Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltmarkt für Geräte zur Herz-Kreislauf-Überwachung

20.04.2004


Technische Neuerungen treiben den Markt für Geräte zur Herz-Kreislauf-Überwachung voran


Europa ist nach den USA und Japan weltweit der drittgrößte Markt für Geräte zur Herz-Kreislauf-Überwachung. Dank technologischer Fortschritte und zunehmender Ersatzbeschaffungsmaßnahmen im Zielmarkt sollen die Umsätze, 2003 noch auf 111,9 Millionen US-Dollar beziffert, bis 2009 europaweit auf 133,1 Millionen US-Dollar ansteigen. Zu diesem Ergebnis kommt die Unternehmensberatung Frost & Sullivan in einer neuen Analyse.

Ähnlich wie in den USA ist der Markt für Geräte zur Überwachung der Herz-Kreislauf-Tätigkeit in Europa gut etabliert. "Wichtigste Wachstumsmotoren infolge technischer Neuerungen sind unserer Ansicht nach eine erhöhte Nutzerfreundlichkeit, verbesserte Networking- und Kommunikationsfähigkeiten der Geräte und eine gesteigerte Kosteneffizienz", erläutert Seemeen Mirza, Healthcare Analyst bei Frost & Sullivan


Integrationsfähigkeit der Geräte ist entscheidend

Als entscheidendes Merkmal für Systeme zur Herz-Kreislauf-Überwachung gilt derzeit die Integrationsfähigkeit. Zu den jüngsten Fortschritten zählen universelle Standards beziehungsweise XML-basierte Speicherungs- und Exportfähigkeiten. Gleichzeitig lässt sich mit innovativen Produkten das Potenzial PC-basierter Geräte erheblich steigern, da diese mit zusätzlichen Modalitäten und mit Kompetenzen für das EKG-Datenmanagement ausgestattet werden können. "Derartige technologische Upgrades stoßen bei Kunden aus dem Klinikbereich aufgrund der dort herrschenden Personal- und Ressourcenknappheit auf großes Interesse", so Mirza.

Mehr Geräte für Routinetests zu Hause

Mit dem europaweit steigenden Altersdurchschnitt wird auch der Bedarf an EKG-Geräten zunehmen. Damit wächst der Druck auf EKG-Gerätehersteller, möglichst kosteneffiziente Überwachungssysteme auf den Markt zu bringen. Parallel dazu ist mit einer erhöhten Nachfrage aus dem ambulanten Bereich zu rechnen, da Europas alternde Bevölkerung die routinemäßige Herz-Kreislauf-Überwachung zunehmend zuhause durchführen wird.

Außerdem führen Kosteneinsparungen im Gesundheitswesen zu starken Zuwächsen in der ambulanten Versorgung, die normalerweise weitaus günstiger ist als klinikbasierte Gesundheitsdienstleistungen. Folglich ist im Bereich der EKG-Systeme zum Einsatz in kleineren, ambulanten Kliniken mit einer Erhöhung der Verkaufszahlen zu rechnen, während das erhöhte Preisbewusstsein im Zielmarkt für große Krankenhäuser zu Rückgängen führen wird.

Umsatzzuwachs für sämtliche Systeme

Was die einzelnen Sektoren des Europamarkts für Geräte zur Herz-Kreislauf-Überwachung betrifft - Ruhe-EKG-Systeme, EKG-Datenmanagementsysteme, Belastungs-EKG-Systeme, Langzeit-EKG-Systeme (Holter) und Ergeignis-EKG-Systeme -, ist laut Frost & Sullivan überall mit Zuwächsen zu rechnen.

Die höchsten Steigerungsraten bis zu einem Gesamtumsatz von 50,6 Millionen US-Dollar im Jahr 2009 dürften im größten Sektor für Ruhe-EKG-Systeme zu verzeichnen sein. Am schnellsten expandieren wird aller Voraussicht nach der Bereich für EKG-Datenmanagementsysteme; hier geht Mirza von einem durchschnittlichen Jahreswachstum von 8,3 Prozent bis 2009 aus. Die wichtigsten Impulse werden dabei von der zunehmenden Nachfrage nach effizienter Informationsintegration über die gesamte Krankenhaus-Organisation hinweg ausgehen.

Wirtschaftsflaute macht sich auch in diesem Markt bemerkbar

Bei allen positiven Vorzeichen leidet die Branche jedoch nach wie vor unter den Auswirkungen der generellen globalen Wirtschaftsflaute. "Der Druck infolge von Kostensparmaßnahmen war von Endnutzern in Krankenhäusern und kleinen Kliniken gleichermaßen zu spüren - besonders, wenn es um die Anschaffung modernster Hightech-Geräte ging", bemerkt Mirza. "Folglich haben die Endnutzer die Fristen bis zur Ersatz- oder Neubeschaffung teurer medizinischer Geräte immer weiter verlängert. Davon waren auch Systeme zur Herz-Kreislauf-Überwachung nicht ausgenommen. Der Markt ist extrem preisempfindlich: Die Endnutzer fordern mehr Merkmale für weniger Geld, sogar bei der Ersatzbeschaffung."

Anbieter müssen flexibel sein

Diese Situation erfordert eine äußerst flexible Reaktion von den 20 wichtigsten Playern in diesem Markt, darunter große internationale Konzerne (GE Medical Systems, Schiller, Philips Medical Systems, Del Mar Reynolds Medical und Quinton Cardiology Systems) sowie kleine und mittlere Unternehmen (Getemed AG, Esaote Biomedica, Fukuda Denshi, Mortara Instruments, Nihon Kohden, Siemens Medical und Welch Allyn). Als erfolgskritische Faktoren nennt Frost & Sullivan eine verstärkte Konzentration auf Produktspektrum, Funktionalität (zum Beispiel Datenmanagement und Kompatibilität), Flexibilität, die Fähigkeit zur Vernetzung und Kommunikation mit anderen Systemen, Nutzerfreundlichkeit, Zuverlässigkeit und wettbewerbsfähige Preise.

Osteuropa verspricht Umsatz

Zusätzlich rät die Analyse den Akteuren im Markt für Geräte zur Herz-Kreislauf-Überwachung zu einem Engagement in den neuen osteuropäischen Märkten. Denn wenn diese Länder mit dem Aufbau elementarer Gesundheitssysteme beginnen, dürfte auch die Nachfrage nach Herz-Kreislauf-Überwachungssystemen der unteren und mittleren Preiskategorie steigen.

Titel der Analyse: Frost & Sullivan’s Analysis Of The World Cardiovascular Monitoring Equipment Markets (Report A631), Preis der Analyse: Euro 3.927,--

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://medicaldevices.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie