Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltmarkt für Wundversorgungsmaterialien: Europa Vorreiter bei neuen Verbandmaterialien

14.04.2004


Europa ist gegenwärtig Weltspitze bei der Marktdurchdringung im Bereich neue Wundversorgungsmaterialien. Derzeit werden hier jährlich insgesamt 1,1 Milliarden US-Dollar mit Verbandmaterial umgesetzt. Diese Summe soll bis 2009 auf schätzungsweise 2,0 Milliarden US-Dollar ansteigen, was einer Wachstumsrate von durchschnittlich jährlich zehn bis zwölf Prozent entspricht. Dabei soll sich, ähnlich wie in den USA, der Wachstumsschwerpunkt zunehmend von herkömmlichen auf neue Verbandmaterialien verlagern. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan. Berücksichtigt wurden die Sektoren antimikrobielle und feuchte Verbände, Wundverband aus Biomaterial und Hautersatz.



"Die wachsende Nachfrage nach diesen speziellen Wundverbandmaterialien ergibt sich zum Teil aus der Suche nach wirksameren Heilungsmethoden besonders für chronische Wunden, wie sie mit dem steigenden Altersdurchschnitt der Bevölkerung immer häufiger auftreten", erläutert Minakshi Krishnan, Research Analyst bei Frost & Sullivan. "Weitere Faktoren sind die technologischen Fortschritte und die zunehmende Bekanntheit der neuen Produkte bei den Patienten."



Innovative Produkte erobern den Markt

Starke Zuwächse sind sowohl bei feuchten und antimikrobiellen Wundverbandmaterialien als auch bei Biomaterial und Hautersatz zu erwarten. Feuchte Wundverbandstoffe zeichnen sich dadurch aus, dass die von ihnen geschaffene feuchte Atmosphäre einen günstigeren Einfluss auf die Wundheilung hat als die herkömmliche trockene Umgebung. Mit antimikrobiellen Verbandmaterialien lässt sich die Infektionsgefahr deutlich herabsetzen.

Hochentwickelte, durch Tissue Engineering hergestellte Wundversorgungs-produkte aus Biomaterial und Hautersatz sollen vor allem bei der wachsenden Zahl plastisch-chirurgischer Operationen zum Einsatz kommen. Hier sorgen die neuen Technologien für eine schnellere Heilung, eine bessere Eindämmung der Narbenbildung nach Verbrennungen und allgemein günstigere kosmetische Ergebnisse.

Neue Technologien meist Weiterentwicklung bereits vorhandener Produkte

Neuartige Hybridprodukte, in die zur Stabilisierung der feuchten Wundatmosphäre Materialien wie Kollagen und Silber integriert werden, tragen ebenfalls zur Expansion des Marktes für moderne Wundverbandmaterialien bei. Die Einführung solcher Hybridprodukte ist das Ergebnis einer Schwerpunktverlagerung auf die Entwicklung in diesem Bereich.

Nicht zuletzt die komplexen Zulassungsverfahren veranlassen die Hersteller dazu, sich eher auf die Entwicklung von Hybridprodukten zu konzentrieren als auf die Grundlagenforschung. Hybridprodukte sind leichter einzuführen, da die Technologie nicht völlig neu ist, was die Marktzulassung vereinfacht. Deshalb ist damit zu rechnen, dass die meisten neuen Produkte entweder vorhandene Technologien miteinander kombinieren oder Weiterentwicklungen bereits verfügbarer Produkte sind.

Forschung & Entwicklung sollte wieder verstärkt in den Vordergrund treten

Allerdings ist eine solche Entwicklung mit Risiken behaftet. "Diese Strategie führt zu einer geringen Produktdifferenzierung, zu zunehmender Wettbewerbs-preisbildung und letztlich zu einer Verringerung des Gesamtumsatzes," erläutert Krishnan. "Eine stärkere Betonung von Forschung und Entwicklung mit besonderem Augenmerk auf der Grundlagenforschung könnte den Unternehmen dagegen helfen, Marktanteile zu gewinnen."

Frage der Kostenerstattung spielt wichtige Rolle bei der Marktentwicklung

Ein weiterer wichtiger Marktfaktor ist die Kostenerstattung. In Ländern mit weitgehender Kostenerstattung entwickelt sich der Markt sowohl bei herkömmlichen als auch bei modernen Wundverbandmaterialien besser. Umgekehrt wird die Expansion des Gesamtmarktes in Ländern mit einer restriktiven Kostenerstattungspolitik gebremst. Unternehmen, denen es nicht gelingt, eine Kostenerstattung für ihre Produkte durchzusetzen, dürften zunehmend marginalisiert werden.

Europäische Hersteller verleihen dem Markt Dynamik

Führende Marktteilnehmer auf dem Verbandstoffmarkt wie Smith & Nephew (Großbritannien) und BSN Medical (Deutschland) haben ihren Sitz in Europa und spielen eine Schlüsselrolle bei der Beschleunigung der Marktexpansion. Vor allem die Tatsache, dass in Europa Unternehmen präsent sind, die sich auf moderne Verbandmaterialien spezialisiert haben, verleiht der Marktentwicklung Dynamik. Wichtigste Anbieter im Segment der modernen Verbandmaterialien sind Smith & Nephew, ConvaTec, Johnson & Johnson, Coloplast und Mölnlycke Health Care, bei herkömmlichen Wundversorgungsmaterialien dominieren Johnson & Johnson, BSN Medical, Kendall und Lohmann & Rauscher. Weitere wichtige Wettbewerber sind 3M Healthcare, AcryMed, KCI, Paul Hartmann, Tyco Healthcare (Kendall).

Konkurrenz durch multinationale Unternehmen

Die Zahl der Anbieter herkömmlicher Verbandmaterialien wird sich laut Frost & Sullivan voraussichtlich stabilisieren. Der Markt für fortgeschrittene Wundbehandlungsverfahren dagegen dürfte mit seinem erheblichen Wachstumspotenzial eine Reihe neuer Wettbewerber anziehen, zu denen sowohl europäische Unternehmen als auch multinationale mit globaler Präsenz gehören sollen.

Zahlreiche Faktoren beeinflussen Marktentwicklung

Für sämtliche Wettbewerber in allen Marktsegmenten gilt, dass zahlreiche Faktoren über ihren Erfolg mitentscheiden. Dazu gehören der Nachweis, wie die Produkte zur Kostensenkung im Gesundheitswesen beitragen können, die Gewährleistung wettbewerbsfähiger Preise, die Konzentration auf die Produktdifferenzierung und das Herausstellen technologischer Fortschritte. Um die traditionelle Zurückhaltung der Mediziner gegenüber neuen Technologien zu überwinden, ist außerdem eine aktive Aufklärung über die Vorteile neuer Produkte wichtig.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan eine kostenfreie Zusammenfassung der Analyse zum Weltmarkt für Wundversorgungsmaterialien in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Katja Feick (katja.feick@frost.com).

Titel der Analyse: Global Wound Care Markets (Report A644), Preis der Analyse: Euro 5.000,--

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://medicaldevices.frost.com

Weitere Berichte zu: Verbandmaterial Wundversorgungsmaterial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie