Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studie der Uni Bremen: Die erotische Lust der Nase

27.04.2001


Erinnerungen machen sich an Bildern fest. "Der Mensch ist schließlichein Augentier" - könnte man meinen. Doch in der Welt der Emotionensieht das anders aus. Wenn wir uns verlieben, wenn wir sehnsuchtsvoll anunseren Liebsten oder unsere Liebste denken, spielt ein anderer Sinn einefundamentale Rolle: der Geruchssinn!

Der Beziehung zwischen Geruch und Erotik geht die Kulturwissenschaftlerin Ingelore Ebberfeld von der Universität Bremen auf den Grund. Der Körperduft jedes Menschen - ein komplexes Gemisch aus Körpersekreten wie Schweiß und künstlichen Parfüm-Komponenten - ist höchst individuell. Kein Wunder, dass sich uns dieser Duft von Menschen, für die wir Liebe empfinden und erotisch angezogen werden, besonders einprägt. Werden wir durch Zufall diesem Duft gewahr, verbinden wir damit sofort den geliebten Menschen und genießen die mit ihm verbundenen Gefühle.

Dass sich Liebespaare nicht nur sprichwörtlich "gut riechen" können, sondern das natürliche Körper-Duftbouquet auch bei der Wahl des Partners mitentscheidet, haben Naturwissenschaftler in den vergangenen Jahren belegen können. Sie deckten zugrundeliegende biochemische Prozesse auf und fanden Parallelen zu Mechanismen in der Tierwelt.
Die Kulturwissenschaftlerin Ingelore Ebberfeld, nähert sich diesem Thema von einer anderen Seite. Sie befragt die Menschen nach ihren Geruchspräferenzen, nach ihren erotischen Dufteindrücken; sie entlockt ihnen intime Erinnerungen und Geständnisse, die Einblick geben in das Zusammenspiel von Körperduft und Sexualität. Die Befragten berichten zum Beispiel wie sie sich an getragenen Kleidungsstücken der Geliebten "vergreifen", um daran zu "schnuppern" oder das parfümierte Kuscheltier der Jugendliebe wie einen Schatz hüten - alles nur um die erotische Phantasie zu beflügeln.



Die Bremer Wissenschaftlerin verfolgt in ihren Studien einen interdisziplinären Forschungsansatz: Sie lässt die Erkenntnisse aus der Biologie und klinischen Psychologie ebenso einfließen wie Erfahrungsberichte aus dem alltäglichen Leben, die sie aus Gesprächen, Reiseberichten und ethnologischen Darstellungen gewinnt oder in der Literatur findet. In einer Studie geht die Duft-Forscherin nun im Stil Nancy Fridays den Geruchs-Passionen von mehr als hundert Frauen und Männern fast jeden Alters nach und verbindet diese mit den Erkenntnissen aus der Naturwissenschaft. Unter dem Titel "Körperdüfte - Erotische Geruchserinnerungen" erschien die Studie jetzt als Buch im Ulrike Helmer Verlag.

Weitere Informationen:
Universität Bremen


Dr. Ingelore Ebberfeld
Tel.: 0421-493390 (nachmittags)

Angelika Rockel | idw

Weitere Berichte zu: Kulturwissenschaftlerin Körperduft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik