Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltmarkt für Geräte zur Herz-Kreislauf-Überwachung

20.04.2004


Technische Neuerungen treiben den Markt für Geräte zur Herz-Kreislauf-Überwachung voran


Europa ist nach den USA und Japan weltweit der drittgrößte Markt für Geräte zur Herz-Kreislauf-Überwachung. Dank technologischer Fortschritte und zunehmender Ersatzbeschaffungsmaßnahmen im Zielmarkt sollen die Umsätze, 2003 noch auf 111,9 Millionen US-Dollar beziffert, bis 2009 europaweit auf 133,1 Millionen US-Dollar ansteigen. Zu diesem Ergebnis kommt die Unternehmensberatung Frost & Sullivan in einer neuen Analyse.

Ähnlich wie in den USA ist der Markt für Geräte zur Überwachung der Herz-Kreislauf-Tätigkeit in Europa gut etabliert. "Wichtigste Wachstumsmotoren infolge technischer Neuerungen sind unserer Ansicht nach eine erhöhte Nutzerfreundlichkeit, verbesserte Networking- und Kommunikationsfähigkeiten der Geräte und eine gesteigerte Kosteneffizienz", erläutert Seemeen Mirza, Healthcare Analyst bei Frost & Sullivan


Integrationsfähigkeit der Geräte ist entscheidend

Als entscheidendes Merkmal für Systeme zur Herz-Kreislauf-Überwachung gilt derzeit die Integrationsfähigkeit. Zu den jüngsten Fortschritten zählen universelle Standards beziehungsweise XML-basierte Speicherungs- und Exportfähigkeiten. Gleichzeitig lässt sich mit innovativen Produkten das Potenzial PC-basierter Geräte erheblich steigern, da diese mit zusätzlichen Modalitäten und mit Kompetenzen für das EKG-Datenmanagement ausgestattet werden können. "Derartige technologische Upgrades stoßen bei Kunden aus dem Klinikbereich aufgrund der dort herrschenden Personal- und Ressourcenknappheit auf großes Interesse", so Mirza.

Mehr Geräte für Routinetests zu Hause

Mit dem europaweit steigenden Altersdurchschnitt wird auch der Bedarf an EKG-Geräten zunehmen. Damit wächst der Druck auf EKG-Gerätehersteller, möglichst kosteneffiziente Überwachungssysteme auf den Markt zu bringen. Parallel dazu ist mit einer erhöhten Nachfrage aus dem ambulanten Bereich zu rechnen, da Europas alternde Bevölkerung die routinemäßige Herz-Kreislauf-Überwachung zunehmend zuhause durchführen wird.

Außerdem führen Kosteneinsparungen im Gesundheitswesen zu starken Zuwächsen in der ambulanten Versorgung, die normalerweise weitaus günstiger ist als klinikbasierte Gesundheitsdienstleistungen. Folglich ist im Bereich der EKG-Systeme zum Einsatz in kleineren, ambulanten Kliniken mit einer Erhöhung der Verkaufszahlen zu rechnen, während das erhöhte Preisbewusstsein im Zielmarkt für große Krankenhäuser zu Rückgängen führen wird.

Umsatzzuwachs für sämtliche Systeme

Was die einzelnen Sektoren des Europamarkts für Geräte zur Herz-Kreislauf-Überwachung betrifft - Ruhe-EKG-Systeme, EKG-Datenmanagementsysteme, Belastungs-EKG-Systeme, Langzeit-EKG-Systeme (Holter) und Ergeignis-EKG-Systeme -, ist laut Frost & Sullivan überall mit Zuwächsen zu rechnen.

Die höchsten Steigerungsraten bis zu einem Gesamtumsatz von 50,6 Millionen US-Dollar im Jahr 2009 dürften im größten Sektor für Ruhe-EKG-Systeme zu verzeichnen sein. Am schnellsten expandieren wird aller Voraussicht nach der Bereich für EKG-Datenmanagementsysteme; hier geht Mirza von einem durchschnittlichen Jahreswachstum von 8,3 Prozent bis 2009 aus. Die wichtigsten Impulse werden dabei von der zunehmenden Nachfrage nach effizienter Informationsintegration über die gesamte Krankenhaus-Organisation hinweg ausgehen.

Wirtschaftsflaute macht sich auch in diesem Markt bemerkbar

Bei allen positiven Vorzeichen leidet die Branche jedoch nach wie vor unter den Auswirkungen der generellen globalen Wirtschaftsflaute. "Der Druck infolge von Kostensparmaßnahmen war von Endnutzern in Krankenhäusern und kleinen Kliniken gleichermaßen zu spüren - besonders, wenn es um die Anschaffung modernster Hightech-Geräte ging", bemerkt Mirza. "Folglich haben die Endnutzer die Fristen bis zur Ersatz- oder Neubeschaffung teurer medizinischer Geräte immer weiter verlängert. Davon waren auch Systeme zur Herz-Kreislauf-Überwachung nicht ausgenommen. Der Markt ist extrem preisempfindlich: Die Endnutzer fordern mehr Merkmale für weniger Geld, sogar bei der Ersatzbeschaffung."

Anbieter müssen flexibel sein

Diese Situation erfordert eine äußerst flexible Reaktion von den 20 wichtigsten Playern in diesem Markt, darunter große internationale Konzerne (GE Medical Systems, Schiller, Philips Medical Systems, Del Mar Reynolds Medical und Quinton Cardiology Systems) sowie kleine und mittlere Unternehmen (Getemed AG, Esaote Biomedica, Fukuda Denshi, Mortara Instruments, Nihon Kohden, Siemens Medical und Welch Allyn). Als erfolgskritische Faktoren nennt Frost & Sullivan eine verstärkte Konzentration auf Produktspektrum, Funktionalität (zum Beispiel Datenmanagement und Kompatibilität), Flexibilität, die Fähigkeit zur Vernetzung und Kommunikation mit anderen Systemen, Nutzerfreundlichkeit, Zuverlässigkeit und wettbewerbsfähige Preise.

Osteuropa verspricht Umsatz

Zusätzlich rät die Analyse den Akteuren im Markt für Geräte zur Herz-Kreislauf-Überwachung zu einem Engagement in den neuen osteuropäischen Märkten. Denn wenn diese Länder mit dem Aufbau elementarer Gesundheitssysteme beginnen, dürfte auch die Nachfrage nach Herz-Kreislauf-Überwachungssystemen der unteren und mittleren Preiskategorie steigen.

Titel der Analyse: Frost & Sullivan’s Analysis Of The World Cardiovascular Monitoring Equipment Markets (Report A631), Preis der Analyse: Euro 3.927,--

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://medicaldevices.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie