Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Schlüsselinnovationen den Weltmarkt ausreizen

22.04.2004


Expertenschätzungen zufolge wird die globale Chipindustrie 2004 voraussichtlich um 20 Prozent wachsen und damit eines der besten Jahre ihrer Geschichte erleben. Diese neue Wachstumsphase soll auch 2005 anhalten. Dies gab der VDE Technisch-Wissenschaftlicher Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik anlässlich der Hannover-Messe bekannt.



Das kalifornische Marktforschungsinstituts Isuppli rechnet im gesamten Elektronikbereich mit einem überproportionalem Wachstum. Danach soll der weltweite Markt für Elektronik im Jahre 2004 insgesamt ein Rekordvolumen von 1.08 Billionen Dollar erreichen, was gegenüber dem Vorjahr einer Steigerung von acht Prozent entspricht. Isuppli prophezeit der Branche auch in den nächsten Jahren eine anhaltend positive Entwicklung. Den Analysten zufolge sollen die Umsätze 2005 um nochmals 5.5 Prozent auf 1.14 Billionen Dollar ansteigen, 2006 um denselben Prozentsatz auf 1,2 Billionen Dollar und 2007 schließlich um über sechs Prozent auf 1.28 Billionen Dollar wachsen.



Mikrotechnik: Wettlauf zwischen Europa, Asien und USA

Die Mikrotechnik ist inzwischen endgültig ihren Kinderschuhen entwachsen. Statt dessen sind mikrotechnische Elemente bereits in einer Vielzahl von Produkten enthalten. Das Spektrum reicht von Antrieben für miniaturisierte Festplattenspeicher über Stellelemente in der Industrieautomatisierung bis hin zu Instrumenten in der minimalinvasiven Chirurgie, Tintenstrahldruckköpfen, Aktuatoren für Mikrodosierpumpen und faseroptischen Mikrorelais für die Kommunikationstechnik. “Es gibt bereits einen riesigen Wettlauf zwischen Europa, Asien und den USA”, kommentiert Prof. Dr.-Ing. Klaus Wucherer, VDE-Präsident und Mitglied des Zentralvorstandes der Siemens AG. “Wir müssen in Europa mehr Trendsetter werden”, fügt er hinzu.

Ein Hauptziel der laufenden Entwicklungsarbeiten besteht darin, eine kostengünstige Massenfertigung durch eine weitgehend parallele Batchfertigung zu erzielen. Besonders erfolgversprechend konnten bisher mikrotechnische Komponenten für Ventile, Membranpumpen oder Relais hergestellt werden, da sich diese Teile sowohl mittels etablierter Halbleitertechniken, aber auch mit Hilfe des Spritzgiessens unter Verwendung mikrotechnisch gefertigter Formeinsätze fertigen lassen.

“In Zukunft wird die Mikrosystemtechnik so weit voranschreiten, dass energieautarke Systeme mit drahtloser Kommunikation für verschiedene Anwendung zur Verfügung stehen”, erläutert Prof. Dr.-Ing. Herbert Reichl, Vorsitzender des Fraunhofer-Verbundes Mikroelektronik und TU Berlin. Beispielhafte Entwicklungen seien so genannte e-grains, die selbständig Daten aus der Umwelt aufnehmen, eine Bewertung vornehmen und sich bei Bedarf zu einem Netzwerk zusammenschließen können. Diese autarken Mikrosysteme, so Reichl, könnten in der Logistik, Verkehrsüberwachung, im Haushalt bis hin zur Funktionsstimulierung im menschlichen Körper eingesetzt werden. “Mikrosysteme werden einen Beitrag für die Medizin nach Maß liefern, die die Qualität erhöht, aber die Kosten senkt”, zeigt sich Reichl optimistisch.

Einer Marktanalyse der NEXUS Task Force (NEXUS = Network of Excellence in Multifunctional Microsystems) zufolge wächst der Markt für Mikrotechnik zur Zeit um 20 Prozent pro Jahr und wird 2005 ein weltweites Volumen von 68 Mrd. US-Dollar erreichen.

Als größte Wachstumsmärkte werden Biomedizin, Automobil, Haushalt und Telekommunikation genannt.

Rolf Froböse |

Weitere Berichte zu: Billionen Mikrotechnik NEXUS Schlüsselinnovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie