Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wüstenrennmäuse als Indikatorder Pest

03.05.2004


Forscher wollen Mäuse präventiv töten lassen

... mehr zu:
»Pest »Wüstenrennmaus

Eine hohe Population von Wüstenrennmäusen steht laut Forschungen im Zusammenhang mit dem Ausbruch der Pest. Zwei Jahre dauert es demnach, bis die Pest ausbricht, nachdem es hohe Geburtenzahlen bei Wüstenrennmäusen gegeben hat. Zu diesem Schluss kommt das Forscherteam rund um Herwig Leirs von der Universität Antwerpen, das seine Ergebnisse im Wissenschaftsmagazin Science veröffentlicht hat. Die Forscher haben in der Wüste von Kasachstan fast ein halbes Jahrhundert lang Daten über Wüstenrennmäuse gesammelt und diese nun ausgewertet.

Die große Anzahl an Wüstenrennmäusen selbst war es nicht, die die Forscher verunsichert hat, vielmehr das Faktum, dass Nagetiere die Pest indirekt auf den Menschen übertragen können. Flöhe, die im Fell der Nager wohnen, übertragen das Bakterium, das die Pest auslöst, mit ihrem Biss auf Menschen. Forscher haben daher Chemikalien in die Erdlöcher der Mäuse gespritzt, die die Flöhe töten sollten. Eine noch einfachere Variante sehen die Forscher darin, die Tiere, sobald sie eine zu hohe Population erreichen, zu töten. So sollen hohe Laborkosten eingespart werden, da Forschungen zum Thema überflüssig werden.


Zwischen dem Auftreten der Flöhe im Fell der Mäuse und der Übertragung auf den Menschen vergehen im Durchschnitt zwei Jahre. Die Studie bestätigt die Theorie, dass die Pest dann auftritt, wenn Nagetierpopulationen besonders hoch sind. Flöhen wird es so einfacher gemacht, von einem Tier auf das nächste zu springen, und s Bakterien zu übertragen, die dann auf den Menschen übergehen können. Forscherteams, wie zum Beispiel das von Kenneth Gage, versuchen nun zu erforschen, ob dieses Phänomen auch bei der Pest, die über Ratten übertragen wird, auftritt.

Die Pest kann heute zwar mit Antibiotika behandelt werden, in vielen Teilen der Welt fehlt es jedoch am nötigen Arzneimittel. Im Jahr 2001 sind weltweit rund 2.700 Menschen an der Pest erkrankt, 175 daran gestorben. Im Kasachstan sind Ausbrüche selten, dort wird die Pest meist dann auf den Menschen übertragen, wenn ein Kamel in den Bau von Wüstenrennmäusen tritt, dort die Krankheit aufschnappt und sie an ihre Besitzer überträgt. In afrikanischen Dörfern, die oft an Rattenplagen leiden, ist die Zahl der Pestfälle am höchsten.

Verena Erhart | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.science.com

Weitere Berichte zu: Pest Wüstenrennmaus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften