Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltmarkt für Wundversorgungsmaterialien: Europa Vorreiter bei neuen Verbandmaterialien

14.04.2004


Europa ist gegenwärtig Weltspitze bei der Marktdurchdringung im Bereich neue Wundversorgungsmaterialien. Derzeit werden hier jährlich insgesamt 1,1 Milliarden US-Dollar mit Verbandmaterial umgesetzt. Diese Summe soll bis 2009 auf schätzungsweise 2,0 Milliarden US-Dollar ansteigen, was einer Wachstumsrate von durchschnittlich jährlich zehn bis zwölf Prozent entspricht. Dabei soll sich, ähnlich wie in den USA, der Wachstumsschwerpunkt zunehmend von herkömmlichen auf neue Verbandmaterialien verlagern. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan. Berücksichtigt wurden die Sektoren antimikrobielle und feuchte Verbände, Wundverband aus Biomaterial und Hautersatz.



"Die wachsende Nachfrage nach diesen speziellen Wundverbandmaterialien ergibt sich zum Teil aus der Suche nach wirksameren Heilungsmethoden besonders für chronische Wunden, wie sie mit dem steigenden Altersdurchschnitt der Bevölkerung immer häufiger auftreten", erläutert Minakshi Krishnan, Research Analyst bei Frost & Sullivan. "Weitere Faktoren sind die technologischen Fortschritte und die zunehmende Bekanntheit der neuen Produkte bei den Patienten."



Innovative Produkte erobern den Markt

Starke Zuwächse sind sowohl bei feuchten und antimikrobiellen Wundverbandmaterialien als auch bei Biomaterial und Hautersatz zu erwarten. Feuchte Wundverbandstoffe zeichnen sich dadurch aus, dass die von ihnen geschaffene feuchte Atmosphäre einen günstigeren Einfluss auf die Wundheilung hat als die herkömmliche trockene Umgebung. Mit antimikrobiellen Verbandmaterialien lässt sich die Infektionsgefahr deutlich herabsetzen.

Hochentwickelte, durch Tissue Engineering hergestellte Wundversorgungs-produkte aus Biomaterial und Hautersatz sollen vor allem bei der wachsenden Zahl plastisch-chirurgischer Operationen zum Einsatz kommen. Hier sorgen die neuen Technologien für eine schnellere Heilung, eine bessere Eindämmung der Narbenbildung nach Verbrennungen und allgemein günstigere kosmetische Ergebnisse.

Neue Technologien meist Weiterentwicklung bereits vorhandener Produkte

Neuartige Hybridprodukte, in die zur Stabilisierung der feuchten Wundatmosphäre Materialien wie Kollagen und Silber integriert werden, tragen ebenfalls zur Expansion des Marktes für moderne Wundverbandmaterialien bei. Die Einführung solcher Hybridprodukte ist das Ergebnis einer Schwerpunktverlagerung auf die Entwicklung in diesem Bereich.

Nicht zuletzt die komplexen Zulassungsverfahren veranlassen die Hersteller dazu, sich eher auf die Entwicklung von Hybridprodukten zu konzentrieren als auf die Grundlagenforschung. Hybridprodukte sind leichter einzuführen, da die Technologie nicht völlig neu ist, was die Marktzulassung vereinfacht. Deshalb ist damit zu rechnen, dass die meisten neuen Produkte entweder vorhandene Technologien miteinander kombinieren oder Weiterentwicklungen bereits verfügbarer Produkte sind.

Forschung & Entwicklung sollte wieder verstärkt in den Vordergrund treten

Allerdings ist eine solche Entwicklung mit Risiken behaftet. "Diese Strategie führt zu einer geringen Produktdifferenzierung, zu zunehmender Wettbewerbs-preisbildung und letztlich zu einer Verringerung des Gesamtumsatzes," erläutert Krishnan. "Eine stärkere Betonung von Forschung und Entwicklung mit besonderem Augenmerk auf der Grundlagenforschung könnte den Unternehmen dagegen helfen, Marktanteile zu gewinnen."

Frage der Kostenerstattung spielt wichtige Rolle bei der Marktentwicklung

Ein weiterer wichtiger Marktfaktor ist die Kostenerstattung. In Ländern mit weitgehender Kostenerstattung entwickelt sich der Markt sowohl bei herkömmlichen als auch bei modernen Wundverbandmaterialien besser. Umgekehrt wird die Expansion des Gesamtmarktes in Ländern mit einer restriktiven Kostenerstattungspolitik gebremst. Unternehmen, denen es nicht gelingt, eine Kostenerstattung für ihre Produkte durchzusetzen, dürften zunehmend marginalisiert werden.

Europäische Hersteller verleihen dem Markt Dynamik

Führende Marktteilnehmer auf dem Verbandstoffmarkt wie Smith & Nephew (Großbritannien) und BSN Medical (Deutschland) haben ihren Sitz in Europa und spielen eine Schlüsselrolle bei der Beschleunigung der Marktexpansion. Vor allem die Tatsache, dass in Europa Unternehmen präsent sind, die sich auf moderne Verbandmaterialien spezialisiert haben, verleiht der Marktentwicklung Dynamik. Wichtigste Anbieter im Segment der modernen Verbandmaterialien sind Smith & Nephew, ConvaTec, Johnson & Johnson, Coloplast und Mölnlycke Health Care, bei herkömmlichen Wundversorgungsmaterialien dominieren Johnson & Johnson, BSN Medical, Kendall und Lohmann & Rauscher. Weitere wichtige Wettbewerber sind 3M Healthcare, AcryMed, KCI, Paul Hartmann, Tyco Healthcare (Kendall).

Konkurrenz durch multinationale Unternehmen

Die Zahl der Anbieter herkömmlicher Verbandmaterialien wird sich laut Frost & Sullivan voraussichtlich stabilisieren. Der Markt für fortgeschrittene Wundbehandlungsverfahren dagegen dürfte mit seinem erheblichen Wachstumspotenzial eine Reihe neuer Wettbewerber anziehen, zu denen sowohl europäische Unternehmen als auch multinationale mit globaler Präsenz gehören sollen.

Zahlreiche Faktoren beeinflussen Marktentwicklung

Für sämtliche Wettbewerber in allen Marktsegmenten gilt, dass zahlreiche Faktoren über ihren Erfolg mitentscheiden. Dazu gehören der Nachweis, wie die Produkte zur Kostensenkung im Gesundheitswesen beitragen können, die Gewährleistung wettbewerbsfähiger Preise, die Konzentration auf die Produktdifferenzierung und das Herausstellen technologischer Fortschritte. Um die traditionelle Zurückhaltung der Mediziner gegenüber neuen Technologien zu überwinden, ist außerdem eine aktive Aufklärung über die Vorteile neuer Produkte wichtig.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan eine kostenfreie Zusammenfassung der Analyse zum Weltmarkt für Wundversorgungsmaterialien in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Katja Feick (katja.feick@frost.com).

Titel der Analyse: Global Wound Care Markets (Report A644), Preis der Analyse: Euro 5.000,--

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://medicaldevices.frost.com

Weitere Berichte zu: Verbandmaterial Wundversorgungsmaterial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten