Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wüstenrennmäuse als Indikatorder Pest

03.05.2004


Forscher wollen Mäuse präventiv töten lassen

... mehr zu:
»Pest »Wüstenrennmaus

Eine hohe Population von Wüstenrennmäusen steht laut Forschungen im Zusammenhang mit dem Ausbruch der Pest. Zwei Jahre dauert es demnach, bis die Pest ausbricht, nachdem es hohe Geburtenzahlen bei Wüstenrennmäusen gegeben hat. Zu diesem Schluss kommt das Forscherteam rund um Herwig Leirs von der Universität Antwerpen, das seine Ergebnisse im Wissenschaftsmagazin Science veröffentlicht hat. Die Forscher haben in der Wüste von Kasachstan fast ein halbes Jahrhundert lang Daten über Wüstenrennmäuse gesammelt und diese nun ausgewertet.

Die große Anzahl an Wüstenrennmäusen selbst war es nicht, die die Forscher verunsichert hat, vielmehr das Faktum, dass Nagetiere die Pest indirekt auf den Menschen übertragen können. Flöhe, die im Fell der Nager wohnen, übertragen das Bakterium, das die Pest auslöst, mit ihrem Biss auf Menschen. Forscher haben daher Chemikalien in die Erdlöcher der Mäuse gespritzt, die die Flöhe töten sollten. Eine noch einfachere Variante sehen die Forscher darin, die Tiere, sobald sie eine zu hohe Population erreichen, zu töten. So sollen hohe Laborkosten eingespart werden, da Forschungen zum Thema überflüssig werden.


Zwischen dem Auftreten der Flöhe im Fell der Mäuse und der Übertragung auf den Menschen vergehen im Durchschnitt zwei Jahre. Die Studie bestätigt die Theorie, dass die Pest dann auftritt, wenn Nagetierpopulationen besonders hoch sind. Flöhen wird es so einfacher gemacht, von einem Tier auf das nächste zu springen, und s Bakterien zu übertragen, die dann auf den Menschen übergehen können. Forscherteams, wie zum Beispiel das von Kenneth Gage, versuchen nun zu erforschen, ob dieses Phänomen auch bei der Pest, die über Ratten übertragen wird, auftritt.

Die Pest kann heute zwar mit Antibiotika behandelt werden, in vielen Teilen der Welt fehlt es jedoch am nötigen Arzneimittel. Im Jahr 2001 sind weltweit rund 2.700 Menschen an der Pest erkrankt, 175 daran gestorben. Im Kasachstan sind Ausbrüche selten, dort wird die Pest meist dann auf den Menschen übertragen, wenn ein Kamel in den Bau von Wüstenrennmäusen tritt, dort die Krankheit aufschnappt und sie an ihre Besitzer überträgt. In afrikanischen Dörfern, die oft an Rattenplagen leiden, ist die Zahl der Pestfälle am höchsten.

Verena Erhart | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.science.com

Weitere Berichte zu: Pest Wüstenrennmaus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik