Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltmarkt für Wundversorgungsmaterialien: Europa Vorreiter bei neuen Verbandmaterialien

14.04.2004


Europa ist gegenwärtig Weltspitze bei der Marktdurchdringung im Bereich neue Wundversorgungsmaterialien. Derzeit werden hier jährlich insgesamt 1,1 Milliarden US-Dollar mit Verbandmaterial umgesetzt. Diese Summe soll bis 2009 auf schätzungsweise 2,0 Milliarden US-Dollar ansteigen, was einer Wachstumsrate von durchschnittlich jährlich zehn bis zwölf Prozent entspricht. Dabei soll sich, ähnlich wie in den USA, der Wachstumsschwerpunkt zunehmend von herkömmlichen auf neue Verbandmaterialien verlagern. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan. Berücksichtigt wurden die Sektoren antimikrobielle und feuchte Verbände, Wundverband aus Biomaterial und Hautersatz.



"Die wachsende Nachfrage nach diesen speziellen Wundverbandmaterialien ergibt sich zum Teil aus der Suche nach wirksameren Heilungsmethoden besonders für chronische Wunden, wie sie mit dem steigenden Altersdurchschnitt der Bevölkerung immer häufiger auftreten", erläutert Minakshi Krishnan, Research Analyst bei Frost & Sullivan. "Weitere Faktoren sind die technologischen Fortschritte und die zunehmende Bekanntheit der neuen Produkte bei den Patienten."



Innovative Produkte erobern den Markt

Starke Zuwächse sind sowohl bei feuchten und antimikrobiellen Wundverbandmaterialien als auch bei Biomaterial und Hautersatz zu erwarten. Feuchte Wundverbandstoffe zeichnen sich dadurch aus, dass die von ihnen geschaffene feuchte Atmosphäre einen günstigeren Einfluss auf die Wundheilung hat als die herkömmliche trockene Umgebung. Mit antimikrobiellen Verbandmaterialien lässt sich die Infektionsgefahr deutlich herabsetzen.

Hochentwickelte, durch Tissue Engineering hergestellte Wundversorgungs-produkte aus Biomaterial und Hautersatz sollen vor allem bei der wachsenden Zahl plastisch-chirurgischer Operationen zum Einsatz kommen. Hier sorgen die neuen Technologien für eine schnellere Heilung, eine bessere Eindämmung der Narbenbildung nach Verbrennungen und allgemein günstigere kosmetische Ergebnisse.

Neue Technologien meist Weiterentwicklung bereits vorhandener Produkte

Neuartige Hybridprodukte, in die zur Stabilisierung der feuchten Wundatmosphäre Materialien wie Kollagen und Silber integriert werden, tragen ebenfalls zur Expansion des Marktes für moderne Wundverbandmaterialien bei. Die Einführung solcher Hybridprodukte ist das Ergebnis einer Schwerpunktverlagerung auf die Entwicklung in diesem Bereich.

Nicht zuletzt die komplexen Zulassungsverfahren veranlassen die Hersteller dazu, sich eher auf die Entwicklung von Hybridprodukten zu konzentrieren als auf die Grundlagenforschung. Hybridprodukte sind leichter einzuführen, da die Technologie nicht völlig neu ist, was die Marktzulassung vereinfacht. Deshalb ist damit zu rechnen, dass die meisten neuen Produkte entweder vorhandene Technologien miteinander kombinieren oder Weiterentwicklungen bereits verfügbarer Produkte sind.

Forschung & Entwicklung sollte wieder verstärkt in den Vordergrund treten

Allerdings ist eine solche Entwicklung mit Risiken behaftet. "Diese Strategie führt zu einer geringen Produktdifferenzierung, zu zunehmender Wettbewerbs-preisbildung und letztlich zu einer Verringerung des Gesamtumsatzes," erläutert Krishnan. "Eine stärkere Betonung von Forschung und Entwicklung mit besonderem Augenmerk auf der Grundlagenforschung könnte den Unternehmen dagegen helfen, Marktanteile zu gewinnen."

Frage der Kostenerstattung spielt wichtige Rolle bei der Marktentwicklung

Ein weiterer wichtiger Marktfaktor ist die Kostenerstattung. In Ländern mit weitgehender Kostenerstattung entwickelt sich der Markt sowohl bei herkömmlichen als auch bei modernen Wundverbandmaterialien besser. Umgekehrt wird die Expansion des Gesamtmarktes in Ländern mit einer restriktiven Kostenerstattungspolitik gebremst. Unternehmen, denen es nicht gelingt, eine Kostenerstattung für ihre Produkte durchzusetzen, dürften zunehmend marginalisiert werden.

Europäische Hersteller verleihen dem Markt Dynamik

Führende Marktteilnehmer auf dem Verbandstoffmarkt wie Smith & Nephew (Großbritannien) und BSN Medical (Deutschland) haben ihren Sitz in Europa und spielen eine Schlüsselrolle bei der Beschleunigung der Marktexpansion. Vor allem die Tatsache, dass in Europa Unternehmen präsent sind, die sich auf moderne Verbandmaterialien spezialisiert haben, verleiht der Marktentwicklung Dynamik. Wichtigste Anbieter im Segment der modernen Verbandmaterialien sind Smith & Nephew, ConvaTec, Johnson & Johnson, Coloplast und Mölnlycke Health Care, bei herkömmlichen Wundversorgungsmaterialien dominieren Johnson & Johnson, BSN Medical, Kendall und Lohmann & Rauscher. Weitere wichtige Wettbewerber sind 3M Healthcare, AcryMed, KCI, Paul Hartmann, Tyco Healthcare (Kendall).

Konkurrenz durch multinationale Unternehmen

Die Zahl der Anbieter herkömmlicher Verbandmaterialien wird sich laut Frost & Sullivan voraussichtlich stabilisieren. Der Markt für fortgeschrittene Wundbehandlungsverfahren dagegen dürfte mit seinem erheblichen Wachstumspotenzial eine Reihe neuer Wettbewerber anziehen, zu denen sowohl europäische Unternehmen als auch multinationale mit globaler Präsenz gehören sollen.

Zahlreiche Faktoren beeinflussen Marktentwicklung

Für sämtliche Wettbewerber in allen Marktsegmenten gilt, dass zahlreiche Faktoren über ihren Erfolg mitentscheiden. Dazu gehören der Nachweis, wie die Produkte zur Kostensenkung im Gesundheitswesen beitragen können, die Gewährleistung wettbewerbsfähiger Preise, die Konzentration auf die Produktdifferenzierung und das Herausstellen technologischer Fortschritte. Um die traditionelle Zurückhaltung der Mediziner gegenüber neuen Technologien zu überwinden, ist außerdem eine aktive Aufklärung über die Vorteile neuer Produkte wichtig.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan eine kostenfreie Zusammenfassung der Analyse zum Weltmarkt für Wundversorgungsmaterialien in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Katja Feick (katja.feick@frost.com).

Titel der Analyse: Global Wound Care Markets (Report A644), Preis der Analyse: Euro 5.000,--

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://medicaldevices.frost.com

Weitere Berichte zu: Verbandmaterial Wundversorgungsmaterial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie