Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologie aus Deutschland weltweit gefragt

21.04.2004


Mikro- und Nanotechnik mit größtem Innovationspotential / Gute Perspektiven für Elektroingenieure

Deutschland wird seine internationale Spitzenposition in der Elektrotechnik, Automation und Medizintechnik bis zum Ende des Jahrzehnts weiter ausbauen. In der Mikro- und Nanotechnik liefern sich Amerika, Europa und Asien ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Das unterstreicht der VDE Innovations-Monitor 2004, eine Umfrage unter 1.250 Mitgliedsunternehmen des Verbandes. Etwa ein Drittel der Unternehmen rechnet dabei weiterhin mit einem Expertenmangel. Besonders betroffen sind kleine und mittelständische Elektronikfirmen sowie die Bereiche Forschung/Entwicklung und IT. Steigenden Bedarf an Elektroingenieuren erwarten die Unternehmen überdies in Marketing/Vertrieb (36 %) und Beratung (27 %). Die etwa 7000 Absolventen in der Elektro- und Informationstechnik in 2004 sind nicht ausreichend, den Bedarf in Industrie und Wissenschaft zu decken, so der VDE.

Wo steht Deutschland im internationalen Vergleich bei den Zukunftstechnologien? Die VDE-Trendstudie zeigt, welche Innovationsfelder Deutschlands Wachstumsmotoren sind, aber auch wo der Standort sich Herausforderungen stellen muss. Die größten Hemmnisse sehen die Unternehmen derzeit in gesetzlichen Rahmenbedingungen und Bürokratie (58 %), weit vor konjunkturellen Einflüssen (21 %) oder dem gesellschaftlichen Klima insgesamt (14 %). Die größten Innovationspotentiale werden bis 2010 der Mikro- und Nanotechnik zugerechnet. "Gerade in diesen Zukunftstechnologien müssen wir uns sehr viel stärker engagieren", so VDE-Präsident Prof. Klaus Wucherer.

Auf den Standort Deutschland setzen die Unternehmen vor allem in Forschung und Entwicklung. 87 Prozent der befragten Mitgliedsunternehmen planen keine wesentliche Verlagerung ihrer F&E-Aktivitäten ins Ausland. Auch eine Abwanderung der Produktion ist für 70 Prozent derzeit kein Thema. Anders sieht es bei den deutschen Niederlassungen internationaler Unternehmen aus. Dort sind Standortverlegungen auch im Bereich F&E wesentlich häufiger im Gespräch.

Rund 70 Prozent der Unternehmen erwirtschaften ihren Umsatz zunehmend mit neuen Produkten. 35 Prozent verzeichnen sogar einen stark wachsenden Anteil von Neuentwicklungen. Dafür notwendige Innovationsimpulse werden in den nächsten zwei Jahren in erster Linie von der Informationstechnologie (70 %) und der Elektrotechnik (58 %) erwartet. Für Deutschland ein positiver Trend, so der Verband. Mehr als 80 Prozent der Exporte hängen von diesen Schlüsseltechnologien ab.

Ein weiterer wichtiger Standortfaktor ist die Entwicklung in Forschung, Wissenschaft und Lehre. "Deutschland braucht motivierten Nachwuchs, hochqualifizierte Experten und exzellente Netzwerke zwischen Wissenschaft und Industrie", fordert VDE-Präsident Prof. Klaus Wucherer. Gut 40 Prozent der befragten Unternehmen arbeiten bereits heute intensiv mit Hochschulen zusammen. Bis 2006 will jede zweite Firma neue Kooperationsprojekte starten. Präsident Prof. Klaus Wucherer: "Es müssen jetzt auch die politischen Rahmenbedingungen dafür geschaffen werden, dass Deutschland wieder ein Magnet für innovative Firmen, für die besten Ideen und Köpfe wird."

Fakten im Überblick: VDE Innovations-Monitor 2004 Befragung von Führungskräften der VDE-Mitgliedsunternehmen

- Ca. 70 % bestätigen Deutschland/Europa die höchste Innovationskraft weltweit in Elektrotechnik, Automation und Medizintechnik.

- 69 % erwirtschaften einen zunehmenden (35 % einen stark zunehmenden) Anteil des Umsatzes mit neuen Produkten.

- 70 % planen derzeit keine wesentliche Produktionsverlagerung ins Ausland.

- 87 % setzen in Forschung und Entwicklung (F&E) auch in Zukunft auf den Standort Deutschland.

- 31 % werden ihren Bedarf an IT- und Elektroingenieuren in 2004 nicht mit Fachkräften aus Deutschland decken können.

- 50 % verstärken oder starten bis 2006 die Kooperation ihrer Unternehmen mit Hochschulen.

Ursula Gluske-Tibud | VDE
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik