Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europamarkt für Laborinformationssysteme und Laborinformationsmanagementsysteme

20.04.2004


IT im Labor: Integrationsfähigkeit der Systeme entscheidend für zukünftiges Wachstum


Der Europamarkt für Laborsoftware und -systeme, der Laborinformationssysteme (LIS) und Laborinformationsmanagement-systeme (LIMS) umfasst, ist in eine Phase dynamischer Veränderungen eingetreten. Nach einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan soll das Umsatzvolumen des Gesamtmarktes von heute 172,3 Millionen Euro auf 216,2 Millionen Euro im Jahr 2006 anwachsen. Hauptwachstumsfaktor ist das Interesse an einer verbesserten Vernetzung innerhalb von Unternehmen und medizinischen Einrichtungen.

"Die Fähigkeit zur Integration der Laborsysteme in das Computernetz der gesamten Institution ist entscheidend für das zukünftige Wachstum sowohl innerhalb als auch außerhalb des Gesundheitswesens", sagt Chris Cherrington, Research Analyst von Frost & Sullivan (http://healthcare.frost.com). "Obwohl sich die Anforderungen auf Laborebene nicht wesentlich ändern, ändert sich die Beziehung zwischen dem Laborsystem und den übrigen IT-Systemen des Unternehmens durchaus. In jedem Fall verfolgen Anbieter und Nutzer das Ziel, das Labor mit dem übrigen Unternehmen zu vernetzen."


Knappe Kassen führen zunächst zur Stagnation

Das größte Problem für die Anbieter ist gegenwärtig die Mittelknappheit bei den öffentlich finanzierten Kliniken. Zwar versprechen die Integration der Kliniksoftware und die Einführung elektronischer Patientenakten mit Echtzeitzugriff auf Labor- und Röntgenbefunde langfristig echte Kosteneinsparungen. Angesichts knapper Kassen schrecken die Verantwortlichen jedoch vor den Investitionskosten zurück, sodass langfristige Gewinne für kurzfristige Einspareffekte geopfert werden und die Implementierung von Laborinformationssystemen in Kliniken ausbleibt. Entsprechend sollen die Umsätze bis 2005 bei jährlich etwa 97 Millionen Euro stagnieren.

Diese kurzsichtige Herangehensweise ist ein entscheidendes Hindernis für die Nutzung potenzieller Wachstumschancen. Cherrington bemerkt: "Gerade einmal 30 Prozent der europäischen Kliniken setzen heute schon Laborsoftware ein, sodass sich das gegenwärtige Marktvolumen verdreifachen ließe, wenn auch die anderen Häuser zum Computereinsatz übergingen." Die Anbieter müssen also mit überzeugenden Argumenten für die Neuanschaffung oder Modernisierung von LIS werben.

Grossbritannien leitet erste Schritte ein

Hoffen lässt der Trend zum Einsatz neuer Technologien wie mobiler Gesundheitsdienste. So hat etwa die britische Regierung im Rahmen ihres Programms zur Modernisierung des Gesundheitswesens umfangreiche Mittel für IT-Investitionen bereitgestellt. Der erste große Auftrag im Wert von fast 107 Millionen US-Dollar wurde an die Firma Sema Schlumberger vergeben. Die Buchungssoftware von Cerner soll die politisch sensiblen Wartelisten verkürzen helfen, für die Großbritannien seit vielen Jahren bekannt ist. "Durch die Integration dieser Neuerungen könnten die britischen Kliniken ihre Gesamtbehandlungskosten senken - wenn sie sie überhaupt erst einmal erfassen würden. Irgendwann muss sich diese Einsicht durchsetzen, und dann wird sich auch die IT-Ausstattung von Kliniken verändern. Gebraucht wird jetzt ein großer Anbieter, der diese Sichtweise auf die Klinikfinanzen unterstützt", kommentiert Cherrington.

Nachfrage aus dem Pharmabereich

Die Nachfrage nach Laborinformationsmanagementsystemen (LIMS), die in den Labors selbst eingesetzt werden, kommt im Wesentlichen aus dem Pharmasektor. Dort wiederum dürften die stärksten Nachfrageimpulse aus den Bereichen Proteomik und Genomik zu erwarten sein. Aufgrund der Notwendigkeit, wachsende Datenmengen effektiv zu managen, veraltete Betriebssysteme und Hardwareplattformen in vorhandenen LIMS-Installationen zu ersetzen und die Vernetzung unter den Institutionen zu fördern, soll das Marktvolumen von derzeit 73,9 Millionen Euro weiter expandieren.

Kooperationen und Fusionen als wichtigste Strategie

Wichtige Branchenvertreter sind Thermo Electron Informatics Inc., Labware Europe Ltd., Innaphase Corporation Inc., A J Blomesystem GmbH, MIPS n.v. und ACT Medisys (Misys). Dabei ist das Wettbewerbergefüge im LIS- und im LIMS-Segment im Wandel begriffen. Im LIS-Segment dürften die meisten kleineren und unabhängigen Anbieter entweder ausscheiden oder übernommen werden und das Feld größeren Anbietern von Krankenhausinformationssystemen (KIS) oder Systemintegratoren überlassen. "Für die Anbieter gibt es deshalb zwei Überlebensstrategien. Die erste besteht darin, mit einem KIS-Anbieter oder einem Hersteller von Unternehmenssoftware, wie sie von Kliniken eingesetzt wird, in eine Partnerschaft einzutreten oder formell zu fusionieren. Die zweite Strategie setzt auf eine Partnerschaft mit einem Systemintegrator, der im Kliniksektor aktiv ist", so Cherrington.

Neustruktur unter den Marktplayern zu erwarten

Auch im LIMS-Segment werden voraussichtlich kleinere Anbieter aus dem Markt ausscheiden, und Fusionen, Übernahmen und Neueinsteiger dürften für eine Neustrukturierung der Wettbewerbsumgebung sorgen. In dem Maße, wie LIMS-Anwender dazu übergehen, Laborsysteme mit Unternehmenssoftware zu integrieren, mehren sich die Wachstumsaussichten. Die Anbieter müssen jedoch beachten, dass eine solche Veränderung zunächst die typische Abwartehaltung bei den Anwendern auslöst, die auch in der Vergangenheit das Wachstum gebremst hat.

Um die Wachstumschancen innerhalb des Marktes für Laborsoftware und -sy-steme zu nutzen, müssen die Anbieter nicht nur das Problem der Mittelknappheit bei den Anwendern angehen. Zusätzlich geht es auch darum, die Skepsis aufgrund schlechter Erfahrungen in der Vergangenheit zu überwinden. Dieses Ziel lässt sich am ehesten erreichen, wenn bestimmte Anforderungen erfüllt werden, schließt Frost & Sullivan.

Titel der Analyse: Laboratory Information Management Systems - A European View (Report B265), Preis der Analyse: Euro 3.927,--

Katja Feick | Frost & Sullivan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie