Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studie der Uni Bremen: Die erotische Lust der Nase

27.04.2001


Erinnerungen machen sich an Bildern fest. "Der Mensch ist schließlichein Augentier" - könnte man meinen. Doch in der Welt der Emotionensieht das anders aus. Wenn wir uns verlieben, wenn wir sehnsuchtsvoll anunseren Liebsten oder unsere Liebste denken, spielt ein anderer Sinn einefundamentale Rolle: der Geruchssinn!

Der Beziehung zwischen Geruch und Erotik geht die Kulturwissenschaftlerin Ingelore Ebberfeld von der Universität Bremen auf den Grund. Der Körperduft jedes Menschen - ein komplexes Gemisch aus Körpersekreten wie Schweiß und künstlichen Parfüm-Komponenten - ist höchst individuell. Kein Wunder, dass sich uns dieser Duft von Menschen, für die wir Liebe empfinden und erotisch angezogen werden, besonders einprägt. Werden wir durch Zufall diesem Duft gewahr, verbinden wir damit sofort den geliebten Menschen und genießen die mit ihm verbundenen Gefühle.

Dass sich Liebespaare nicht nur sprichwörtlich "gut riechen" können, sondern das natürliche Körper-Duftbouquet auch bei der Wahl des Partners mitentscheidet, haben Naturwissenschaftler in den vergangenen Jahren belegen können. Sie deckten zugrundeliegende biochemische Prozesse auf und fanden Parallelen zu Mechanismen in der Tierwelt.
Die Kulturwissenschaftlerin Ingelore Ebberfeld, nähert sich diesem Thema von einer anderen Seite. Sie befragt die Menschen nach ihren Geruchspräferenzen, nach ihren erotischen Dufteindrücken; sie entlockt ihnen intime Erinnerungen und Geständnisse, die Einblick geben in das Zusammenspiel von Körperduft und Sexualität. Die Befragten berichten zum Beispiel wie sie sich an getragenen Kleidungsstücken der Geliebten "vergreifen", um daran zu "schnuppern" oder das parfümierte Kuscheltier der Jugendliebe wie einen Schatz hüten - alles nur um die erotische Phantasie zu beflügeln.



Die Bremer Wissenschaftlerin verfolgt in ihren Studien einen interdisziplinären Forschungsansatz: Sie lässt die Erkenntnisse aus der Biologie und klinischen Psychologie ebenso einfließen wie Erfahrungsberichte aus dem alltäglichen Leben, die sie aus Gesprächen, Reiseberichten und ethnologischen Darstellungen gewinnt oder in der Literatur findet. In einer Studie geht die Duft-Forscherin nun im Stil Nancy Fridays den Geruchs-Passionen von mehr als hundert Frauen und Männern fast jeden Alters nach und verbindet diese mit den Erkenntnissen aus der Naturwissenschaft. Unter dem Titel "Körperdüfte - Erotische Geruchserinnerungen" erschien die Studie jetzt als Buch im Ulrike Helmer Verlag.

Weitere Informationen:
Universität Bremen


Dr. Ingelore Ebberfeld
Tel.: 0421-493390 (nachmittags)

Angelika Rockel | idw

Weitere Berichte zu: Kulturwissenschaftlerin Körperduft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind

27.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen

27.04.2017 | Agrar- Forstwissenschaften