Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Schlüsselinnovationen den Weltmarkt ausreizen

22.04.2004


Expertenschätzungen zufolge wird die globale Chipindustrie 2004 voraussichtlich um 20 Prozent wachsen und damit eines der besten Jahre ihrer Geschichte erleben. Diese neue Wachstumsphase soll auch 2005 anhalten. Dies gab der VDE Technisch-Wissenschaftlicher Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik anlässlich der Hannover-Messe bekannt.



Das kalifornische Marktforschungsinstituts Isuppli rechnet im gesamten Elektronikbereich mit einem überproportionalem Wachstum. Danach soll der weltweite Markt für Elektronik im Jahre 2004 insgesamt ein Rekordvolumen von 1.08 Billionen Dollar erreichen, was gegenüber dem Vorjahr einer Steigerung von acht Prozent entspricht. Isuppli prophezeit der Branche auch in den nächsten Jahren eine anhaltend positive Entwicklung. Den Analysten zufolge sollen die Umsätze 2005 um nochmals 5.5 Prozent auf 1.14 Billionen Dollar ansteigen, 2006 um denselben Prozentsatz auf 1,2 Billionen Dollar und 2007 schließlich um über sechs Prozent auf 1.28 Billionen Dollar wachsen.



Mikrotechnik: Wettlauf zwischen Europa, Asien und USA

Die Mikrotechnik ist inzwischen endgültig ihren Kinderschuhen entwachsen. Statt dessen sind mikrotechnische Elemente bereits in einer Vielzahl von Produkten enthalten. Das Spektrum reicht von Antrieben für miniaturisierte Festplattenspeicher über Stellelemente in der Industrieautomatisierung bis hin zu Instrumenten in der minimalinvasiven Chirurgie, Tintenstrahldruckköpfen, Aktuatoren für Mikrodosierpumpen und faseroptischen Mikrorelais für die Kommunikationstechnik. “Es gibt bereits einen riesigen Wettlauf zwischen Europa, Asien und den USA”, kommentiert Prof. Dr.-Ing. Klaus Wucherer, VDE-Präsident und Mitglied des Zentralvorstandes der Siemens AG. “Wir müssen in Europa mehr Trendsetter werden”, fügt er hinzu.

Ein Hauptziel der laufenden Entwicklungsarbeiten besteht darin, eine kostengünstige Massenfertigung durch eine weitgehend parallele Batchfertigung zu erzielen. Besonders erfolgversprechend konnten bisher mikrotechnische Komponenten für Ventile, Membranpumpen oder Relais hergestellt werden, da sich diese Teile sowohl mittels etablierter Halbleitertechniken, aber auch mit Hilfe des Spritzgiessens unter Verwendung mikrotechnisch gefertigter Formeinsätze fertigen lassen.

“In Zukunft wird die Mikrosystemtechnik so weit voranschreiten, dass energieautarke Systeme mit drahtloser Kommunikation für verschiedene Anwendung zur Verfügung stehen”, erläutert Prof. Dr.-Ing. Herbert Reichl, Vorsitzender des Fraunhofer-Verbundes Mikroelektronik und TU Berlin. Beispielhafte Entwicklungen seien so genannte e-grains, die selbständig Daten aus der Umwelt aufnehmen, eine Bewertung vornehmen und sich bei Bedarf zu einem Netzwerk zusammenschließen können. Diese autarken Mikrosysteme, so Reichl, könnten in der Logistik, Verkehrsüberwachung, im Haushalt bis hin zur Funktionsstimulierung im menschlichen Körper eingesetzt werden. “Mikrosysteme werden einen Beitrag für die Medizin nach Maß liefern, die die Qualität erhöht, aber die Kosten senkt”, zeigt sich Reichl optimistisch.

Einer Marktanalyse der NEXUS Task Force (NEXUS = Network of Excellence in Multifunctional Microsystems) zufolge wächst der Markt für Mikrotechnik zur Zeit um 20 Prozent pro Jahr und wird 2005 ein weltweites Volumen von 68 Mrd. US-Dollar erreichen.

Als größte Wachstumsmärkte werden Biomedizin, Automobil, Haushalt und Telekommunikation genannt.

Rolf Froböse |

Weitere Berichte zu: Billionen Mikrotechnik NEXUS Schlüsselinnovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen