Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Augsburger Längsschnittstudie über ältere Menschen im Betreuten Wohnen

23.05.2001

Das Betreute Wohnen hat als Wohnform für alte Menschen in den letzten beiden Jahrzehnten enorm an Bedeutung gewonnen. Das Erfahrungswissen über diese Wohnform hat mit deren Expansion allerdings in keiner Weise Schritt gehalten. Diese Lücke füllt jetzt ein im Verlag für Gerontologie Alexander Möckl erschienener Band, in dem eine von Prof. Dr. Wilfried Saup geleitete Augsburger Projektgruppe aus dem Bereich der Angewandten Gerontologie erste Ergebnisse einer Längsschnittstudie über "Ältere Menschen im Betreuten Wohnen" publiziert.



In den letzten zehn bis fünfzehn Jahren hat sich das Spektrum der Wohnmöglichkeiten im Alter erheblich erweitert. Neue Wohnformen für alte Menschen haben sich entwickelt; dabei ist das sogenannte "Betreute Wohnen" quantitativ am stärksten expandiert. Die Anzahl der Senioren, die heute in betreuten Wohnanlagen leben, wird auf über 150.000 Personen geschätzt. Betreutes Wohnen erfreut sich bei älteren Menschen so großer Beliebtheit, weil es - durch die Kombination einer seniorengerecht gebauten und eingerichteten Wohnung mit einem Betreuungsangebot für den Hilfe- oder Pflegefall - den Senioren auch bei gesundheitlichen Beeinträchtigungen eine selbständige Lebens- und Haushaltsführung ermöglicht.



DER WEG INS BETREUTE WOHNEN UND DER DORTIGE LEBENSALLTAG

Der Umfang des Erfahrungswissens über das Betreute Wohnen im Alter steht bislang ganz im Gegensatz zu dessen expansiver Verbreitung: In Deutschland gibt es mittlerweile viele hundert betreuter Seniorenwohnanlagen, aber nur wenig empirisch abgesichertes Wissen über diese Wohnform. Die Forschung über das Betreute Wohnen steckt noch in den Kinderschuhen. Dieses Forschungsdefizit ist Ausgangspunkt einer Augsburger Längsschnittstudie zum Betreuten Wohnen im Alter, die den Weg älterer Menschen ins Betreute Wohnen und ihr Leben in den Seniorenwohnanlagen über einen mehrjährigen Zeitraum wissenschaftlich begleitet. Über 170 Bewohner aus sieben betreuten Wohnanlagen gaben in Interviews vor ihrem Einzug und mehrfach danach Auskunft über ihre Person und ihren Lebens- und Wohnalltag.

Jetzt wurden die ersten Forschungsergebnisse der Untersuchung in Buchform vorgelegt: Dokumentiert werden die demographischen, psycho-sozialen und gesundheitlichen Merkmale älterer Menschen im Betreuten Wohnen, ihre Einzugsgründe und ihre Erwartungen an diese Wohn- und Versorgungsform sowie die Wohnsituation der Älteren vor und nach dem Umzug. Ausführlich werden auch die Nutzung und die Bewertung der seniorengerechten Wohnung, des Wohngebäudes und des Wohnumfeldes durch die Älteren sowie ihre Kenntnis und ihre Inanspruchnahme von Betreuungs- und Pflegedienstleistungen beschrieben. Darüber hinaus werden die Kontakt- und Hilfenetzwerke der Älteren zu Mitbewohnern in der Seniorenwohnanlage sowie zu Familienangehörigen charakterisiert. Die Befunde machen auch deutlich, wie die Älteren ihre Entscheidung, ins Betreute Wohnen zu ziehen, im Rückblick bewerten.

BESONDERS VALIDE BASISDATEN - GROSSES ANWENDUNGSPOTENTIAL

Der vorliegende Bericht liefert wichtige, durch die hohe Teilnahme-Rate der Bewohner besonders valide Basisdaten über ältere Menschen in betreuten Seniorenwohnanlagen. Darüber hinaus enthält er nicht nur wertvolle Hinweise für die architektonische Planung und für ein zielgruppenspezifisches Marketing von betreuten Seniorenwohnanlagen, vielmehr stellt den Betreuungsdiensten auch wichtige Informationen über die Nutzung und die Akzeptanz von Betreuungs- und Pflegedienstleistungen zur Verfügung.
_______________________________

WINFRIED SAUP, ÄLTERE MENSCHEN IM BETREUTEN WOHNEN. ERGEBNISSE DER AUGSBURGER LÄNGSSCHNITTSTUDIE - BAND 1, VERLAG FÜR GERONTOLOGIE ALEXANDER MÖCKL, AUGSBURG 2001, 128 S., 47 ABB., 18 TAB., ISBN 3-928331-99-X, DM 39,80
_______________________________

KONTAKT UND WEITERE INFORMATIONEN:

Prof. Dr. Winfried Saup/Rosemarie Huber
Angeandte Gerontologie/Projektgruppe "Betreutes Wohnen"
Philosophische Fakultät I der Universität Augsburg, 86135 Augsburg
Telefon 0821/598-5611 oder -5605 (Saup) bzw. -5528 (Huber)
e-mail: betreutes.wohnen@phil.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw

Weitere Berichte zu: Längsschnittstudie Seniorenwohnanlage Wohnform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen