Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europamarkt für Laborinformationssysteme und Laborinformationsmanagementsysteme

20.04.2004


IT im Labor: Integrationsfähigkeit der Systeme entscheidend für zukünftiges Wachstum


Der Europamarkt für Laborsoftware und -systeme, der Laborinformationssysteme (LIS) und Laborinformationsmanagement-systeme (LIMS) umfasst, ist in eine Phase dynamischer Veränderungen eingetreten. Nach einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan soll das Umsatzvolumen des Gesamtmarktes von heute 172,3 Millionen Euro auf 216,2 Millionen Euro im Jahr 2006 anwachsen. Hauptwachstumsfaktor ist das Interesse an einer verbesserten Vernetzung innerhalb von Unternehmen und medizinischen Einrichtungen.

"Die Fähigkeit zur Integration der Laborsysteme in das Computernetz der gesamten Institution ist entscheidend für das zukünftige Wachstum sowohl innerhalb als auch außerhalb des Gesundheitswesens", sagt Chris Cherrington, Research Analyst von Frost & Sullivan (http://healthcare.frost.com). "Obwohl sich die Anforderungen auf Laborebene nicht wesentlich ändern, ändert sich die Beziehung zwischen dem Laborsystem und den übrigen IT-Systemen des Unternehmens durchaus. In jedem Fall verfolgen Anbieter und Nutzer das Ziel, das Labor mit dem übrigen Unternehmen zu vernetzen."


Knappe Kassen führen zunächst zur Stagnation

Das größte Problem für die Anbieter ist gegenwärtig die Mittelknappheit bei den öffentlich finanzierten Kliniken. Zwar versprechen die Integration der Kliniksoftware und die Einführung elektronischer Patientenakten mit Echtzeitzugriff auf Labor- und Röntgenbefunde langfristig echte Kosteneinsparungen. Angesichts knapper Kassen schrecken die Verantwortlichen jedoch vor den Investitionskosten zurück, sodass langfristige Gewinne für kurzfristige Einspareffekte geopfert werden und die Implementierung von Laborinformationssystemen in Kliniken ausbleibt. Entsprechend sollen die Umsätze bis 2005 bei jährlich etwa 97 Millionen Euro stagnieren.

Diese kurzsichtige Herangehensweise ist ein entscheidendes Hindernis für die Nutzung potenzieller Wachstumschancen. Cherrington bemerkt: "Gerade einmal 30 Prozent der europäischen Kliniken setzen heute schon Laborsoftware ein, sodass sich das gegenwärtige Marktvolumen verdreifachen ließe, wenn auch die anderen Häuser zum Computereinsatz übergingen." Die Anbieter müssen also mit überzeugenden Argumenten für die Neuanschaffung oder Modernisierung von LIS werben.

Grossbritannien leitet erste Schritte ein

Hoffen lässt der Trend zum Einsatz neuer Technologien wie mobiler Gesundheitsdienste. So hat etwa die britische Regierung im Rahmen ihres Programms zur Modernisierung des Gesundheitswesens umfangreiche Mittel für IT-Investitionen bereitgestellt. Der erste große Auftrag im Wert von fast 107 Millionen US-Dollar wurde an die Firma Sema Schlumberger vergeben. Die Buchungssoftware von Cerner soll die politisch sensiblen Wartelisten verkürzen helfen, für die Großbritannien seit vielen Jahren bekannt ist. "Durch die Integration dieser Neuerungen könnten die britischen Kliniken ihre Gesamtbehandlungskosten senken - wenn sie sie überhaupt erst einmal erfassen würden. Irgendwann muss sich diese Einsicht durchsetzen, und dann wird sich auch die IT-Ausstattung von Kliniken verändern. Gebraucht wird jetzt ein großer Anbieter, der diese Sichtweise auf die Klinikfinanzen unterstützt", kommentiert Cherrington.

Nachfrage aus dem Pharmabereich

Die Nachfrage nach Laborinformationsmanagementsystemen (LIMS), die in den Labors selbst eingesetzt werden, kommt im Wesentlichen aus dem Pharmasektor. Dort wiederum dürften die stärksten Nachfrageimpulse aus den Bereichen Proteomik und Genomik zu erwarten sein. Aufgrund der Notwendigkeit, wachsende Datenmengen effektiv zu managen, veraltete Betriebssysteme und Hardwareplattformen in vorhandenen LIMS-Installationen zu ersetzen und die Vernetzung unter den Institutionen zu fördern, soll das Marktvolumen von derzeit 73,9 Millionen Euro weiter expandieren.

Kooperationen und Fusionen als wichtigste Strategie

Wichtige Branchenvertreter sind Thermo Electron Informatics Inc., Labware Europe Ltd., Innaphase Corporation Inc., A J Blomesystem GmbH, MIPS n.v. und ACT Medisys (Misys). Dabei ist das Wettbewerbergefüge im LIS- und im LIMS-Segment im Wandel begriffen. Im LIS-Segment dürften die meisten kleineren und unabhängigen Anbieter entweder ausscheiden oder übernommen werden und das Feld größeren Anbietern von Krankenhausinformationssystemen (KIS) oder Systemintegratoren überlassen. "Für die Anbieter gibt es deshalb zwei Überlebensstrategien. Die erste besteht darin, mit einem KIS-Anbieter oder einem Hersteller von Unternehmenssoftware, wie sie von Kliniken eingesetzt wird, in eine Partnerschaft einzutreten oder formell zu fusionieren. Die zweite Strategie setzt auf eine Partnerschaft mit einem Systemintegrator, der im Kliniksektor aktiv ist", so Cherrington.

Neustruktur unter den Marktplayern zu erwarten

Auch im LIMS-Segment werden voraussichtlich kleinere Anbieter aus dem Markt ausscheiden, und Fusionen, Übernahmen und Neueinsteiger dürften für eine Neustrukturierung der Wettbewerbsumgebung sorgen. In dem Maße, wie LIMS-Anwender dazu übergehen, Laborsysteme mit Unternehmenssoftware zu integrieren, mehren sich die Wachstumsaussichten. Die Anbieter müssen jedoch beachten, dass eine solche Veränderung zunächst die typische Abwartehaltung bei den Anwendern auslöst, die auch in der Vergangenheit das Wachstum gebremst hat.

Um die Wachstumschancen innerhalb des Marktes für Laborsoftware und -sy-steme zu nutzen, müssen die Anbieter nicht nur das Problem der Mittelknappheit bei den Anwendern angehen. Zusätzlich geht es auch darum, die Skepsis aufgrund schlechter Erfahrungen in der Vergangenheit zu überwinden. Dieses Ziel lässt sich am ehesten erreichen, wenn bestimmte Anforderungen erfüllt werden, schließt Frost & Sullivan.

Titel der Analyse: Laboratory Information Management Systems - A European View (Report B265), Preis der Analyse: Euro 3.927,--

Katja Feick | Frost & Sullivan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?

28.07.2017 | Studien Analysen

Assistenzsysteme für die Blechumformung

28.07.2017 | Maschinenbau

Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

28.07.2017 | Physik Astronomie