Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Augsburger Längsschnittstudie über ältere Menschen im Betreuten Wohnen

23.05.2001

Das Betreute Wohnen hat als Wohnform für alte Menschen in den letzten beiden Jahrzehnten enorm an Bedeutung gewonnen. Das Erfahrungswissen über diese Wohnform hat mit deren Expansion allerdings in keiner Weise Schritt gehalten. Diese Lücke füllt jetzt ein im Verlag für Gerontologie Alexander Möckl erschienener Band, in dem eine von Prof. Dr. Wilfried Saup geleitete Augsburger Projektgruppe aus dem Bereich der Angewandten Gerontologie erste Ergebnisse einer Längsschnittstudie über "Ältere Menschen im Betreuten Wohnen" publiziert.



In den letzten zehn bis fünfzehn Jahren hat sich das Spektrum der Wohnmöglichkeiten im Alter erheblich erweitert. Neue Wohnformen für alte Menschen haben sich entwickelt; dabei ist das sogenannte "Betreute Wohnen" quantitativ am stärksten expandiert. Die Anzahl der Senioren, die heute in betreuten Wohnanlagen leben, wird auf über 150.000 Personen geschätzt. Betreutes Wohnen erfreut sich bei älteren Menschen so großer Beliebtheit, weil es - durch die Kombination einer seniorengerecht gebauten und eingerichteten Wohnung mit einem Betreuungsangebot für den Hilfe- oder Pflegefall - den Senioren auch bei gesundheitlichen Beeinträchtigungen eine selbständige Lebens- und Haushaltsführung ermöglicht.



DER WEG INS BETREUTE WOHNEN UND DER DORTIGE LEBENSALLTAG

Der Umfang des Erfahrungswissens über das Betreute Wohnen im Alter steht bislang ganz im Gegensatz zu dessen expansiver Verbreitung: In Deutschland gibt es mittlerweile viele hundert betreuter Seniorenwohnanlagen, aber nur wenig empirisch abgesichertes Wissen über diese Wohnform. Die Forschung über das Betreute Wohnen steckt noch in den Kinderschuhen. Dieses Forschungsdefizit ist Ausgangspunkt einer Augsburger Längsschnittstudie zum Betreuten Wohnen im Alter, die den Weg älterer Menschen ins Betreute Wohnen und ihr Leben in den Seniorenwohnanlagen über einen mehrjährigen Zeitraum wissenschaftlich begleitet. Über 170 Bewohner aus sieben betreuten Wohnanlagen gaben in Interviews vor ihrem Einzug und mehrfach danach Auskunft über ihre Person und ihren Lebens- und Wohnalltag.

Jetzt wurden die ersten Forschungsergebnisse der Untersuchung in Buchform vorgelegt: Dokumentiert werden die demographischen, psycho-sozialen und gesundheitlichen Merkmale älterer Menschen im Betreuten Wohnen, ihre Einzugsgründe und ihre Erwartungen an diese Wohn- und Versorgungsform sowie die Wohnsituation der Älteren vor und nach dem Umzug. Ausführlich werden auch die Nutzung und die Bewertung der seniorengerechten Wohnung, des Wohngebäudes und des Wohnumfeldes durch die Älteren sowie ihre Kenntnis und ihre Inanspruchnahme von Betreuungs- und Pflegedienstleistungen beschrieben. Darüber hinaus werden die Kontakt- und Hilfenetzwerke der Älteren zu Mitbewohnern in der Seniorenwohnanlage sowie zu Familienangehörigen charakterisiert. Die Befunde machen auch deutlich, wie die Älteren ihre Entscheidung, ins Betreute Wohnen zu ziehen, im Rückblick bewerten.

BESONDERS VALIDE BASISDATEN - GROSSES ANWENDUNGSPOTENTIAL

Der vorliegende Bericht liefert wichtige, durch die hohe Teilnahme-Rate der Bewohner besonders valide Basisdaten über ältere Menschen in betreuten Seniorenwohnanlagen. Darüber hinaus enthält er nicht nur wertvolle Hinweise für die architektonische Planung und für ein zielgruppenspezifisches Marketing von betreuten Seniorenwohnanlagen, vielmehr stellt den Betreuungsdiensten auch wichtige Informationen über die Nutzung und die Akzeptanz von Betreuungs- und Pflegedienstleistungen zur Verfügung.
_______________________________

WINFRIED SAUP, ÄLTERE MENSCHEN IM BETREUTEN WOHNEN. ERGEBNISSE DER AUGSBURGER LÄNGSSCHNITTSTUDIE - BAND 1, VERLAG FÜR GERONTOLOGIE ALEXANDER MÖCKL, AUGSBURG 2001, 128 S., 47 ABB., 18 TAB., ISBN 3-928331-99-X, DM 39,80
_______________________________

KONTAKT UND WEITERE INFORMATIONEN:

Prof. Dr. Winfried Saup/Rosemarie Huber
Angeandte Gerontologie/Projektgruppe "Betreutes Wohnen"
Philosophische Fakultät I der Universität Augsburg, 86135 Augsburg
Telefon 0821/598-5611 oder -5605 (Saup) bzw. -5528 (Huber)
e-mail: betreutes.wohnen@phil.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw

Weitere Berichte zu: Längsschnittstudie Seniorenwohnanlage Wohnform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein „intelligentes Fieberthermometer“ für Mikrochips

16.01.2018 | Informationstechnologie

Diagnostik der Zukunft - Europäisches Projekt zur Erforschung seltener Krankheiten startet

16.01.2018 | Förderungen Preise

Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

16.01.2018 | Biowissenschaften Chemie