Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Augsburger Längsschnittstudie über ältere Menschen im Betreuten Wohnen

23.05.2001

Das Betreute Wohnen hat als Wohnform für alte Menschen in den letzten beiden Jahrzehnten enorm an Bedeutung gewonnen. Das Erfahrungswissen über diese Wohnform hat mit deren Expansion allerdings in keiner Weise Schritt gehalten. Diese Lücke füllt jetzt ein im Verlag für Gerontologie Alexander Möckl erschienener Band, in dem eine von Prof. Dr. Wilfried Saup geleitete Augsburger Projektgruppe aus dem Bereich der Angewandten Gerontologie erste Ergebnisse einer Längsschnittstudie über "Ältere Menschen im Betreuten Wohnen" publiziert.



In den letzten zehn bis fünfzehn Jahren hat sich das Spektrum der Wohnmöglichkeiten im Alter erheblich erweitert. Neue Wohnformen für alte Menschen haben sich entwickelt; dabei ist das sogenannte "Betreute Wohnen" quantitativ am stärksten expandiert. Die Anzahl der Senioren, die heute in betreuten Wohnanlagen leben, wird auf über 150.000 Personen geschätzt. Betreutes Wohnen erfreut sich bei älteren Menschen so großer Beliebtheit, weil es - durch die Kombination einer seniorengerecht gebauten und eingerichteten Wohnung mit einem Betreuungsangebot für den Hilfe- oder Pflegefall - den Senioren auch bei gesundheitlichen Beeinträchtigungen eine selbständige Lebens- und Haushaltsführung ermöglicht.



DER WEG INS BETREUTE WOHNEN UND DER DORTIGE LEBENSALLTAG

Der Umfang des Erfahrungswissens über das Betreute Wohnen im Alter steht bislang ganz im Gegensatz zu dessen expansiver Verbreitung: In Deutschland gibt es mittlerweile viele hundert betreuter Seniorenwohnanlagen, aber nur wenig empirisch abgesichertes Wissen über diese Wohnform. Die Forschung über das Betreute Wohnen steckt noch in den Kinderschuhen. Dieses Forschungsdefizit ist Ausgangspunkt einer Augsburger Längsschnittstudie zum Betreuten Wohnen im Alter, die den Weg älterer Menschen ins Betreute Wohnen und ihr Leben in den Seniorenwohnanlagen über einen mehrjährigen Zeitraum wissenschaftlich begleitet. Über 170 Bewohner aus sieben betreuten Wohnanlagen gaben in Interviews vor ihrem Einzug und mehrfach danach Auskunft über ihre Person und ihren Lebens- und Wohnalltag.

Jetzt wurden die ersten Forschungsergebnisse der Untersuchung in Buchform vorgelegt: Dokumentiert werden die demographischen, psycho-sozialen und gesundheitlichen Merkmale älterer Menschen im Betreuten Wohnen, ihre Einzugsgründe und ihre Erwartungen an diese Wohn- und Versorgungsform sowie die Wohnsituation der Älteren vor und nach dem Umzug. Ausführlich werden auch die Nutzung und die Bewertung der seniorengerechten Wohnung, des Wohngebäudes und des Wohnumfeldes durch die Älteren sowie ihre Kenntnis und ihre Inanspruchnahme von Betreuungs- und Pflegedienstleistungen beschrieben. Darüber hinaus werden die Kontakt- und Hilfenetzwerke der Älteren zu Mitbewohnern in der Seniorenwohnanlage sowie zu Familienangehörigen charakterisiert. Die Befunde machen auch deutlich, wie die Älteren ihre Entscheidung, ins Betreute Wohnen zu ziehen, im Rückblick bewerten.

BESONDERS VALIDE BASISDATEN - GROSSES ANWENDUNGSPOTENTIAL

Der vorliegende Bericht liefert wichtige, durch die hohe Teilnahme-Rate der Bewohner besonders valide Basisdaten über ältere Menschen in betreuten Seniorenwohnanlagen. Darüber hinaus enthält er nicht nur wertvolle Hinweise für die architektonische Planung und für ein zielgruppenspezifisches Marketing von betreuten Seniorenwohnanlagen, vielmehr stellt den Betreuungsdiensten auch wichtige Informationen über die Nutzung und die Akzeptanz von Betreuungs- und Pflegedienstleistungen zur Verfügung.
_______________________________

WINFRIED SAUP, ÄLTERE MENSCHEN IM BETREUTEN WOHNEN. ERGEBNISSE DER AUGSBURGER LÄNGSSCHNITTSTUDIE - BAND 1, VERLAG FÜR GERONTOLOGIE ALEXANDER MÖCKL, AUGSBURG 2001, 128 S., 47 ABB., 18 TAB., ISBN 3-928331-99-X, DM 39,80
_______________________________

KONTAKT UND WEITERE INFORMATIONEN:

Prof. Dr. Winfried Saup/Rosemarie Huber
Angeandte Gerontologie/Projektgruppe "Betreutes Wohnen"
Philosophische Fakultät I der Universität Augsburg, 86135 Augsburg
Telefon 0821/598-5611 oder -5605 (Saup) bzw. -5528 (Huber)
e-mail: betreutes.wohnen@phil.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw

Weitere Berichte zu: Längsschnittstudie Seniorenwohnanlage Wohnform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops