Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zur Zukunft von Gewerbevereinen

26.04.2004


Ergebnisse einer Erhebung bei Gewerbevereinen zusammen mit dem Bund der Selbständigen (BDS) Baden-Württemberg.



Der Gewerbeverein der Zukunft braucht eine klare Strategie und muss geführt werden wie ein Unternehmen - Mitglieder fragen stärker als bisher nach einem handfesten Nutzen. Dies sind die drei wichtigsten Ergebnisse einer Studie zur Zukunft von Gewerbevereinen, die der Landesverband des Bundes der Selbständigen und die Fachhochschule Aalen heute in Stuttgart präsentiert haben.



Für die Studie wurden über 200 von ca. 1600 Vorstandsmitgliedern von Handels- und Gewerbevereinen aus Baden-Württemberg nach Stärken und Schwächen, Mitgliederentwicklung, Kommunikationsstruktur und Inhalten der Arbeit befragt.

"Ziel war es, erfolgreiche und weniger erfolgreiche Vereine zu vergleichen und herauszufinden, was erfolgreiche Gemeinschaften besser machen. Ein solches Benchmarking zwischen Gewerbevereinen gab es bislang noch nicht", betont BDS-Präsidentin Dorothea Störr-Ritter, die gleichzeitig eine Checkliste mit Handlungsempfehlungen für die 320 BDS-Mitgliedsvereine vorstellte.

Die Studie hat erhebliche Defizite bei den meisten Vereinen herausgearbeitet. Demnach müssen sich die Gemeinschaften viel stärker als bisher nach den Interessen ihrer Mitglieder richten. Sie verlangen einen höheren Nutzwert und bessere Angebote; die Mitgliedschaft soll sich auszahlen. Hauptergebnis: So wie die Mitglieder ihre eigenen Geschäfte leiten, muss auch der Gewerbeverein geführt werden - mit einer klaren Ziel- und Maßnahmenplanung, Zeitplänen, festen Verantwortlichkeiten und einer thematischen Positionierung, die sich auch von anderen Vereinigungen abgrenzt. Vereine, die den Mitgliederschwund stoppen und neue Interessenten dazu gewinnen wollen, müssen jetzt umsteuern", so Prof. Holger Held von der Fachhochschule Aalen, der im Studiengang Betriebswirtschaft für kleine und mittlere Unternehmen (BWL für KMU) im Rahmen einer Stiftungsprofessur der Kreissparkasse Ostalb die Schwerpunkte Existenzgründung, Betriebsübernahme und Existenzsicherung lehrt.

"Lediglich rund 20 Prozent der befragten Vereine verfügen über eine konkrete Ziel- und Maßnahmenplanung", gibt Held eines der Hauptprobleme wider. "Dabei ist dies ein wichtiger Erfolgsfaktor wie der Vergleich zwischen den Vereinen zeigt. Von den 82 Ortsvereinen, die über keine Ziel- und Maßnahmenplanung verfügen, erwarten nur 13 Vereine steigende Mitgliederzahlen, 33 Ortsvereine glauben jedoch, dass sich die Mitgliederzahl negativ verändern wird. Erfolgreiche Vereine dagegen fühlen sich strategisch besser aufgestellt: Von den 40 Ortsvereinen, die über eine konkrete Ziel- und Maßnahmenplanung verfügen, gehen 17 von einer steigenden Mitgliederzahl aus, lediglich fünf Vereine prognostizieren eine negative Mitgliederentwicklung.

Ein weiteres Problem vieler Gewerbevereine sind passive Mitglieder. Dies entwickelt sich schnell zum Teufelskreis, da sich daraus zwangsläufig eine Überlastung der aktiven Mitglieder ergibt; Zeitmangel ist die Folge. Den wenigen Machern fehlt die Energie. Die Passivität der Mitglieder steigt.

"Es gibt nicht den Erfolgsfaktor, die einzelnen Vereinigungen sind zu unterschiedlich" so Held. Die ’Best-practice-Auswertung’ zeigt aber verschiedene Erfolgsbausteine: Erfolgreich sind Vereine mit einem hohen Gemeinschaftsgefühl und einer großen Kooperation der Vereinsmitglieder untereinander. In erfolgreichen Vereinen funktioniert auch die gegenseitige Information besser. Gemeinsame Leistungsschauen, Gewerbeausstellungen und verkaufsoffene Sonntage stärken das Wir-Gefühl und haben positiven Einfluss auf die Mitgliederentwicklung.
"Öfters mal einen Vorstandswechsel, so wird Belebung erzielt. Vor allem müssen jüngere Mitglieder integriert werden", gibt Held eine Erkenntnis aus der Untersuchung wider.

Ziel der BDS-Präsidentin Störr-Ritter ist es, die Dienstleistungen für Gewerbevereine auszubauen. "Mit den Ergebnissen haben wir nun eine solide Basis, um unseren Vereinen bei ihrer Arbeit zu helfen und den Nutzen für die Mitglieder zu erhöhen. Viele Vereine und insbesondere ihre ehrenamtlich arbeitenden Vorsitzenden sind damit überfordert. Wir werden helfen, auch Vereinsarbeit professionell zu betreiben". Zunächst werden die Ergebnisse auf Regionalkonferenzen vorgestellt und diskutiert. Beim Landesverbandstag im Juli wird eine Muster-Zukunftswerkstatt stattfinden, bei der beispielhaft für einen Gewerbeverein eine strategische Neuausrichtung erarbeitet wird. "Diese Zukunftswerkstatt bieten wir dann den Ortsvereinen an", so Störr-Ritter.

Weitere Informationen:

Wolfgang Becker, Leiter Mittelstandspolitik & Kommunikation, Tel. 0711/954668-14, presse@bds-bw.de
Prof. Dr. Holger Held, Fachhochschule Aalen, Holger.Held@fh-aalen.deHolger.Held@fh-aalen.de

Dr. Marc Dressler | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-aalen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Boost für Lipidforschung: Grazer Forscher erleichtern Lipidanalyse

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bildung von Magma-Ozeanen auf Exoplaneten erforscht

24.10.2017 | Physik Astronomie

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften