Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeitfenster für Innovation nutzen

29.04.2004


Neue IÖW-Studie: Politische Strategien für nachhaltige Innovationen bei Wohngebäuden


Innovationen im Baubereich bieten große Energiesparpotenziale. Wissenschaftler des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) präsentieren neue Strategien, um diese zukünftig marktkonform zu erschließen.

Innovationen gelten als Königsweg für Wachstum, Beschäftigung und Nachhaltigkeit. Häufig wird dies in der aktuellen politischen Debatte und bei Förderprogrammen nur auf Innovationen im Bereich der Hochtechnologie bezogen. Damit werden andere Potenziale vernachlässigt. Gerade im Baubereich existieren erhebliche Modernisierungs- und Umweltpotenziale, welche die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Bauwirtschaft befördern sowie Energieeinsparungen ermöglichen. Diese könnten durch die Politik wesentlich besser genutzt werden. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW).


Innovationen sind im Bereich Bauen und Wohnen eine wichtige Triebkraft für Energieeinsparungen. "In den letzten Jahren wurden viele innovative ökologisch anspruchsvolle Wohnneubauten entwickelt, welche die Standards der Energieeinsparverordnung weit unterschreiten. Ein besonders interessantes Beispiel hierfür sind Passivhäuser", erläutert Jan Nill, IÖW-Experte für Umwelt und Innovation und Autor der IÖW-Studie. "Momentan besetzen die energieeffizienten Haustypen lediglich Marktnischen."

Die aktuelle IÖW-Publikation zeigt eine Strategie auf, die über geeignete Förderung, Anreize für weitere Innovationen bei den wichtigsten Technologien für energiesparende Häuser schafft. Diese führt zu Kostensenkungen und macht damit Niedrigstenergiehäuser marktfähig. Mitautor Rüdiger Haum: "Die Politik sollte dieses Zeitfenster jetzt nutzen. Mit geeigneten Anpassungen und Entwicklung von Fördermaßnahmen ist der kommerzielle Durchbruch möglich, mittelfristig erübrigen sich dann weitere Subventionen."

Die vorgeschlagene Strategie umfasst folgende Schritte:

Kurzfristig sind die bestehenden Förderprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) für Energiesparhäuser zu stärken. Dies soll durch den Ausbau der Beratung und einer Verbesserung des Images geschehen. Noch effektiver ist eine Reform der Eigenheimzulage zu einem zentralen Förderinstrument für den innovationsorientierten und ökologischen Bau.

Mittelfristig ist die innovationsorientierte Altbausanierung voranzutreiben. Dabei gilt es, die vorhandenen Einsparpotenziale besser zu nutzen und zugleich die Innovationsfähigkeit der Baubranche zu erhöhen.

Gleichzeitig ist auf politische Durchsetzungschancen - Wissenschaftler sprechen von politischen Zeitfenstern - zu achten, um die geltenden Standards zu verschärfen und innovationsfördernder auszugestalten. Ein solches politisches Zeitfenster könnte die Umsetzung der Europäischen Gebäude-Energieeffizienzrichtlinie sein, die bis 2006 erfolgen muss.

Als begleitende Rahmensetzung wird unter anderem eine stetig ansteigende Steuer auf fossile Energieträger gefordert.

Grundlage für die empfohlene Strategie ist eine Analyse des bisherigen Innovationsgeschehens im Bereich Niedrigstenergie- und Passivhäuser sowie der bisherigen Politik aus zeitstrategischer Perspektive. Im Projekt entwickelte Szenarien für eine zukünftige Entwicklung ökologisch anspruchsvoller Neubauten geben weitere Anhaltspunkte für zukünftige Politikansätze.


Die Studie ist als Broschüre veröffentlicht worden und kann beim IÖW (vertrieb@ioew.de) kostenfrei bezogen oder unter www.ioew.de heruntergeladen werden.

Die Inhalte der Publikation beruhen auf den Ergebnissen der Vertiefungsstudie "Innovationen im Bereich Wärme in Gebäuden" des vom Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung (BMBF) geförderten Forschungsprojektes "Innovation, Zeit und Nachhaltigkeit - Zeitstrategien ökologischer Innovationspolitik" (SUSTIME). Ziel des SUSTIME-Projektes ist die Verbesserung umweltpolitischer Strategien durch ihre stärkere Orientierung am Innovationsgeschehen am Markt unter zeitstrategischen Gesichtspunkten.

Kontakt

Jan Nill, Rüdiger Haum
Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) gGmbH
Potsdamer Str.105
10785 Berlin
Tel. 030-884594-28/29
Fax 030-8825439
Email: jan.nill@ioew.de; ruediger.haum@ioew.de

Kirstin Wulf | idw
Weitere Informationen:
http://www.ioew.de

Weitere Berichte zu: Innovationsgeschehen IÖW Passivhaus Zeitfenster

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie