Handys




Trotz einer Reihe von Herausforderungen sieht die Zukunft des westeuropäischen Marktes für HF- und Basisband-Handy-Chips vielversprechend aus. Nach einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan soll sich der Umsatz bis 2010 mehr als verdoppeln und dann 15,26 Milliarden US-Dollar gegenüber 6,03 Milliarden US-Dollar im Jahr 2003 erreichen. Motor dieser Entwicklung ist vor allem eine rasche und kontinuierliche Innovation.



Der Handymarkt in Europa verwandelt sich zunehmend in einen Ersatzbeschaffungsmarkt, der davon lebt, dass die Kunden immer wieder Handys mit neuen Funktionen und verbesserten Leistungsparametern nachfragen. Insofern verdankt sich auch die Nachfrage nach Handy-Chips weitgehend dem anhaltenden Interesse an zusätzlichen Funktionen. Gleichzeitig könnte darin aber auch eine Herausforderung für die Chiphersteller liegen, Produkte herzustellen, deren Wettbewerbsvorteile eher im Bereich der Leistung liegen als bei den Funktionen.

Stimuliert wird die Nachfrage nach Hochleistungs-Chips, die effiziente Prozesstechnologien nutzen, insbesondere durch die Weiterentwicklung der Handys von Single-Mode- zu Multi-Mode- bzw. Multi-Band-Geräten und die fortschreitende Integration wertsteigernder Funktionen wie GPS und Bluetooth.

Zunehmender Druck von Handyherstellern auf Chiplieferanten

Der hohe Innovationsdruck, unter dem die Handyhersteller stehen, wird von diesen an die Chiphersteller weitergegeben. Angesichts des Übergangs zu UMTS - und in nicht allzu ferner Zukunft sogar zu einem Netzstandard der vierten Generation - sind die Chiphersteller beispielsweise gezwungen, innovative Basisband-Lösungen zu angemessenen Preisen zu entwickeln. Das bringt den Handyherstellern erhebliche Vorteile in Form von geringeren Abmessungen, geringerem Stromverbrauch und erweiterten Signalverarbeitungsfähigkeiten.

Hersteller von HF- und Basisband-Chips müssen insgesamt mit zunehmendem Druck vonseiten der Handyhersteller rechnen, innerhalb kurzer Fristen hocheffiziente Produkte zu dennoch wettbewerbsfähigen Preisen zu entwickeln und zu liefern. Sie müssen also ihre Chips mit zusätzlichen Fähigkeiten ausstatten, gewährleisten, dass sie den Spezifikationen und Kostenvorgaben der Handyanbieter entsprechen, und sie schneller liefern, um mit den verkürzten Entwicklungszyklen von Handys Schritt zu halten.

Unternehmen, die nicht selber fertigen, sind von diesen Veränderungen weniger stark betroffen, da sie sich fast ausschließlich auf den Entwicklungsaspekt als Kernkompetenz konzentrieren können. Unternehmen mit eigener Fertigung müssen jedoch daran arbeiten, ihre Entwicklungsprozesse zu verschlanken.

"Letztlich müssen sich die Anbieter innovative Strategien und effiziente Methoden aneignen, um Geräte mit längerer Sprechzeit, geringerem Stromverbrauch und insgesamt verbesserter Performance sowohl im HF- als auch im Basisband-Segment zu entwickeln, während sie gleichzeitig die Kosten im Griff behalten", resümiert Ramanan Rajagopalan, Research Analyst bei Frost & Sullivan.

Die Hersteller sind intensiv bemüht, ihre Fähigkeiten so zu erweitern, dass sie diese hohen Anforderungen erfüllen und sich selbst im Markt positionieren können. Dazu werden geeignete Prozesstechnologien und Entwicklungsmethoden eingeführt.

Innovation ist der Motor im Markt

In der Tat sind die technologischen Fortschritte der Motor des Marktes für Handy-Chips. Über die Jahre haben neue Technologien diesen Markt revolutioniert, indem sie etwa die Weiterentwicklung von diskreten über integrierte Geräte zu modularen Lösungen und Verbesserungen in der Prozesstechnologie ermöglicht haben.

Gegenwärtig arbeiten die Entwickler von HF-Chips daran, ihre Produkte durch eine verstärkte Integration im HF-Empfangsteil zu modernisieren. Im Basisband-Teil des Handys vollzieht sich die Integration auf der Ebene der Anwendungen. Gleichzeitig werden Prozessoren und Power-Management-Schaltkreise mit höherer Leistung entwickelt. Viele der führenden Anbieter von HF- und Basisband-Chips arbeiten an einer einheitlichen Lösung, die letztlich zur Integration von HF und Basisband auf einem einzigen Chip führen soll.

Dieser Trend zu verstärkter Integration entspricht dem Wunsch der Kunden nach immer kleineren Handys mit immer mehr attraktiven Anwendungen und Funktionen. Insofern ist die Chipintegration entscheidend für die Handyhersteller, die dieser Kundenforderung gerecht werden wollen.

"Ziel der Chiphersteller muss es also sein, hochintegrierte modulare Lösungen mit vereinfachtem Aufbau zu vernünftigen Preisen anzubieten", fasst Rajagopalan zusammen. "Die rasanten technologischen Fortschritte müssen in die Entwicklung kostengünstiger Hochleistungsprodukte einmünden, die den Ansprüchen der Handyhersteller gerecht werden."

Titel der Analyse: European RF and Baseband Semiconductor Market for Wireless Handsets
(Report B308), Preis der Analyse: Euro 6.350,--

Jahr Umsätze
(in Milliarden US-Dollar)
Umsatzwachstumsrate
(in Prozent)
2002 5,001 9,6
2003 6,035 17,1
2004 6,655 9,3
2005 7,478 11,0
2006 8,440 11,4
2007 9,678 12,8
2008 11,166 13,3
2009 12,999 14,1
2010 15,260 14,8

Stefan Gerhardt | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://frost.com

Weitere Berichte zu: Basisband-Chip Chiphersteller HF Handy Handyhersteller Prozesstechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen