Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologie aus Deutschland weltweit gefragt

21.04.2004


Mikro- und Nanotechnik mit größtem Innovationspotential / Gute Perspektiven für Elektroingenieure

Deutschland wird seine internationale Spitzenposition in der Elektrotechnik, Automation und Medizintechnik bis zum Ende des Jahrzehnts weiter ausbauen. In der Mikro- und Nanotechnik liefern sich Amerika, Europa und Asien ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Das unterstreicht der VDE Innovations-Monitor 2004, eine Umfrage unter 1.250 Mitgliedsunternehmen des Verbandes. Etwa ein Drittel der Unternehmen rechnet dabei weiterhin mit einem Expertenmangel. Besonders betroffen sind kleine und mittelständische Elektronikfirmen sowie die Bereiche Forschung/Entwicklung und IT. Steigenden Bedarf an Elektroingenieuren erwarten die Unternehmen überdies in Marketing/Vertrieb (36 %) und Beratung (27 %). Die etwa 7000 Absolventen in der Elektro- und Informationstechnik in 2004 sind nicht ausreichend, den Bedarf in Industrie und Wissenschaft zu decken, so der VDE.

Wo steht Deutschland im internationalen Vergleich bei den Zukunftstechnologien? Die VDE-Trendstudie zeigt, welche Innovationsfelder Deutschlands Wachstumsmotoren sind, aber auch wo der Standort sich Herausforderungen stellen muss. Die größten Hemmnisse sehen die Unternehmen derzeit in gesetzlichen Rahmenbedingungen und Bürokratie (58 %), weit vor konjunkturellen Einflüssen (21 %) oder dem gesellschaftlichen Klima insgesamt (14 %). Die größten Innovationspotentiale werden bis 2010 der Mikro- und Nanotechnik zugerechnet. "Gerade in diesen Zukunftstechnologien müssen wir uns sehr viel stärker engagieren", so VDE-Präsident Prof. Klaus Wucherer.

Auf den Standort Deutschland setzen die Unternehmen vor allem in Forschung und Entwicklung. 87 Prozent der befragten Mitgliedsunternehmen planen keine wesentliche Verlagerung ihrer F&E-Aktivitäten ins Ausland. Auch eine Abwanderung der Produktion ist für 70 Prozent derzeit kein Thema. Anders sieht es bei den deutschen Niederlassungen internationaler Unternehmen aus. Dort sind Standortverlegungen auch im Bereich F&E wesentlich häufiger im Gespräch.

Rund 70 Prozent der Unternehmen erwirtschaften ihren Umsatz zunehmend mit neuen Produkten. 35 Prozent verzeichnen sogar einen stark wachsenden Anteil von Neuentwicklungen. Dafür notwendige Innovationsimpulse werden in den nächsten zwei Jahren in erster Linie von der Informationstechnologie (70 %) und der Elektrotechnik (58 %) erwartet. Für Deutschland ein positiver Trend, so der Verband. Mehr als 80 Prozent der Exporte hängen von diesen Schlüsseltechnologien ab.

Ein weiterer wichtiger Standortfaktor ist die Entwicklung in Forschung, Wissenschaft und Lehre. "Deutschland braucht motivierten Nachwuchs, hochqualifizierte Experten und exzellente Netzwerke zwischen Wissenschaft und Industrie", fordert VDE-Präsident Prof. Klaus Wucherer. Gut 40 Prozent der befragten Unternehmen arbeiten bereits heute intensiv mit Hochschulen zusammen. Bis 2006 will jede zweite Firma neue Kooperationsprojekte starten. Präsident Prof. Klaus Wucherer: "Es müssen jetzt auch die politischen Rahmenbedingungen dafür geschaffen werden, dass Deutschland wieder ein Magnet für innovative Firmen, für die besten Ideen und Köpfe wird."

Fakten im Überblick: VDE Innovations-Monitor 2004 Befragung von Führungskräften der VDE-Mitgliedsunternehmen

- Ca. 70 % bestätigen Deutschland/Europa die höchste Innovationskraft weltweit in Elektrotechnik, Automation und Medizintechnik.

- 69 % erwirtschaften einen zunehmenden (35 % einen stark zunehmenden) Anteil des Umsatzes mit neuen Produkten.

- 70 % planen derzeit keine wesentliche Produktionsverlagerung ins Ausland.

- 87 % setzen in Forschung und Entwicklung (F&E) auch in Zukunft auf den Standort Deutschland.

- 31 % werden ihren Bedarf an IT- und Elektroingenieuren in 2004 nicht mit Fachkräften aus Deutschland decken können.

- 50 % verstärken oder starten bis 2006 die Kooperation ihrer Unternehmen mit Hochschulen.

Ursula Gluske-Tibud | VDE
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten