Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Privatpersonen investieren Milliarden in ihre berufliche Weiterbildung

22.04.2004


Die Deutschen tun etwas für ihre berufliche Weiterbildung - und lassen sich ihre Qualifizierung etwas kosten: Im Jahr 2002 wurden ca. 13,9 Mrd. Euro von insgesamt 27,8 Mio. Personen in Deutschland für die eigene berufliche Weiterbildung aufgewendet.



Pro Teilnehmer/in fielen dabei Kosten in durchschnittlicher Höhe von 502 Euro an. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Erhebung des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB), bei der 2.000 Teilnehmer/innen an beruflicher Weiterbildung zu den ihnen dabei entstandenen Kosten befragt wurden.

... mehr zu:
»BWP »Bewerbungsunterlage »Heft »Teilnehmer


Zentrale Ergebnisse der Untersuchung

Teilnahme an beruflicher Weiterbildung:

Im Jahr 2002 nahmen 68 % der deutschsprachigen erwerbsnahen Personen im Alter von 19 bis 64 Jahren an beruflicher Weiterbildung teil. 39 % dieser Personengruppe nahmen an Lehrgängen insbesondere im eigenen Betrieb oder in Weiterbildungseinrichtungen teil, also an "klassischer" formalisierter Weiterbildung. Über ein Viertel (26 %) besuchte Kongresse, Tagungen oder Fachmessen, um sich beruflich weiterzubilden. 23 % der erwerbsnahen Personen bildeten sich in selbstorganisierten Lernprozessen weiter, vor allem über Lehrbücher oder Fachliteratur, aber auch computerunterstützt mit Lernsoftware oder über das Internet. 17 % nahmen arbeitsnahe Lernformen wahr, insbesondere organisierte Einarbeitung bzw. Unterweisung am Arbeitsplatz oder betriebliche Qualifikationsförderung. Viele Personen nahmen an mehreren unterschiedlichen Weiterbildungen teil. Im Durchschnitt waren es 1,4 Weiterbildungen pro Person. 32 % der erwerbsnahen Personen bildeten sich nicht beruflich weiter.

Struktur der individuellen Weiterbildungskosten:

Die durchschnittlichen Kosten von 502 Euro pro Teilnehmer/in setzen sich wie folgt zusammen: An direkten Kosten fallen im Durchschnitt 375 Euro an. Hierzu zählen: Teilnahmegebühren 116 Euro, Kosten für computergestütztes Lernen 67 Euro, Kosten für klassische Lern- und Arbeitsmittel 57 Euro, Fahrtkosten 75 Euro, Kosten für auswärtige Unterkunft 28 Euro und für auswärtige Mahlzeiten von 19 Euro. Hinzu kommen sonstige Kosten, z.B. Prüfungsgebühren.

Außerdem fallen indirekte Kosten in Höhe von durchschnittlich 127 Euro an, die sich aus Einkommensverlusten ergeben, z.B. wenn wegen der Weiterbildungsteilnahme unbezahlter Urlaub genommen, die regelmäßige Arbeitszeit reduziert oder die Erwerbstätigkeit zeitweise ganz ausgesetzt werden muss.

Die direkten und indirekten Kosten zusammengenommen drücken die Kostenbelastung der Teilnehmer/innen aus.

Kostenverteilung:

Die Kostenbelastung der einzelnen Teilnehmer/innen unterscheidet sich stark: 45 % müssen keinerlei Kosten selbst tragen. Für 14 % liegen die Kosten mit bis zu 99 Euro relativ niedrig. 28 % haben spürbare Kosten von 100 Euro bis 999 Euro. Hohe Kosten von mindestens 1.000 Euro entstehen 13 % der Teilnehmer/innen, wobei 2 % auf extrem hohe Kosten von 5.000 Euro und mehr kommen.

Zeitaufwand für berufliche Weiterbildung:

Auf 138 Weiterbildungsstunden pro Jahr kommen die Teilnehmer/innen im Durchschnitt. Dabei fällt über die Hälfte der Stunden (74 Std.) nicht in betriebliche Arbeitszeiten, sondern in die Freizeit. Hinzu kommen weitere 59 Freizeitstunden, die auf unbezahlte Überstunden wegen der Weiterbildung, vorherige Information, Vor- und Nachbereitung sowie Fahrtzeiten entfallen. Insgesamt beträgt damit der Freizeitverlust wegen beruflicher Weiterbildung 133 Stunden pro Teilnehmer und Jahr.

Weitere Ergebnisse zu den individuellen Weiterbildungskosten werden vorgestellt in dem Aufsatz von Ursula Beicht, Elisabeth M. Krekel, Günter Walden: "Berufliche Weiterbildung - welche Kosten tragen die Teilnehmer?" in Heft 2/2004 der Zeitschrift "Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis (BWP)".

Die Befragungsergebnisse zur Beteiligung an der beruflichen Weiterbildung sind Thema des Aufsatzes von Ursula Beicht, Stefan Schiel, Dieter Timmermann: "Berufliche Weiterbildung - wie unterscheiden sich Teilnehmer und Nicht-Teilnehmer?" in Heft 1/2004 der BWP.

Die Hefte 1/2004 und 2/2004 der BWP sind zum Preis von jeweils Euro 7,90 zu beziehen beim W. Bertelsmann Verlag GmbH & Co. KG, Postfach 10 06 33, 33506 Bielefeld, Tel. 0521/911 01-11, Fax: 0521/911 01-19, Email: service@wbv.de

Auskünfte zu der Untersuchung erteilen im BIBB: Dr. Elisabeth M. Krekel, krekel@bibb.de, Ursula Beicht, beicht@bibb.de, Dr. Günter Walden, walden@bibb.de .

HINWEIS:

Ausschreibung des Vereins Innovative Berufsbildung e.V.: Wettbewerb um den Hermann-Schmidt-Preis 2004 zum Thema: "KUNDENORIENTIERUNG IN DER BERUFLICHEN BILDUNG" - Neue Wege in der Berufsbildung in allen Branchen.

Ausführliche Informationen sowie die Bewerbungsunterlagen zur Teilnahme am Wettbewerb finden Sie über unten aufgeführten Link.

Abgabeschluss der vollständigen Bewerbungsunterlagen ist der 18. Juni 2004.

Dr. Ilona Zeuch-Wiese | idw
Weitere Informationen:
http://www.bibb.de/de/10465.htm

Weitere Berichte zu: BWP Bewerbungsunterlage Heft Teilnehmer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau