Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leipzig ist Deutschlands unternehmerfreundlichste Großstadt

19.04.2004


Studie über die Unternehmerfreundlichkeit der 25 größten deutschen Städte


Leipzig, Olympia-Bewerber und Messe- Metropole, ist die unternehmerfreundlichste Großstadt Deutschlands. Punktgleich auf Rang zwei liegen die Städte Bremen und Karlsruhe; die Plätze vier bis sechs belegen Gelsenkirchen, Düsseldorf und Wiesbaden. Dies ist das Ergebnis einer exklusiven Studie, die die Bertelsmann Stiftung, das Unternehmermagazin ’impulse’ und der RWE Konzern initiiert und gemeinsam beim Institut für Demoskopie Allensbach (IfD) in Auftrag gegeben haben. Die Studie basiert auf einer Umfrage unter mehr als 2.500 Firmenchefs in den 25 größten deutschen Städten.

In Leipzig überzeugt vor allem die Wirtschaftsförderung und Stadtverwaltung


Auf den ersten Blick vermitteln die Umfrage-Ergebnisse den Eindruck, dass alle Städte relativ unternehmerfreundlich sind, doch die Realität zeigt sich im direkten Vergleich. So trennen die Siegerstadt Leipzig mit der Gesamtnote 2,73 über alle sechs Bewertungskriterien von der letztplatzierten Stadt Berlin mit der Gesamtnote 3,19 nur wenige Zehntel. Doch bei näherem Hinsehen zeigt der Städtevergleich deutliche Qualitätsunterschiede der Unternehmerfreundlichkeit der Kommunen. Mit einer Note von 2,47 bekam die Leiziger Wirtschaftsförderung sowie die Stadtverwaltung mit der Note 2,87 zugleich auch die beste Benotung von allen 25 untersuchten Städten.

Darüber hinaus stuften die Unternehmer in Leipzig die Politiker mit 2,13 und Stadt- verwaltungen mit 2,31 auf einer Skala von 1 (trifft voll und ganz zu) bis 6 (trifft überhaupt nicht zu) sehr viel wirtschaftsfreundlicher ein als im Testdurchschnitt (3,06 bzw. 3,21). Im Vergleich dazu beurteilten Berlins Unternehmer die städtische Wirtschaftsförderung mit 2,79 und die Stadtverwaltung mit 3,64 wesentlich schlechter. Da auch alle anderen abgefragten Service- Institutionen in Berlin meist unterdurchschnittlich abschnitten, kam die Platzierung am Schluss des Feldes zustande. So landeten die Berliner Banken auf dem letzten Platz, die Stadtverwal- tung auf Platz 24, die Handwerkskammer und die Arbeitsagentur je auf Rang 22.

Bremen und Karlsruhe punktgleich auf Platz zwei

Die mit einer Gesamtnote von 2,77 punktgleich auf Rang zwei gewerteten Städte Bremen und Karlsruhe können bei jeweils einem Wertungskriterium eine Top-Platzierung vorweisen: In Bremen erhielten die Kreditinstitute mit 2,37 die beste Wertung aller Städte, in Karlsruhe mit 2,31 die Handwerkskammer. Dafür sehen die Bremer Unternehmer bei ihrer Stadtverwaltung (3,23) und ihrer Handwerkskammer (3,02) noch Verbesserungsmöglichkeiten. In Karlsruhe erhält lediglich die regionale Arbeitsagentur mit 3,11 ein schwaches "Befriedigend". Das viertplatzierte Gelsenkirchen kann sich mit einer Gesamtnote von 2,81 knapp vor der NRW-Landeshauptstadt Düsseldorf mit 2,82 behaupten. Hessens Landeshauptstadt Wiesbaden folgt mit 2,83 auf Rang sechs.

Metropolen konzentrieren sich zu stark auf Großunternehmen

Das schlechte Abschneiden von Frankfurt am Main (3,09), München (3,09) und Köln (3,15) legt die Vermutung nahe, dass sich die großstädtischen Ballungsräume zu stark auf die Großunternehmen konzentrieren. Dazu IfD-Studienleiter Dr. Rüdiger Schulz: "Der Service für ihre mittelständische Klientel lässt gerade in etablierten Wirtschaftsmetropolen zu wünschen übrig." Die in Köln ansässigen Unternehmer kritisieren ihre Stadtverwaltung mit 3,69 und die Arbeitsagentur mit 3,73 sogar am stärksten von allen abgefragten Kommunen. Aber auch in der ehemaligen Expo-Stadt Hannover, die mit einer Gesamtwertung von 3,06 nur auf Platz 21 liegt, fällt die Kritik an der Stadtverwaltung (3,44) und der Arbeitsagentur (3,43) besonders deutlich aus. Schlechter als die in der Studie ermittelte durchschnittliche Gesamtnote von 2,93 fielen die Bewertungen noch in Bielefeld (2,94), Mannheim (2,95), Hamburg (2,96), Nürnberg (2,97), Wuppertal (2,97) und Duisburg (2,98) aus.

"Obwohl nach dem Eindruck vieler mittelständischer Unternehmer in den letzten Jahren Fortschritte gemacht wurden, sind die Service- Leistungen in manchen Städten noch nicht zufriedenstellend", sagt Dr. Johannes Meier, Präsidiumsmitglied der Bertelsmann Stiftung. "Mit unserer Studie wollen wir den Kommunen ein für jede Region leicht nachvollziehbares Benchmark-System an die Hand geben."

"Im Vorfeld des durch die EU-Osterweiterung intensivierten Wettbewerbs um Kapital und Arbeitskräfte ist das Städte-Benchmarking ein wichtiger Beitrag zur Zukunftsfähigkeit der Standorte in Deutschland," begründet Dr. Jürgen Kroneberg, Vorstandsmitglied der RWE Energy AG, das Engagement. Kroneberg: "Die Verwaltungen der Großstädte sind gut beraten, die Branchenkompetenz des Mittelstands als Fundament für eine innovative Standortentwicklung zu nutzen."

"Die Studie beweist, wie wichtig regionale Wirtschaftsförderung für den Standort Deutschland ist", erklärt ’impulse’-Chefredakteur Dr. Klaus Schweinsberg. "Was der Bundesregierung nicht gelingt, können kluge Bürgermeister schaffen: ein unternehmerfreundliches Klima", so Schweinsberg weiter. Die Studie basiert auf 2.556 ausführlichen Interviews mit jeweils mindestens 100 in den jeweiligen Regionen ansässigen mittelständischen Unternehmern mit bis zu 500 Mitarbeitern, die die meist genutzten Institutionen, die das Wirtschaftsklima vor Ort maßgeblich beeinflussen, nach Schulnoten bewerteten. Dazu zählen die Dienststellen der Stadtverwaltungen, die kommunalen Wirtschaftsförderungseinrichtungen, die Industrie- und Handelskammern, die Handwerkskammern sowie die regionalen Arbeitsagenturen und die Kreditinstitute. Die Unternehmer beurteilten diese Institutionen in Bezug auf Fach- und Problemlösungskompetenz, Beratungsqualität, Erreichbarkeit der jeweils zuständigen Mitarbeiter, die Schnelligkeit der Reaktion und Weitervermittlung an weitere Partner sowie die Freundlichkeit.

Yves Michels | impulse
Weitere Informationen:
http://www.bertelsmann-stiftung.de
http://www.impulse.de
http://www.rwe.com

Weitere Berichte zu: Arbeitsagentur Handwerkskammer Wirtschaftsförderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise