Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäer wachsen Amerikanern über den Kopf

19.04.2004


Größe lässt Rückschlüsse auf sozioökonomische Entwicklung zu



Mehr als 250.000 untersuchte Personen über einen Zeitraum von 200 Jahren scheinen zu bestätigen, dass die Europäer langsam aber sicher die US-Amerikaner beim Größenwachstum einholen. John Komlos von der Universität München hat festgestellt, dass die Europäer immer weiter wachsen, während die Amerikaner offensichtlich aufhören zu wachsen, berichtet BBC-Online.

... mehr zu:
»Körpergröße »Rückschluss


In der Zeit um 1800 waren die Holländer um durchschnittlich 7,6 Zentimeter kleiner als die Amerikaner. Heute sind die Holländer um genau den gleichen Wert größer als die Bewohner jenseits des Großen Teiches. Komlos vom Institut für Wirtschaftsgeschichte hat in seiner Studie die Größenverhältnisse von verschiedenen Bevölkerungsgruppen aus verschiedenen Epochen mit den Zahlen heutiger Europäer verglichen. Er entdeckte, dass zurzeit der amerikanischen Unabhängigkeitskriege 1775 der durchschnittliche Amerikaner 1,75 Meter groß und damit etwa fünf Zentimeter größer als der durchschnittliche Brite war. Nun haben sich die Größenverhältnisse jedoch zu Ungunsten der Amerikaner verändert, denn die Briten überragen mit 1,77 Meter die Amerikaner um durchschnittlich einen Zentimeter. Die Niederländer sind den Amerikanern mit einer Durchschnittsgröße von 1,85 Metern noch weiter überlegen.

Komlos kritisiert, dass auf die Körpergröße wesentlich weniger Wert gelegt wird als auf das steigende Durchschnittsgewicht. Allerdings schließt der Experte auch aus der Körpergröße auf den generellen Gesundheitszustand einer Bevölkerungsschicht. Komlos zieht daraus deutliche Rückschlüsse auf die Wohlfahrt und den sozialen Status einer Nation. "Dass die Niederländer groß gewachsen sind, liegt daran, dass das Land das wahrscheinlich beste Gesundheitsnetz vor und nach der Geburt aufweist", so Komlos. Im Gegensatz dazu haben rund 40 Mio. Amerikaner gar keine Sozialversicherung. Um genauere Rückschlüsse zu ziehen, müssten weitere Untersuchungen durchgeführt werden, meint der Fachmann, der jedoch der Ansicht ist, dass die Körpergröße sehr wohl Rückschlüsse auf soziale, ökonomische und medizinische Faktoren erlaube.

Deutlich wird die unterschiedliche Entwicklung der amerikanischen Bevölkerung an Messdaten seit dem Anfang des 20. Jahrhunderts: Von den größten Erdbewohnern bis etwa 1945 haben sich die Amerikaner zu den dicksten der Welt verändert. Auch andere Experten geben Komlos Überlegungen betreffend der "Metamorphose" Recht. "Neben den genetischen Voraussetzungen spielt natürlich auch gute und reichhaltige Nahrung eine wesentliche Rolle", meint Amanda Wynne von der British Dietetic Association. "Die Amerikaner haben Zugang zu guter Nahrung, aber ob sie sich auch richtig ernähren ist eine andere Frage", so Wynne. Hinsichtlich des Körpergewichts haben die Amerikaner jedenfalls sogar die schwersten Europäer, die Briten, weit überholt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.vwl.uni-muenchen.de/ls_komlos

Weitere Berichte zu: Körpergröße Rückschluss

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie